Die Lieblings-Investments der Deutschen - Auf welche Anlagen Sparer in einer Welt ohne Zinsen setzen - und was das langfristig bedeutet.-w-
09.02.2021 14:05

Deutsche Börse im Fokus: Rekordjahr auch dank Corona - Aktie zuletzt unter Druck

Luft raus?: Deutsche Börse im Fokus: Rekordjahr auch dank Corona - Aktie zuletzt unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Luft raus?
Folgen
Die Kapriolen an den Märkten haben die Deutsche Börse im vergangenen Sommer am Aktienmarkt zu einem der Gewinner der Corona-Pandemie gemacht.
Werbung
Doch seit dem Herbst ist die Luft raus: Der Kurs des Deutsche Börse-Papiers sackte deutlich ab - daran konnten auch die Ankündigung einer Milliardenübernahme und die im November vorgestellten Wachstumspläne nichts ändern. Was bei dem DAX-Konzern los ist, was Analysten sagen und wie sich die Aktie macht.

DAS IST LOS BEI DER DEUTSCHEN BÖRSE:

In Krisenzeiten wird an den Finanzmärkten üblicherweise rege gehandelt, und das Bedürfnis nach Absicherung gegen Risiken steigt. Von beidem profitiert die Deutsche Börse - zu schaffen macht ihr allerdings das anhaltende Zinstief, das auf die Erträge im Geschäft mit dem Verwahren von Wertpapieren drückt.

Dennoch dürfte die Deutsche Börse 2020 so viel erlöst und verdient haben wie noch nie. Der Frankfurter Marktbetreiber veröffentlicht am Mittwoch (10. Februar) nach Börsenschluss am Abend seine Bilanz für 2020, erwartet wird dabei ein Umsatz- und Gewinnanstieg. Tags darauf stellen sich Vorstandschef Theodor Weimer und Finanzvorstand Gregor Pottmeyer den Fragen der Journalisten.

Neben dem regen Handel an den Märkten infolge der Krise helfen der Börse auch von Übernahmen der vergangenen Jahre. Der seit Anfang 2018 amtierende Konzernchef Weimer will die Deutsche Börse mit Zukäufen vor allem außerhalb des Aktiengeschäfts oder dem dazugehörigen Derivate-Bereich noch unabhängiger von den starken Schwankungen an diesen Märkten machen. Im Vergleich zu Wettbewerbern ist der Konzern schon recht breit aufgestellt.

Die Suche nach geeigneten Zielen ist nicht einfach, da die Konkurrenz unter den Bietern groß ist und die Preise hoch sind. Im vergangenen Jahr war Weimer im Herbst doch noch fündig geworden: Der Konzern schnappte sich in einem milliardenschweren Zukauf 80 Prozent der Anteile des US-Stimmrechtsberaters Institutional Shareholder Services (ISS). ISS liefert institutionellen Investoren Daten und Dienstleistungen im Bereich Unternehmensführung.

"Wir setzen unsere Strategie des kontinuierlichen organischen Wachstums fort und haben vor, das akquisitorische Wachstum eher noch zu beschleunigen", hatte Weimer bei der Vorstellung der Übernahme und der Strategie für die kommenden Jahre Mitte November gesagt. "Die langfristigen Trends an den Finanzmärkten unterstützen unser solides Wachstum. Sie werden durch Corona nicht wirklich berührt. Corona hat für uns eher zyklischen Charakter. Unsere 10-Prozent-Wachstumsformel heißt: 10 Prozent Wachstum pro Jahr, sowohl bei Umsatz als auch Gewinn über den Zeitraum 2020 bis 2023."

Als 2023er-Umsatzziel nannte Weimer einen absoluten Wert von rund 4,3 Milliarden Euro. Der Umsatzanstieg soll rund zur Hälfte aus Übernahmen (M&A) kommen. Für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) nannte er kein absolutes Ziel. Ausgehend vom 2019er-Referenzwert, dem angepeilten Plus von zehn Prozent pro Jahr und der Aussage, dass die Marge stabil bleiben soll, ergibt dies 2023 ein Ebitda von knapp 2,5 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Im Jahr vor Weimers Start setzte die Deutsche Börse knapp 2,5 Milliarden Euro um und verdiente dabei operativ 1,5 Milliarden Euro.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Vom Unternehmen selbst befragte Analysten rechnen für das abgelaufene Jahr mit kräftigem Wachstum. Im Schnitt erwarten die Experten bei den Nettoerlösen einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um rund acht Prozent auf rund 3,2 Milliarden Euro. Der Gewinn sollte demnach um zehn Prozent auf rund 1,1 Milliarden Euro gestiegen sein.

Bereinigt um Sondereffekte wie Aufwendungen für Übernahmen und den Konzernumbau wird ein Überschuss von etwas mehr als 1,2 Milliarden erwartet. Das wäre ebenfalls ein Plus von rund zehn Prozent zum Vorjahr. Die Anteilseigner sollten davon mit einer um 23 Cent erhöhten Dividende von 3,13 Euro profitieren. Das wären alles Rekordwerte.

Mit den von Experten erwarteten Ergebnissen würde die Börse Weimers Ziele erfüllen. Er hatte für das vergangene Jahr das Ziel ausgegeben, die Nettoerlöse aus eigener Kraft um mindestens fünf Prozent zu steigern und einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn von rund 1,20 Milliarden Euro zu erzielen.

Experten halten auch die mittelfristigen Ziele Weimers größtenteils für machbar, auch wenn die Analysten laut einer Erhebung von Bloomberg im Schnitt nur einen Anstieg der Erlöse auf knapp vier Milliarden Euro sowie des operativen Gewinns auf 2,4 Milliarden Euro prognostizieren. Noch hat Weimer etwas Zeit, um das Geschäft des Konzerns mit weiteren Übernahmen zu stärken.

Der Investorentag mit den neuen Zielen hat die meisten Experten in ihrer Einschätzung der Aktie bestärkt. Es gab in der Folge kaum Ab- oder Hochstufungen. Lediglich einige Experten wie UBS-Analyst Analyst Michael Werner haben ihre Kursziele erhöht. Von den 27 bei Bloomberg erfassten Experten empfehlen derzeit 14 Analysten das Papier zum Kauf, 13 raten zum Halten und keiner hat ein Verkaufsvotum.

Das durchschnittliche Kursziel liegt mit knapp 157 Euro fast ein Fünftel über dem aktuellen Niveau. Das höchste Ziel kommt dabei mit 173 Euro vom Bankhaus Metzler und das niedrigste mit 138 Euro von Kepler Chevreux.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Aktie der Deutschen Börse zählte im Sommer vergangenen Jahres eindeutig zu den Gewinnern am Aktienmarkt. Vom Corona-Crash-Tief von knapp 93 Euro am 18. März ging es bis auf das Rekordhoch von 170,15 Euro im Juli nach oben. Danach mehrten sich aber die Zweifel an der Bewertung; zudem ließ das Wachstum etwas nach. Bis Anfang November sackte der Kurs auf weniger als 125 Euro ab. Seither konnte sich das Papier davon kaum erholen.

Derzeit kostet eine Deutsche-Börse-Aktie rund 135 Euro und damit rund zehn Prozent weniger als vor einem Jahr, also bevor die Corona-Pandemie die Finanzmärkte in Europa und den Vereinigten Staaten voll erfasst hatte. Damit liegt das Papier in den vergangenen zwölf Monate in der unteren Hälfte des deutschen Leitindex, der im gleichen Zeitraum leicht zulegen konnte.

Besser sieht es beim längerfristigen Blick aus. Seit dem Amtsantritt Weimers Anfang 2018 beträgt das Kursplus trotz des jüngsten Rückschlags immer noch fast 40 Prozent. Zum Vergleich: Der DAX legte in diesem Zeitraum nur um rund neun Prozent zu.

An der Börse kommt der Marktplatzbetreiber derzeit auf eine Marktkapitalisierung von knapp 26 Milliarden Euro. Damit ist die Deutsche Börse mehr wert als die ebenfalls am Finanzplatz Frankfurt angesiedelte Deutsche Bank (18 Mrd Euro) und Commerzbank (7 Mrd Euro) zusammen.

Im Vergleich zum Rivalen London Stock Exchange (umgerechnet rund 51 Milliarden Euro) fehlt allerdings noch ein gutes Stückchen. Die Londoner Börse hatte sich erst vor kurzem den Datenanbieter Refinitiv für 27 Milliarden Euro einverleibt und damit den Börsenwert noch einmal kräftig nach oben getrieben.

Am Dienstag gibt die Deutsche Börse-Aktie im XETRA-Handel um 0,41 Prozent auf 134,95 Euro nach.

/zb/ben/stw/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Tobias Arhelger / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.04.2021Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
22.04.2021Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.04.2021Deutsche Börse kaufenDZ BANK
22.04.2021Deutsche Börse NeutralUBS AG
22.04.2021Deutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2021Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
22.04.2021Deutsche Börse kaufenDZ BANK
22.04.2021Deutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2021Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
29.03.2021Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
22.04.2021Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.04.2021Deutsche Börse NeutralUBS AG
22.04.2021Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
10.04.2021Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
07.04.2021Deutsche Börse NeutralUBS AG
30.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
15.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
24.02.2020Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.12.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich in Rot -- DAX schließt stärker -- Snap übertrifft Analystenschätzungen -- Verbrauchermagazin findet gefährliche Mängel bei Teslas 'Autopilot' -- Coinbase, Qualtrics im Fokus

Bidens Klimaziele stützen auch Wind- und Solarwerte in USA. VINCI steigert Umsatz leicht. LPKF will 2021 zulegen - Erstes Quartal mit Umsatzeinbruch. US-Flugaufsicht: Elektrik-Problem bei Boeings 737 Max weiter ungelöst. Umsatz von Vivendi steigt dank Universal Music. WashTec wehrt sich gegen aktivistischen Aktionär . Deutsche Tesla-Fabrik bei Auslastung mit 12.000 Mitarbeitern. adidas: Anscheinend Sycamore Partners, Gamut Capital an Reebok interessiert. Deutsche Börse mit schwachem Jahresstart.

Top-Rankings

Die best bezahlten Praktika der Welt
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Renteneintrittsalter: Hier arbeiten die Menschen am längsten
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die 30 bestbezahlten US-CEOs
Mehrere 100 Millionen Dollar Jahresgehalt. Unter den US-CEOs keine Seltenheit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln