18.03.2020 17:55

HeidelDruck-Aktie hebt ab: Heidelberger Druck stellt Produkte ein und will 2.000 Stellen streichen

Kostensenkungsmaßnahmen: HeidelDruck-Aktie hebt ab: Heidelberger Druck stellt Produkte ein und will 2.000 Stellen streichen | Nachricht | finanzen.net
Kostensenkungsmaßnahmen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die angeschlagene Heidelberger Druckmaschinen AG baut erneut um.
Werbung
Um die Kosten zu senken und die Profitabilität zu verbessern, will das Unternehmen unter anderem verlustbringende Produkte einstellen und bis zu 2.000 Stellen weltweit abbauen. Heidelberger Druck wage den "Befreiungsschlag", sagte Vorstandsvorsitzender Rainer Hundsdörfer in einer Telefonkonferenz am Mittwoch. Künftig solle die Konzentration auf der Profitabilität und nicht mehr auf dem Umsatzwachstum liegen. Dazu stellt der Konzern seine Finanzierung neu auf.

Der Fokus soll künftig auf das Kerngeschäft Verpackungsdruck mit Schwerpunkt auf die Digitalisierung liegen, teilte das Unternehmen Dienstagabend mit. Insgesamt will sich Heidelberger Druck von Produkten mit einem Verlust von insgesamt 50 Millionen Euro trennen. Betroffen ist die Digitaldruckmaschine Primefire sowie eine Maschine für das Großformat im Bogenoffsetdruck, die bis spätestens Ende 2020 eingestellt werden sollen. Beide Maschinen werden am Hauptstandort Wiesloch produziert. Sie seien zu teuer und rechneten sich nicht, obwohl sie technologisch weit vorne seien, so Hundsdörfer. Vor allem die Digitaldruckmaschine "Primefire" sei alleine nicht zu stemmen. Im Digitaldruck will sich der Konzern künftig auf die Partnerschaft mit der japanischen RICOH konzentrieren, zudem sucht Heidelberger Druck weitere Partner.

Der Abbau der Stellen solle so sozialverträglich wie möglich gestaltet werden, etwa durch Altersteilzeit und Freiwilligenprogramme, erklärte der Konzernchef. Wie sich der Abbau verteilt, wollte der Manager nicht sagen. Am Standort Wiesloch gibt es einen Kündigungsschutz bis 2022.

Durch die Konzentration auf das rentable Kerngeschäft und die Kostensenkungen soll eine Verbesserung des operativen Ergebnisses (Ebitda) ohne Restrukturierungsergebnis von 100 Millionen Euro realisiert werden. Das Maßnahmenpaket dürfte das Geschäftsjahr 2019/20 mit insgesamt rund 300 Millionen Euro belasten.

Diese Einmalaufwendungen sowie das sich wegen der Corona-Pandemie zunehmend verschlechternde wirtschaftliche Umfeld werden dem Unternehmen zufolge das laufende Geschäftsjahr 2019/20 deutlich stärker beeinträchtigen als bislang erwartet. So müsse damit gerechnet werden, dass der Umsatz deutlich unter dem Vorjahreswert von rund 2,5 Milliarden Euro liegen werde und damit die bisher prognostizierte Bandbreite des operativen Ergebnis (Ebitda) ohne Restrukturierungsergebnis und ohne den Einmalertrag aus dem Verkauf von Aktivitäten von 5,5 bis 6,0 Prozent nicht mehr erreicht werden könne. Heidelberger Druck hat in diesem Geschäftsjahr die Ziele nun mehrfach gesenkt.

Inklusive der Belastungen aus der Neuausrichtung dürfte der Konzern einen Nachsteuerverlust in Höhe der Restrukturierungsaufwendungen von 300 Millionen Euro verzeichnen, hieß es. Substanzielle positive Effekte aus dem Umbau erwartet das Management erst ab 2021/22. Das kommende Geschäftsjahr werde ein "Übergangsjahr", in dem unter dem Strich nochmals ein Verlust anfallen könnte.

Die Neuausrichtung sei ein "einschneidender Schritt" für Heidelberger Druck, so Hundsdörfer. Er sei jedoch notwendig, um das Unternehmen wieder in die "Erfolgsspur" zu bringen. Heidelberger Druck hat in den vergangenen Jahren im Zuge der Digitalisierung der Druckindustrie bereits mehrere tiefgreifende Restrukturierungen hinter sich gebracht.

Der Konzern will seine Liquidität deutlich verbessern. Um die Restrukturierung zu finanzieren und die finanzielle Stabilität zu erhöhen, will Heidelberger Druck (Heidelberger Druckmaschinen) einen Teil der Liquiditätsreserven von rund 375 Millionen Euro aus dem Treuhandvermögen des 2005 gegründeten Heidelberg Pension-Trust zurückführen. So will das Unternehmen seine Finanzierungsstruktur durch den Abbau von Verbindlichkeiten deutlich verbessern, insbesondere durch die vorzeitige Rückführung einer Hochzinsanleihe mit einem Volumen von 150 Millionen Euro.

"Wir befreien uns in einem Schritt von der drückenden Schuldenlast und können gleichzeitig in den kommenden 18 Monaten die notwendige operative Neuausrichtung konsequent umsetzen", sagte Finanzvorstand Marcus Wassenberg. "Damit machen wir uns kurzfristig krisenfest und verbessern die Profitabilität deutlich." Das Finanzierungskonzept werde von den Arbeitnehmervertretern und der Gewerkschaft sowie auch von allen kreditgebenden Banken mitgetragen.

So reagiert die Aktie

Die kräftige Liquiditätsspritze sowie die erneute Restrukturierung haben die Aktien von Heidelberger Druck am Mittwoch im tiefroten Gesamtmarkt steil nach oben katapultiert. Zeitweise schossen sie um rund 30 Prozent hoch. Letztlich gewann die HeidelDruck-Aktie im XETRA-Handel 12,49 Prozent auf 0,6125 Euro.

Das Heidelberger Unternehmen senkte erneut den Ausblick, doch die Anleger sahen dies nun entspannter, da dies dem umfangreichen Maßnahmenpaket geschuldet ist, das Heidelberger Druck auf sicherere Füße stellen soll sowie der Unsicherheit wegen der Coronavirus-Pandemie.

Ein Händler wertete es vor allem positiv, dass der nun geplante Umbau auf die Verbesserung der Ertragskraft ziele, und außerdem die Finanzkraft gestärkt werde. Vor allem in Zeiten, wo auf fallende Kurse gewettet werde, und Heidelberger Druck zunehmend in seiner Existenz bedroht gewesen sei, kämen die Aussagen zum richtigen Zeitpunkt.

Heidelberger Druck hatte am Dienstagabend über einen weiteren Konzernumbau samt Stellenstreichungen informiert. Um die geplanten umfangreichen Schritte zu finanzieren und die finanzielle Stabilität zu erhöhen, sollen dafür Liquiditätsreserven zurückgeführt werden. Dabei geht es um rund 375 Millionen Euro aus dem Treuhandvermögen des 2005 gegründeten Heidelberg Pension-Trusts. Der Betrag soll auch dafür verwendet werden, eine hoch verzinsliche Anleihe mit einem Volumen von 150 Millionen Euro vorzeitig zurückzuzahlen, was von dem Händler ebenfalls positiv erwähnt wurde.

"Dieser Schritt sichert die Zukunft des Unternehmens", schrieb Stefan Augustin vom Analysehaus Pareto Securities und empfiehlt die Aktie nun sogar zum Kauf. Der Druckmaschinenhersteller unternehme etwas und bringe zudem seine Nettoverschuldung dank der Rückführung von Mitteln aus dem Treuhandvermögen der Nullgrenze nahe.

Commerzbank-Analyst Malte Schulz kommentierte ähnlich: "Die 375 Millionen Euro Liquidität sind für Heidelberger Druck eine dringend nötige Erleichterung in dieser schwierigen Zeit und beseitigen einige Sorgen hinsichtlich des kurzfristigen Überlebens."

Dass der Kurssprung zeitweise so kräftig war trotz des sehr schwachen Gesamtmarktes, liegt jedoch nicht nur an der Begeisterung von Anlegern. "Laut Bloomberg sind 15,5 Millionen Aktien von den Investoren Immerson Capital, Bluemountain Capital und Worldquant leerverkauft. Da kann auch mal Eindeckungsbedarf entstehen", sagte ein Händler. Mit Leerverkäufen werden Aktien verkauft, die lediglich geliehen sind. Wer so auf fallende Kurse setzt, erwartet, dass er die verkauften Papiere zu einem späteren Zeitpunkt günstiger zurückkaufen kann. Steigt die Aktie aber, müssen sich Leerverkäufer rasch auch zu höheren Preisen wieder eindecken, um ihre Verluste zu begrenzen.

Bereits seit Jahrzehnten kennen die Aktien von Heidelberger Druck fast nur noch den Weg nach unten. Ihr Rekordhoch aus dem Jahr 2000 bei über 73 Euro liegt lang zurück. Zuletzt hatte sich die Talfahrt der Papiere Ende des vergangenen Jahres wieder deutlicher beschleunigt. Erst am gestrigen Dienstag waren sie im Handelsverlauf auf ein neues Rekordtief gesackt. Dieses Mal war es runter bis auf 0,483 Euro gegangen. Der Verlust allein im bisherigen Jahresverlauf summierte sich damit auf 58 Prozent.

HEIDELBERG (dpa-AFX)

Bildquellen: Heidelberger Druckmaschinen AG

Nachrichten zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2020Heidelberger Druckmaschinen addBaader Bank
13.08.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
01.07.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
24.06.2020Heidelberger Druckmaschinen VerkaufenIndependent Research GmbH
22.06.2020Heidelberger Druckmaschinen addBaader Bank
23.09.2020Heidelberger Druckmaschinen addBaader Bank
22.06.2020Heidelberger Druckmaschinen addBaader Bank
21.01.2020Heidelberger Druckmaschinen addBaader Bank
06.11.2019Heidelberger Druckmaschinen buyBaader Bank
24.10.2019Heidelberger Druckmaschinen buyBaader Bank
13.08.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
01.07.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
10.06.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
22.05.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
19.03.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
24.06.2020Heidelberger Druckmaschinen VerkaufenIndependent Research GmbH
11.02.2020Heidelberger Druckmaschinen SellWarburg Research
22.01.2020Heidelberger Druckmaschinen SellWarburg Research
21.01.2020Heidelberger Druckmaschinen verkaufenDZ BANK
21.01.2020Heidelberger Druckmaschinen SellWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Heidelberger Druckmaschinen AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt tiefer -- DAX letztlich im Minus -- Microsoft schlägt Erwartungen -- Plattner kauft SAP-Aktien -- Covestro in der Gewinnzone -- Schaeffler, RATIONAL, HSBC, BP im Fokus

Studie: Apple überschreitet Schwelle von einer Milliarde iPhones. Harley-Davidson mit Gewinnsprung. Eli Lilly enttäuscht mit Quartalszahlen. AMD will Xilinx für 35 Milliarden US-Dollar kaufen. Caterpillar mit Umsatz- und Gewinnrückgang im dritten Quartal. 3M übertrifft die Erwartungen im dritten Quartal. Merck & Co steigert Umsatz und Gewinn. Pfizer verdient im dritten Quartal weniger.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
CureVacA2P71U
Allianz840400
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Lufthansa AG823212
AlibabaA117ME
Ballard Power Inc.A0RENB