finanzen.net
13.03.2018 16:17
Bewerten
(0)

MorphoSys erwartet wegen Anlauf für Hoffnungsträger höheren Verlust - Aktie legt dennoch zu

Höhere Ausgaben: MorphoSys erwartet wegen Anlauf für Hoffnungsträger höheren Verlust - Aktie legt dennoch zu | Nachricht | finanzen.net
Höhere Ausgaben
DRUCKEN
Der firmeneigene Antikörper 208 wird zur großen Hoffnung des Biotechnologieunternehmens MorphoSys.
2018 will der TecDAX-Konzern nun mehr Geld in die Hand nehmen, um das Mittel marktreif zu machen. Das geht aber zulasten der Ergebnisse, weshalb das Management im laufenden Jahr mit einem noch höheren Verlust als 2017 rechnet, wie MorphoSys am Dienstag mitteilte.

An der Börse kam die Nachricht zunächst gar nicht gut an, dann aber setzten sich die Optimisten durch, die auf einen früheren Marktstart des Antikörpers setzen. Trotz voraussichtlich steigender Verluste des Biotech-Unternehmens MorphoSys in diesem Jahr sind dessen Aktien am Dienstagnachmittag auf den höchsten Stand seit Dezember 2014 gestiegen. Sie legten in der Spitze um 5,5 Prozent auf 87,40 Euro zu. Zuletzt kosteten sie mit 87 Euro noch 5 Prozent mehr.

Morphosys will künftig weniger abhängig von Forschungsaufträgen aus der Pharmaindustrie werden und zunehmend von firmeneigenen Arzneien profitieren. Das bedeutet aber hohe Vorleistungen für den Umbau und die eigene Forschung, weshalb das Unternehmen rote Zahlen schreibt. Einen ersten Erfolg hat der Konzern im vergangenen Jahr mit der US- und Europa-Zulassung des Schuppenflechtemittels Tremfya der Johnson & Johnson-Tochter Janssen gefeiert. Das Mittel basiert auf einem Antikörper von Morphosys, Janssen ist Lizenzpartner, womit den Deutschen künftig auch Tantiemen aus den Verkäufen des Mittels zufließen.

In Martinsried konzentriert man sich nun in diesem Jahr verstärkt auf den Antikörper Mor 208, den der Konzern aktuell an Blutkrebspatienten testet. Deren Immunsystem soll durch die Therapie im Kampf gegen den Krebs aktiviert werden. "Derzeit gehen wir davon aus, ab der ersten Hälfte des Jahres 2020 bereit zu sein, Mor208 zu kommerzialisieren," sagte Konzernchef Simon Moroney. Der Konzern steht bereits in den Startlöchern für den Aufbau eines eigenen Vertriebs in den USA für das Mittel, nachdem die US-Zulassungsbehörde FDA dem Antikörper im vergangenen Jahr den Sonderstatus "Therapiedurchbruch" verliehen hatte.

Damit hat Morphosys die Chance auf ein beschleunigtes Zulassungsverfahren in den Vereinigten Staaten. Allerdings ist noch nicht klar, ob und welche zusätzlichen Anforderungen die FDA hierfür stellt. Morphosys erklärte, der Konzern sei weiter in konstruktiven Gesprächen mit der Aufsicht. Gleichzeitig veröffentlichte Morphosys am Dienstag die vielversprechenden Daten der entsprechenden Studie, auf deren Basis die FDA zu ihrem Votum gekommen war.

Analyst James Gordon von der US-Bank JPMorgan wertete die Nachrichten von Morphosys als äußerst ermutigend. Er zeigte sich in einer ersten Reaktion zuversichtlich, dass Morphosys bereits 2019 auf Basis der Studie den Zulassungsantrag stellen kann und nicht ein Jahr länger bis zu den Ergebnissen einer weiteren, aktuell laufenden Testreihe warten muss. Auch der Ausblick des Unternehmens liege weitestgehend im Rahmen der Erwartungen.

Für 2018 stellt Morphosys nun im Tagesgeschäft eine Ausweitung seines Verlustes (Ebit) auf 110 bis 120 Millionen Euro in Aussicht. Der Konzernumsatz wird wegen der zunehmend produktbasierten Einnahmen bei 20 bis 25 Millionen Euro gesehen. Hierein fließen unter anderem erwartete Tantiemen in Höhe von 12 bis 17 Millionen Euro für Tremfya - gerechnet wird hier allerdings auf Basis konstanter Wechselkurse für den US-Dollar.

Gleichzeitig fällt Morphosys mit der planmäßig im Jahr 2017 ausgelaufenen Kooperation mit dem Schweizer Novartis-Konzern eine Umsatzquelle weg. Dies dürfte in den Erwartungen des Marktes bislang noch nicht komplett berücksichtigt worden sein, betonte JPMorgan-Analyst Gordon.

Nachdem 2017 die Ausgaben für die Forschung und Entwicklung firmeneigener Mittel um mehr als ein Viertel auf rund 100 Millionen Euro in die Höhe geschnellt waren, sollen sie 2018 bei 95 bis 105 Millionen Euro liegen. Geplant ist unter anderem für 2018 der Start der klinischen Entwicklung des Lungenkrebs-Antikörpers Mor202, einem weiteren Hoffnungsträger.

Das vergangene Jahr hatte Morphosys wegen des Umbaus und gestiegener Forschungsaufwendungen mit einem Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) in Höhe von minus 67,6 (Vorjahr minus 59,9) Millionen Euro abgeschlossen. Damit blieb der Konzern im Rahmen der eigenen Prognose und schnitt noch etwas besser ab als von Analysten erwartet. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 69,8 Millionen Euro, nach minus 60,4 Millionen ein Jahr zuvor. Der Umsatz kletterte - auch dank Lizenzgebühren, Meilenstein- und Vorabzahlungen - um 34 Prozent auf 66,8 Millionen Euro./tav/mne/jha/

PLANEGG/MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: MorphoSys

Nachrichten zu MorphoSys AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MorphoSys AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2018MorphoSys overweightJP Morgan Chase & Co.
10.12.2018MorphoSys buyDeutsche Bank AG
07.12.2018MorphoSys overweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2018MorphoSys overweightJP Morgan Chase & Co.
30.11.2018MorphoSys UnderperformRBC Capital Markets
12.12.2018MorphoSys overweightJP Morgan Chase & Co.
10.12.2018MorphoSys buyDeutsche Bank AG
07.12.2018MorphoSys overweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2018MorphoSys overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018MorphoSys buyOddo BHF
28.11.2018MorphoSys neutralIndependent Research GmbH
16.11.2018MorphoSys HoldCommerzbank AG
06.11.2018MorphoSys NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.11.2018MorphoSys HoldCommerzbank AG
27.09.2018MorphoSys HaltenIndependent Research GmbH
30.11.2018MorphoSys UnderperformRBC Capital Markets
26.11.2018MorphoSys UnderperformRBC Capital Markets
06.11.2018MorphoSys UnderperformRBC Capital Markets
02.11.2018MorphoSys UnderperformRBC Capital Markets
15.10.2018MorphoSys UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MorphoSys AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
NVIDIA Corp.918422
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
Steinhoff International N.V.A14XB9