27.04.2022 22:24

Offensive gegen Warren Buffett: Größter US-Pensionsfonds befürwortet Abwahl Buffetts als Berkshire-Chairman

Kritik an Machtkonzentration: Offensive gegen Warren Buffett: Größter US-Pensionsfonds befürwortet Abwahl Buffetts als Berkshire-Chairman | Nachricht | finanzen.net
Kritik an Machtkonzentration
Folgen
Der größte US-Pensionsfonds CalPERS fordert Warren Buffett auf, seine doppelte Machtposition als CEO und Verwaltungsratsvorsitzender bei Berkshire Hathaway aufzugeben. Nur die Rolle als CEO soll Buffett behalten, die Investmentholding soll dadurch eine effizientere Führung bekommen. Doch der Berkshire Hathaway-Verwaltungsrat lehnt dies ab.
Werbung
• Buffett ist CEO und Verwaltungsratsvorsitzender bei Berkshire - enorme Machtposition
• Kalifornische Pensionskasse befürwortet Abwahl Buffetts als Chairman, aber Teil-Entmachtung Buffetts unwahrscheinlich
• Mehrere US-Unternehmen mit bedenklicher Corporate Governance

Im Vorfeld der diesjährigen Generalversammlung von Berkshire Hathaway sorgt ein Aktionärsantrag des "National Legal and Policy Center" für Aufsehen. Die Organisation, die Berkshire Hathaway-Aktien hält, will der Doppelrolle Warren Buffetts als CEO und Verwaltungsratsvorsitzender (President of the Board of Directors) ein Ende bereiten. Die umstrittene Forderung nach einem Ende der Buffett-Personalunion findet im kalifornischen Pensionsfonds nun einen mächtigen Befürworter. Was ist der Grund für diese Initiative? Wie sieht Buffetts Rolle bei Berkshire konkret aus?

Buffett transformierte das ehemalige Textilunternehmen in eine Investmentholding

Berkshire Hathaway ist untrennbar mit dem Namen Warren Buffett verbunden. Bereits 1962 kaufte der damals 32-Jährige aus Omaha die Anteile am schwächelnden Textilunternehmen peu à peu auf und wandelte es schrittweise in eine Investmentholding um. Dieses unorthodoxe Vorgehen wurde zu einer absoluten Erfolgsgeschichte: Derzeit rangiert Berkshire Hathaway auf der "CompaniesMarketCap"-Rangliste der wertvollsten Unternehmen der Welt auf Platz sieben und damit deutlich vor Unternehmensgiganten wie Meta Platforms, Walmart oder JPMorgan. Die beeindruckende Marktkapitalisierung von über 700 Milliarden US-Dollar ist das Resultat von Buffetts äußerst profitablen Investmententscheidungen über die vergangenen Jahrzehnte. Seit 1965 ist Buffett CEO, seit 1970 auch Verwaltungsratsvorsitzender von Berkshire Hathaway. Doch nun muss der 91-jährige Starinvestor Gegenwind verkraften, wie das "Wall Street Journal" vergangene Woche berichtete.

CalPERS will Buffetts Abwahl als Vorstandsvorsitzender unterstützen

Das California Public Employees' Retirement System (CalPERS) ist mit einem verwalteten Vermögen von über 450 Milliarden die größte öffentliche Pensionskasse der USA und gilt deshalb als einer der mächtigsten institutionellen Investoren der Welt. Zudem ist CalPERS für für einen aktivistischen Investmentansatz bekannt, besonders auf die Corporate Governance der von ihr gehaltenen Unternehmen hat die Pensionskasse oft einen nicht zu unterschätzenden Einfluss. Deshalb zog ein vergangene Woche veröffentlichter Bericht von CalPERS an die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) weite Kreise. Nach "Bloomberg"-Informationen will CalPERS demnach die Initiative des "National Legal and Policy Center" unterstützen, die eine Abwahl Buffetts als Verwaltungsratsvorsitzenden fordert. CalPERS hält Berkshire Hathaway-Aktien sowohl der A- als auch der B-Klasse im Wert von insgesamt rund 2,3 Milliarden US-Dollar. Dieser Vorschlag werde bei Berkshire Hathaways nächster Aktionärsversammlung am 30. April in die Diskussion gebracht. Das "Woodstock für Kapitalisten" findet nach zwei pandemiebedingt digital abgehaltenen Generalversammlungen nun wie gewohnt wieder in Omaha statt. Es werden mehrere zehntausend Aktionäre erwartet.

Doppelrolle Buffetts "schwächt die Unternehmensführung" - Widerspruch von Berkshire

Wie das "National Legal and Policy Center" in ihrer Aktionärsinitiative ausführt, schwäche Buffetts Machtkonzentration Berkshire Hathaway. Eine Aufteilung der beiden Positionen würde dagegen neue Impulse geben und eine ausgeglichenere Führung ermöglichen.

Wenig überraschend stößt die Initiative nicht überall auf Gegenliebe, zu groß ist der Respekt vor Buffetts Leistungen, zu uneingeschränkt ist Buffetts Autorität in seinem Unternehmen. So lehnte der Berkshire Hathaway-Vorstand auch prompt die Initiative ab. Buffett soll weiterhin beide Positionen innehaben, jedoch werde diese Doppelrolle bei einem Ausscheiden des Starinvestors ein Ende finden. Dann soll Warren Buffets Sohn Howard Buffet nicht-geschäftsführender Präsident des Verwaltungsrats und Greg Abel, langjähriger Stellvertreter Buffetts, neuer CEO von Berkshire Hathaway werden. Doch bis dahin werde der Berkshire-Vorstand die Doppelrolle Buffetts unterstützen. Eine Teil-Entmachtung Buffetts ist somit aktuell äußerst unwahrscheinlich.

Machtkonzentration bei Berkshire Hathaway kein Einzelfall

Das "National Legal and Policy Center" hat bei den Forderungen nach einer ausgeglicheneren Corporate Governance nicht nur Berkshire Hathaway ins Visier genommen. Auch bei sechs weiteren Unternehmen wird ein neuer, unabhängiger Chairman gefordert, nämlich bei Goldman Sachs, Coca-Cola, Mondelez, Salesforce und Home Depot.

CalPERS hält ebenfalls Aktien von diesen fünf Unternehmen, hat sich aber bislang nicht den Forderungen des "National Legal and Policy Center" angeschlossen. Wie "finews.ch" schreibt, unterstütze die kalifornische Pensionskasse aber allgemein die Trennung der Rollen des Vorstandsvorsitzenden und des Geschäftsführers bei allen Unternehmen, an der sie Aktien besitze. Dabei ist diese Praxis bei US-Unternehmen durchaus gängig: Wie "Institutional Money" hervorhebt, sind auch Jamie Dimon von JPMorgan und Brian Moynett von der Bank of America gleichzeitig Verwaltungsratsvorsitzende und CEO. Laut Datenanbieter "ISS" werden bei 41 Prozent der S&P 500-Unternehmen beide Position des CEO und Verwaltungsratspräsidenten von nur einer Person ausgeübt.

Auch fehlende Klimaaussagen von Berkshire im Visier von CalPERs

Überdies hake CalPERS regelmäßig bei den Klimazielen der von ihr gehaltenen Unternehmen nach - so auch bei Berkshire Hathaway. CalPERS moniert im Antrag die fehlenden Berkshire-Aussagen zu Klimarisiken: "Unserer Ansicht nach sind die bestehenden Angaben des Unternehmens unzureichend", heißt es im CalPERS-Antrag. Womöglich könnte die Berkshire-Generalversammlung am kommenden Samstag hier etwas Licht ins Dunkel bringen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bank of America Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bank of America Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX beendet Sitzung nach starken ifo-Daten im Plus -- Daimler Truck steigt bei Manz ein -- Deutsche Euroshop, Siemens Energy, Siemens Gamesa, LEONI, Airbus im Fokus

Vertrag gekündigt: Polen will kein russisches Gas mehr beziehen. IWF korrigiert deutsche Wachstumsprognose für 2023 nach unten. Merck KGaA baut Produktionskapazitäten in Irland aus. EZB-Chefin Lagarde deutet erste Zinsanhebung im Juli an. Rheinmetall-JV erhält Großauftrag von E-Auto-Hersteller. S&P stockt Commerzbank-Rating auf. OMV-Tochter Borealis und Adnoc setzen Angebotspreis für Borouge-Aktie fest.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln