finanzen.net
11.06.2018 18:02
Bewerten
(3)

Gewinnwarnung vom Freitag lässt Post-Aktie weiter absacken

Kräftige Verluste: Gewinnwarnung vom Freitag lässt Post-Aktie weiter absacken | Nachricht | finanzen.net
Kräftige Verluste
DRUCKEN
Die Aktien der Deutschen Post haben am Montag ihre kräftigen Verluste ausgeweitet.
Die gesenkten operativen Gewinnziele des Bonner Logistikkonzerns am Freitag veranlassten zahlreiche Analysten nun dazu, ihre Kursziele zu kappen. Edward Stanford von der Bank HSBC hob zudem seine Kaufempfehlung auf und senkte sein Anlageurteil auf "Hold".

Zum Handelsschluss büßte die "Aktie Gelb" 3,08 Prozent auf 30,21 Euro ein. Nach der Gewinnwarnung am Freitag hatte sie letztlich knapp 5 Prozent verloren, war aber zeitweise sogar wieder unter 30 Euro auf den tiefsten Stand seit Ende 2016 gesackt. Im bisherigen Jahresverlauf zählt sie mit einem aktuellen Kursverlust von 23 Prozent zu den größten Verlierern im deutschen Leitindex.

Wegen Problemen im Briefgeschäft hatte die Post ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr deutlich gesenkt. Der schwachen Entwicklung in der Sparte soll vor allem mit steigenden Preisen für Briefe und Pakete sowie mit einem Vorruhestandsprogramm für Beamte gegengesteuert werden. Zwar hatte der Bonner Konzern seinen mittelfristigen Ausblick bis 2020 bestätigt, doch Analysten hegen Zweifel, ob dies realistisch sei.

"Es wird Zeit brauchen, bis sich die Erfolge aus dem Sanierungsprogramm zeigen", glaubt etwa der HSBC-Experte Stanford. Die Aktie dürfte daher Probleme haben, schnell wieder an Wert zuzulegen. Langfristig hält er den Sanierungsplan zwar für glaubwürdig und machbar, doch nicht in allen Punkten teilt er den Optimismus des Managements über die Ziele 2020. Viele Geschäftsaktivitäten der Post seien an den globalen Handel und das Weltwirtschaftswachstum geknüpft, schrieb er etwa. "Alles, dass den freien Handel der Waren störe und die Geschwindigkeit der Im- und Exporte verringere, würde den Wachstumsaussichten des Unternehmens entgegen stehen." Auch weitere Risiken seien denkbar, etwa in der Briefsparte oder auch beim Wachstum der Beförderungsmengen.

Analyst Andre Mulder von Kepler Cheuvreux schraubte seine operativen Gewinnerwartungen für das laufende und - in geringerem Umfang - auch für das kommende Jahr zurück. Eine stabile Dividende für 2018 sei zwar avisiert, aber noch keinesfalls sicher. Er sieht bei der Post weiterhin mehr Risiken als Chancen und bekräftigte daher sein Anlageurteil "Reduce".

Dagegen sieht Analyst Matija Gergolet von Goldman Sachs nach dem Kursrutsch wieder gute Einstiegschancen. Die deutlich gesenkten Ziele für das Brief- und Paketgeschäft seien zwar eine Enttäuschung, aber der Kursrückschlag angesichts des strukturellen Wachstumspotenzials biete nun Kaufanreize. Er bekräftigte daher den Platz der Papiere auf der "Conviction Buy List", also der Auswahl besonders kaufenswerten Aktien./ck/ag/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com, Deutsche Post AG, Deutsche Post
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
QIX aktuell
QIX Deutschland: So wollen Deutsche Post und ProSiebenSat.1 Media wieder richtig Gas geben
Ungeachtet der von der chinesischen Regierung angekündigten Steuersenkungen gibt der QIX Deutschland am Dienstag kurz vor der Brexit-Abstimmung seine anfänglichen Gewinne wieder ab. Letztlich beläuft sich das Minus am Nachmittag auf 0,6%, und der Index notiert damit bei 11.955 Punkten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
16.01.2019Deutsche Post buyBaader Bank
16.01.2019Deutsche Post buyWarburg Research
16.01.2019Deutsche Post buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2019Deutsche Post buyBaader Bank
16.01.2019Deutsche Post buyWarburg Research
16.01.2019Deutsche Post buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
07.01.2019Deutsche Post overweightBarclays Capital
16.01.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
15.01.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
15.01.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
04.01.2019Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
19.12.2018Deutsche Post HoldJefferies & Company Inc.
06.11.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
05.09.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
07.08.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
26.07.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
13.06.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street im Plus -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt Erwartungen. Geldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Allianz840400
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BayerBAY001
EVOTEC AG566480