+++ Handeln Sie Kryptowährungen, Devisen und Rohstoffe mit Deutschlands Nr. 1 CFD-Broker - Jetzt kostenloses Demo-Konto eröffnen +++5-w-
30.01.2018 22:03

Apple verbrennt rund 60 Milliarden Dollar Börsenwert in einer Woche - mit Ansage

Gewohntes Bild: Apple verbrennt rund 60 Milliarden Dollar Börsenwert in einer Woche - mit Ansage | Nachricht | finanzen.net
Gewohntes Bild
Folgen
Apple-Aktionäre sind erfolgsverwöhnt. Doch jedes Jahr kurz nach dem Weihnachtsgeschäft gibt es den gleichen Effekt, der die Apple-Aktie kräftig abwärts schickt. 2018 bedeutet das: 60 Milliarden Dollar an Marktkapitalisierung sind futsch - in nur einer Woche.
Werbung
Rund 2,5 Prozent hat die Apple-Aktie seit Jahresbeginn verloren, auch am Dienstag gaben die Titel weiter nach. Kein Grund zur Sorge, mögen viele Anleger angesichts eines Kursstandes von knapp 167 US-Dollar je Anteilsschein sagen. Doch zieht man in Betracht, dass die Apple-Aktie eigentlich Gewinne erzielt hat, und erst ein Kursrutsch von mehr als 5 Prozent in der vergangenen Woche für die Negativperformance verantwortlich ist, beginnt die Suche nach den Gründen. Jedes Jahr wieder.

iPhone-Produktion gedrosselt

Einem Zeitungsbericht zufolge will Apple die Produktion für sein neues Flaggschiff iPhone X deutlich drosseln. Wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" berichtet, habe der Techkonzern Zulieferer darüber informiert, dass im ersten Jahresviertel nur noch 20 Millionen Geräte produziert werden sollen. Die Halbierung der Produktion betreffe aber nur das Jubiläums-Smartphone, für die preiswerteren Apple-Smartphones iPhone 8 und iPhone 7 sei keine Produktionsdrosselung vorgesehen, so das Blatt weiter.

Die Apple-Aktie reagierte empfindlich auf die Nachrichten aus Fernost. Allein am Montag ging es an der US-Techbörse Nasdaq um zwei Prozent abwärts, in der Vorwoche - als entsprechende Spekulationen über eine mögliche Produktionskürzung bereits die Runde machten - hatte der Anteilsschein schon mehr als drei Prozent eingebüßt. Innerhalb von nur einer Woche waren damit 60 Milliarden US-Dollar an Börsenwert futsch.

Eigentlich keine Überraschung

Dabei dürften die Nachrichten Apple-Anleger eigentlich kaum schocken - schließlich ist das Weihnachtsquartal traditionell das stärkste für den iPhone-Hersteller. So hat es fast schon Tradition, dass nach den Feiertagen eine Produktionskürzung beim jeweils aktuellsten Smartphone-Modell angekündigt wird - und jedes Jahr werfen Anleger dann einen Teil ihrer Apple-Papiere auf den Markt. Das war im Jahr 2017 nicht anders als im Jahr zuvor.

Ist in diesem Jahr alles anders?

Doch einen Unterschied gibt es im Vergleich zu den Vorjahren: Die Hoffnungen, die Anleger auf das iPhone X gesetzt hatten, waren deutlich höher als bei den Vorgängermodellen. Schließlich wollte der Techriese nichts weniger als eine Smartphone-Revolution auf den Markt bringen. Herausgekommen ist zwar ein technisch hochwertiges Gerät, doch zwischenzeitlich haben auch Konkurrenten wie Samsung technisch vergleichbare Smartphones auf dem Markt. Hinzu kommt: Das iPhone X ist so teuer wie kein anderes iPhone zuvor. Fans, die ungeachtet des hohen Preises unbedingt eines der neuen Apple-Smartphones haben wollten, dürften inzwischen versorgt sein und wohl erst in einigen Jahren wieder den Kauf eines neuen Gerätes in Erwägung zu ziehen. Wem das iPhone X zu teuer ist, der hat zwischenzeitlich zahlreiche Alternativen - und das sogar inhouse. Denn Apple hat zeitgleich mit dem iPhone X das iPhone 8 veröffentlicht, das technisch gegenüber dem nun deutlich günstigeren iPhone 7 nur wenige Vorteile bietet. Auch die 6-er Modellreihe verkauft sich offenbar weiterhin gut.

Wird das iPhone X eingestampft?

Und möglicherweise schlägt sich diese neue Situation dramatischer auf das iPhone X nieder, als gedacht. Zwischenzeitlich mutmaßen Experten sogar, das iPhone X könne im Herbst komplett eingestellt und durch drei neue Smartphone-Modelle ersetzt werden. Hintergrund der Entscheidung sollen die schwachen Verkaufszahlen in China sein, zudem werde Apple das Absatzziel für das iPhone X wohl nicht erreichen, vermutet Apple-Experte Ming-Chi Kuo, für gewöhnlich gut informierter Analyst beim Tech-Unternehmen KGI Securities.

Allzu große Sorgen sollten sich Apple-Anleger dennoch zunächst nicht machen. Am Donnerstag legt der Tech-Riese seine Bilanz für das erste Quartal vor - und das Weihnachtsgeschäft dürfte stark ausgefallen sein. Zwar betonte das US-Analysehaus Bernstein Research am Montag, bei den Apple-Zahlen seien sowohl positive als auch negative Überraschungen möglich. Man gehe aber davon aus, dass Apple die Markterwartungen in seinem ersten Geschäftsjahresviertel in den Schatten stellen wird. Auch andere Analysten rechnen mit einem starken Geschäft für Apple im Weihnachtsquartal. Das Mittel der Analysten rechnet mit Umsatzerlösen von 86,22 Milliarden US-Dollar - im Vorjahresquartal hatte Apple noch 78,35 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Auch das Ergebnis je Aktie dürfte kräftig steigen: Von 3,36 auf 3,78 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2022Apple BuyDeutsche Bank AG
07.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX weit im Plus -- Daimler Truck setzt mehr um -- Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter -- Fraport, Delivery Hero, Just Eat Takeaway, HORNBACH im Fokus

Studie: DAX-Konzerne im ersten Quartal mit Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. AT&S verzeichnet Rekordergebnis. S&P sieht Bonität belastet: Uniper-Rating gesenkt. Vodafone gibt vorsichtigen Ausblick aus. Auch ADLER-Tochter Consus Real Estate wird Abschreibungen vornehmen müssen. MFE baut Beteiligung an ProSiebenSat.1 aus. Eurozone-BIP verzeichnet im ersten Quartal leichtes Wachstum.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln