aktualisiert: 31.10.2022 21:06

US-Börsen letztlich leichter -- DAX schließt kaum verändert -- CANCOM kappt Jahresziele -- Fresenius und FMC senken Gewinnausblick -- Apple, Disney, Twitter, Meta, BASF, Shop Apotheke im Fokus

Folgen
Erneute Streiktage bei Commerzbank-Tochter. BaFin findet Fehler in HOCHTIEF-Konzernabschluss 2017 - Fehler bereits behoben. Linde und SLB arbeiten bei Abtrennung und Speicherung von CO2 zusammen. JPMorgan betont gutes Chancen-Risiken-Verhältnis bei Sanofi. Schweizer Notenbank macht Milliardenverlust. Euroraum-Inflation legt im Oktober auf Rekordhoch zu - Wirtschaft wächst etwas.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Die Anleger in Frankfurt agierten am Montag zurückhaltend.

Der DAX eröffnete nur knapp im Plus. Nachdem er zeitweise auf rotes Terrain abrutschte, konnte er im Verlauf wieder auf grünes Terrain vordringen. Bis zum Handelsende gab er seine Gewinne jedoch wieder fast vollständig ab und beendete die Sitzung schließlich 0,08 Prozent höher bei 13.253,74 Punkten. Der TecDAX stieg mit moderaten Gewinnen in den Handel ein. Im Laufe des Tages fiel er jedoch an die Nulllinie zurück. Letztlich notierte er 0,16 Prozent tiefer bei 2.845,22 Zählern.

Der Oktober hat sich als starker Monat für den deutschen Aktienmarkt erwiesen. "Nach einem der höchstwahrscheinlich stärksten Oktobermonate seiner Geschichte kämpft der deutsche Aktienindex jetzt mit einer massiven Widerstandszone und nicht zuletzt dem Abwärtstrend seit Jahresbeginn", gab die Deutsche Presse-Agentur Marktbeobachter Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets wieder. Die Experten der Credit Suisse geben sich vorsichtig für Aktien, da die Wachstumsdynamik angesichts steigender Leitzinsen nachlasse. Chartanalysten sehen hingegen ein freundliches Bild: "Sorgen wegen der wieder präsenteren Inflation- und Zinsängste führten nur vorübergehend zu Rücksetzern" hieß es gemäß dpa von den Experten der Helaba.

Derweil warteten die Anleger bereits gespannt auf den nächsten Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed am Mittwoch.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Europa präsentierten sich am Montag freundlich.

Der EURO STOXX 50 verbuchte zum Handelsstart einen kleinen Aufschlag und hielt sich im Laufe des Tages auch die meiste Zeit auf grünem Terrain. Zum Sitzungsende standen 3.617,54 Punkte (+0,13%) an der Tafel.

Auch die europäischen Aktienmärkte befanden sich im Wartemodus im Vorfeld der geldpolitischen Entscheidungen der Fed bzw. der Bank of England. Sollte die US-Notenbank am Mittwoch keinen Hinweis auf ein Abflachen des Zinserhöhungspfades per Dezember liefern, könnte auf die aktuelle Party an der Börse schnell der Kater folgen, berichtet Dow Jones. Am Donnerstag dann findet die Sitzung der Bank of England statt.

Derweil stieg auf Konjunkturseite die Euroraum-Inflation mit 10,7 Prozent im Oktober auf ein neues Rekordhoch. Die Eurozonen-Wirtschaft wuchs im dritten Quartal 2022 hingegen um 0,2 Prozent.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den US-Börsen ließ die Euphorie nach dem Wochenende wieder nach.

Der Dow Jones eröffnete die Sitzung schwächer. Zwischenzeitlich konnte er sich der Nulllinie nähern. Bis zum Handelsende gab er jedoch erneut nach und notierte letztlich 0,39 Prozent tiefer bei 32.734,40 Punkten. Der technologielastige NASDAQ Composite gab zum Start ebenfalls nach und weitete seine Verluste im Verlauf noch etwas aus. Schließlich verlor er 1,03 Prozent auf 10.988,15 Zähler.

Die Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch rückt näher und so herrschte unter den Anlegern kaum Kaufinteresse. Am Markt wird mit einer erneut kräftigen Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte gerechnet. Daneben erhoffen sich Marktteilnehmer Hinweise auf einen weniger straffen geldpolitischen Kurs. Sollten diese ausbleiben, müsste ein Teil des Optimismus, der zuletzt herrschte, ausgepreist werden. "Der Markt hofft, dass die Federal Reserve; ähnlich wie die EZB, eine kleine Andeutung zur Tempoverlangsamung der schrittweisen Zinserhöhungen machen wird", zitierte Dow Jones Chefmarktstratege Edward Park von Brooks Macdonald.

Daneben steht am Freitag der Arbeitsmarktbericht für Oktober auf der Agenda.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die asiatischen Börsen verzeichneten in der neuen Woche überwiegend Verluste.

In Tokio legte der japanische Leitindex Nikkei letztlich 1,78 Prozent auf 27.587,46 Punkte zu.

Auf dem chinesischen Festland ging es für den Shanghai Composite derweil 0,77 Prozent auf 2.893,48 Zähler runter. In Hongkong verbuchte der Hang Seng einen Abschlag in Höhe von 1,18 Prozent auf 14.687,02 Stellen.

Die guten Vorgaben von der Wall Street schwappten am Montag - zumindest teilweise - auch nach Asien über. Hier hatten insbesondere gute Ergebnisse in der Bilanzsaison für Rückenwind gesorgt. Darüber hinaus hoffen Marktteilnehmer weiterhin, die US-Notenbank Fed könnte ihren aggressiven Zinskurs etwas abschwächen. In China sorgt hingegen ein schwacher Einkaufsmanagerindex für lange Gesichter.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.192,25
DAX Chart
34.094,11
DOW JONES Chart
3.185,58
TecDAX Chart
12.104,52
Nasdaq Chart

Morgen live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar morgen um 18 Uhr!

Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
31.10.22Aflac Inc
Quartalszahlen
31.10.22American Water Works Co Inc
Quartalszahlen
31.10.22ANA HOLDINGS INC
Quartalszahlen
31.10.22Arista Networks Inc
Quartalszahlen
31.10.22Astellas Pharma Inc.
Quartalszahlen
31.10.22Bharti Airtel Ltd.
Quartalszahlen
31.10.22Central Japan Railway CoShs
Quartalszahlen
31.10.22Cincinnati Financial Corp.
Quartalszahlen
31.10.22DAIICHI SANKYO CO LTDShs
Quartalszahlen
31.10.22Dairy Farm International Holdings Ltd.
Quartalszahlen
31.10.22Daiwa Securities Group Inc.
Quartalszahlen
31.10.22East Japan Railway Co.
Quartalszahlen
31.10.22Emerson Electric Co.
Quartalszahlen
31.10.22Global Payments Inc.
Quartalszahlen
31.10.22Hologic IncShs
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
31.10.2022
00:00
Dienstleistungssektorertrag
31.10.2022
00:00
Industrieproduktion ( Jahr )
31.10.2022
00:00
Wachstum in der Industrieherstellung
31.10.2022
00:50
Einzelhandelsumsätze s.a (Monat)
31.10.2022
00:50
Einzelhandelumsätze (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

1&1 AG (ex 1&1 Drillisch)
ABB (Asea Brown Boveri)
adidas
Air France-KLM
Air Liquide S.A.
Airbus SE (ex EADS)
Amazon
Apple Inc.
ASML NV
Aurubis
AXA S.A.
Bank of America Corp.
BASF
BBVA SA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria)
Bechtle AG
Beiersdorf AG
Bilfinger SE
BNP Paribas S.A.
Boeing Co.
BP plc (British Petrol)
Brenntag SE
Carl Zeiss Meditec AG
Coca-Cola Co.
Continental AG
Danone S.A.
Deutsche Bank AG
Deutsche Beteiligungs AG
Deutsche Börse AG
Deutsche Telekom AG
Draegerwerk AG & Co. KGaA
Dürr AG
E.ON SE
Eli Lilly and Co.
Enagas S.A.
Enel S.p.A.
Engie (ex GDF Suez)
Eni S.p.A.
EssilorLuxottica
Evonik AG
EVOTEC SE
FedEx Corp.
Fielmann AG
Foxconn Technology Co Ltd
Fraport AG
freenet AG
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)
GEA
Gerresheimer AG
Goldman Sachs
Grand City Properties S.A.
Hannover Rück
HeidelbergCement AG
Henkel KGaA St.
HOCHTIEF AG
Holcim AG
HUGO BOSS AG
Hypoport SE
Iberdrola SA
Infineon AG
Intel Corp.
Intesa Sanpaolo S.p.A.
JPMorgan Chase & Co.
Jungheinrich AG
Kering
KION GROUP AG
Klöckner & Co (KlöCo)
KRONES AG
LANXESS AG
LEG Immobilien
L'Oréal S.A. (L'Oreal, L Oreal)
LPKF Laser & Electronics AG
Lufthansa AG
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.
McDonald's Corp.
Merck KGaA
Meta Platforms (ex Facebook)
Microsoft Corp.
MorphoSys
MTU Aero Engines AG
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)
Nemetschek SE
Nestlé SA (Nestle)
Netflix Inc.
Nike Inc.
Nokia Oyj (Nokia Corp.)
NORMA Group SE
OMV AG
Oracle Corp.
PATRIZIA SE
Pfizer Inc.
Philips N.V.
ProSiebenSat.1 Media SE
PUMA SE
QIAGEN N.V.
RATIONAL AG
Rheinmetall AG
SAFRAN S.A.
Salzgitter
Sanofi S.A.
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)
SAP SE
Sartorius AG St.
Schneider Electric S.A.
Shop Apotheke Europe NV
Siemens AG
Siemens Energy AG
Siltronic AG
Sixt SE St.
Sony Corp.
Ströer SE & Co. KGaA
Südzucker AG (Suedzucker AG)
Symrise AG
Telefonica Deutschland AG (O2)
Tesla
T-Mobile US
TotalEnergies
Toyota Motor Corp.
TUI
Twitter
United Internet AG
United Parcel Service Inc. (UPS)
Verbund AG
VINCI
voestalpine AG
Volkswagen (VW) St.
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)
Vossloh AG
WACKER CHEMIE AG
Wacker Neuson SE
Zalando
Zurich Insurance AG (Zürich)

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln