07.10.2020 23:22

UCLA-Forscher: Robinhood-Nutzer investieren vor allem in große Unternehmen

Kleinanleger im Fokus: UCLA-Forscher: Robinhood-Nutzer investieren vor allem in große Unternehmen | Nachricht | finanzen.net
Kleinanleger im Fokus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Spätestens seit Beginn der Corona-Krise stürmen Kleinanleger die Aktienmärkte mithilfe von Online-Brokern wie der Trading-App Robinhood - und ernten dafür oftmals Spott von professionellen Investoren. Der UCLA-Professor Ivo Welch veröffentlichte nun Forschungsergebnisse zum Verhalten der Nutzer der beliebten Anwendung und räumt mit Vorurteilen auf.
Werbung
• Cannabis-Aktien beliebt - große und liquide Unternehmen beliebter
• Privatanleger machen 20 Prozent der Märkte aus
• Leichte Marktstabilisierung ermöglicht

Wissenschaftliche Untersuchung räumt Vorurteile größtenteils aus

Die Corona-Krise trieb mehr und mehr Kleinanleger auf die Märkte, oft zum Leidwesen von professionellen Investoren, die den Trend um die Broker-App Robinhood kritisch sehen und Nutzern beim Handeln mangelnde Ernsthaftigkeit unterstellen. Ein wissenschaftliches Paper der US-Forschungsorganisation National Bureau of Economic Research kann diese Annahme nun zumindest teilweise widerlegen. So soll sich die Mehrheit der App-Nutzer nicht auf "Modeaktien" gestürzt, sondern eher in traditionelle Werte investiert haben. Der Wirtschaftswissenschaftler Ivo Welch von der University of California, Los Angeles veröffentlichte seine Erkenntnisse zur Nutzung des Online-Brokers im September unter dem Titel "Retail Raw: Wisdom of the Robinhood Crowd and the Covid Crisis". Der Fokus der Nutzer soll zwischen 2018 und 2020 auf eindeutigen Gewinnern und Verlierern der Märkte gelegen haben. "Interessanterweise galt diese Vorliebe sogar für den gesamten Aktienmarkt während der COVID-Krise im März 2020, was auf das Fehlen von Panik und Verlustausgleichen hinweist", schrieb Welch.

Kleinanleger spielen eine immer wichtigere Rolle

Dabei ist die Gruppe der Kleinanleger von den Märkten mittlerweile nicht mehr wegzudenken: Laut Analysten von Bloomberg machen Einzelpersonen heute 20 Prozent des Aktienhandels aus. Dadurch, dass Broker ihre Handelsgebühren zuletzt stark reduziert und viele Menschen durch die coronabedingten Kontaktbeschränkungen mehr Zeit zuhause verbracht haben, drangen in letzter Zeit immer mehr Privatanleger auf die Märkte, wie Bloomberg berichtete. Somit stiegen auch die Nutzerzahlen der Online-Trading-App Robinhood während der Krise enorm. Eine große Rolle scheinen auch Twitter- und Reddit-Beiträge zu spielen, in denen sich private Investoren über ihre Anlagestrategien austauschen. Dennoch wächst die Kritik an Portalen, die Nutzer auf vereinfachte Art und Weise an den Handel mit Aktien heranführen - auch von Robinhood-Nutzern selbst.

Cannabis-Aktien unter Nutzern beliebt

Laut Welchs Forschungsergebnissen unterscheiden sich die Portfolios von einigen Robinhood-Nutzer durchaus von denen von professionellen Anlegern. Als Extrembeispiel führte er die unter Nutzern der App verbreiteten Aktien von India Globalization Capital (IGC) an. Hier lag die wertgewichtete Marktkapitalisierung deutlich unter der von Robinhood-Anlegern. Dennoch belegten die Papiere 2019 den 27. Platz der meistinvestierten Werte in den Robinhood-Portfolios, mit einem Gesamtanteil von 0,59 Prozent aller App-Nutzer. "Es ist schwierig, sich ein rationales Portfolio vorzustellen, in dem IGC ähnlich stark vertreten ist wie JPMorgan", so Welch. Auch weitere Cannabis-Aktien seien unter Robinhood-Nutzern beliebt. So soll die App einen Button zeigen, der nach Betätigen die beliebtesten Cannabis-Werte auflistet. Ende Januar 2019 war die Aktie von Aurora Cannabis mit 244.532 Anlegern beispielsweise die am meisten gehaltene unter den Nutzern des Online-Brokers. Auf dem zweiten Platz folgten Apple-Papiere mit 237.521 Investoren. "Darüber hinaus hatten RH-Investoren auch eine relative Präferenz für bestimmte öl- und gasbezogene Explorationsunternehmen und bio-pharmazeutische Unternehmen. All diese Investitionen waren tendenziell mit hohen Risiken verbunden."

Cannabis-Aktien boomen: Jetzt in den Cannabis-Aktien-Index investieren! (Anzeige)

Große Unternehmen bevorzugt

Dennoch investierten viele Nutzer der App auch in traditionellere Werte. So nahmen Aktien von großen und etablierten Unternehmen eine hohe Gewichtung im durchschnittlichen Robinhood-Portfolio ein. Dazu gehören der Automobilhersteller Ford, der Mischkonzern General Electric, die Fluglinie American Airlines und der Unterhaltungskonzern Disney. Aber auch in bekannte Technikunternehmen wie AMD, Fitbit, GoPro, Netflix und Snapchat oder die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter wurde oft angelegt. "Zusammenfassend lässt sich sagen, dass, auch wenn einige Investitionen in ungewöhnliche Nebenwerte auffällig waren, diese Positionen einen kleinen Teil des RH-Portfolios ausmachten. […] Insgesamt wurde in größere Aktien investiert, die Privatanlegern und insbesondere Millennials vertrauter waren."

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Die besten Cannabis-Aktien kaufen

Private Anleger sorgen für leichte Marktstabilisierung

Zusätzlich vermutete Welch, dass Kleinanleger die durch die Corona-Pandemie beanspruchten Märkte in diesem Jahr in gewissem Maße stabilisieren konnten. Sobald die Märkte sanken, soll es in der Regel bereits am nächsten Tag zu Höchstwerten bei den Privatkäufen gekommen sein. Ein zweiter Anstieg der privaten Aktienkäufe sei dann etwa drei Tage nach dem Markteinbruch aufgetreten. Laut Welch wird dieser Zeitraum benötigt, um eine Banküberweisung abzuschließen. "Es scheint, dass RH-Investoren während des COVID-Crashs eine kleine, aber aktive marktstabilisierende Rolle gespielt haben. In diesem Fall (wie auch bei den anderen Börsencrashs zuvor) hätte sich das Halten und/oder Erhöhen der Position im nachfolgenden Börsenboom gut ausgezahlt."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Travis Wolfe / Shutterstock.com, Farknot Architect / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.12.2020Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
23.12.2020Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln