31.10.2022 23:42

Analysten der US-Großbanken zeichnen düsteres Bild für europäische Aktien

Trübe Aussichten: Analysten der US-Großbanken zeichnen düsteres Bild für europäische Aktien | Nachricht | finanzen.net
Trübe Aussichten
Folgen
Es werde keine Weihnachtsrally geben, die die europäischen Aktien aus ihrer Flaute retten könnte, sind sich die Analysten der US-Großbanken wie Goldman Sachs oder Bank of America einig.
Werbung
• Düstere Prognose für den europäischen Aktienmarkt
• Steigende Kosten drücken auf Unternehmensgewinne
• Rezession noch nicht eingepreist

Für den US-Aktienmarkt sehen die Marktstrategen von Goldman Sachs laut CNBC in diesem Jahr eine "weiche Landung", Europa hingegen könnte in eine Rezession abrutschen. Bereits in den vergangenen Monaten hatten die Experten ihre Kursziele für europäische Aktien massiv heruntergeschraubt.

Im Mittel erwarten die Analysten für den Stoxx Europe 600 einen Rückgang um 17 Prozent, was der schlechtesten Performance des Indizes seit der Finanzkrise 2008 gleichkäme. Dies entspräche der aktuellen Situation, denn seit Jahresbeginn hat der Index 15,79Prozentpunkte verloren (Schlusskurs 28.10.2022). Inflations- und Zinssorgen sowie die Auswirkungen steigender Renditen auf die Erträge und die politischen Unsicherheiten - sei es der Ukrainekrieg oder die Regierungskrise in Großbritannien - haben die Aktienmärkte fallen lassen. Die weiter hohe Inflation sowie die Bekämpfung derselben durch die Zentralbanken mittels Zinserhöhungen nähren zudem die Angst vor einer globalen Rezession.

Makroökonomische Faktoren bestimmen die Entwicklung

Für den europäischen Markt zeichnet Stephane Ekolo von TFS Derivates daher bis zum Jahresende und darüber hinaus ein trübes Bild. Eine Erholung sei seiner Meinung nach nicht in Sicht, betonte der Analyst gegenüber Bloomberg. "Der makroökonomische Gegenwind lässt nicht annähernd nach, die geopolitischen Spannungen nehmen weiter zu, und angesichts der anhaltend hohen Inflation sehe ich eine Zerstörung der Nachfrage, die sich in dieser und der nächsten Gewinnsaison bemerkbar machen wird", so der Marktexperte, der bereits im März diesen Jahres eine treffende Einschätzung des aktuellen Marktes abgegeben hatte.

Bearish bleibt auch Bank of America-Analystin Milla Savova, denn "selbst nach dem starken Ausverkauf in diesem Jahr haben die Aktien den anhaltenden Verlust an Wachstumsdynamik noch nicht eingepreist, den wir in den kommenden Monaten erwarten". Da steigende Kosten und das nachlassende Wirtschaftswachstum weiter Druck auf die Unternehmensgewinne ausübten, geht die Strategin von sinkenden Gewinnen in Höhe von 20 Prozent aus. Die derzeitige scheinbare Widerstandsfähigkeit der Gewinne in Europa könne daher nicht anhalten. Den Stoxx 600 sieht Milla Savova bei 380 Punkten (aktuell 410,76 Punkte, Schlusskurs 25.10.2022).

Trübe Aussichten für Europa

Der gute Start in die Bilanzsaison, die bereits einige positive Überraschungen bereithielt, habe zwar für einen kurzfristigen Aufschwung gesorgt, könne aber nach Ansicht der Analysten der Bank of America nicht nachhaltig wirken, da sich die Gewinnaussichten verschlechterten. Technische Positionen könnten für einige Gewinne sorgen, die Fundamentaldaten hingegen blieben düster.

Die schwierige makroökonomische Lage sowie die anhaltende Schwäche des Euro gegenüber dem US-Dollar trübten die Wachstumsaussichten für die "Old Economy" deutlich ein. Der Euro-Raum sei derzeit vor allem auf gute Nachrichten angewiesen, um seine Talsohle auszubilden und sich davon abzusetzen. "Ein freundlicheres Momentum in Bezug auf die Mischung aus Wachstum, Inflation und Geldpolitik oder eine Kapitulation der Anleger wird für ein echtes Bärenmarkttief in naher Zukunft erforderlich sein" zitiert Bloomberg etwa die Goldman Sachs-Strategin Cecilia Mariotti.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bank of America Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bank of America Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Ilkin Zeferli / Shutterstock.com, Immersion Imagery / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.04.2021Bank of America OutperformRBC Capital Markets
19.01.2021Bank of America NeutralUBS AG
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
15.04.2021Bank of America OutperformRBC Capital Markets
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
18.06.2019Bank of America OutperformBMO Capital Markets
09.01.2019Bank of America buyUBS AG
19.01.2021Bank of America NeutralUBS AG
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
04.04.2019Bank of America HoldHSBC
02.01.2019Bank of America Equal WeightBarclays Capital
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen um 18 Uhr live: Der Techausblick 2023

Künstliche Intelligenz, Cybersecurity und Quantencomputer. Wie Sie jetzt schon in diese Zukunftsmärkte investieren können, erfahren Sie im Online-Seminar morgen Abend ab 18 Uhr!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Powell-Rede: DAX schließt im Plus -- Siemens hebt Prognose an -- Deutsche Börse übertrifft Ziele im Schlussquartal -- IONOS-IPO durchwachsen -- Uber, Bed Bath & Beyond, Bayer, VW, E.ON im Fokus

METRO profitiert von Immobilenverkäufen und setzt Wachstumskurs fort. Schweizer Sika AG darf MBCC unter Auflagen übernehmen. Heidelberger Druckmaschinen fällt beim Ergebnis zurück. Manchester United offenbar Übernahmeziel für Investoren aus Katar. Microsoft will sich gegen Googles Bard positionieren - Britische Kartellwächter gegen Zukauf von Activision Blizzard. Hannover Rück kündigt Preiserhöhungen an.

Top-Rankings

Diese Aktien der Apple-Zulieferer kosten weniger als eine Apple-Aktie
Die günstigsten Aktien der Apple-Partner
Ausländische Investoren der DAX-Unternehmen
So viele Aktien gehören ausländischen Investoren
Die korruptesten Länder weltweit
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
mehr

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln