26.10.2017 17:40
Bewerten
(0)

Twitter-Aktie schießt zweistellig hoch - Erwartungen deutlich übertroffen

Nach Quartalszahlen: Twitter-Aktie schießt zweistellig hoch - Erwartungen deutlich übertroffen | Nachricht | finanzen.net
Nach Quartalszahlen
DRUCKEN
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt.
Twitter hat für das dritte Quartal 2017 einen Umsatz von 589,6 Millionen US-Dollar vorgelegt. Analysten hatten mit weniger gerechnet: 27 Experten waren im Vorfeld durchschnittlich von knapp 587 Millionen US-Dollar Umsatz ausgegangen.
Noch im Vorjahresquartal wies Twitter einen Umsatz von 616 Millionen US-Dollar aus.
Der Gewinn je Aktie im dritten Quartal 2017 belief sich auf 0,10 US-Dollar. Laut Analystenschätzungen waren 31 Analysten im Durchschnitt von einem Gewinn von 0,063 US-Dollar pro Aktie ausgegangen. Noch im Vorjahresquartal wies Twitter einen Gewinn von 0,13 US-Dollar je Aktie aus.
Unterm Strich ergab sich jedoch ein Verlust von gut 21 Millionen Dollar nach einem Fehlbetrag von 103 Millionen Dollar im Vorjahresquartal.

Die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer steigerte Twitter um vier Millionen. Allerdings musste Twitter auch einräumen, dass seit 2014 die Nutzerzahlen wegen eines Fehlers bei der Auswahl der Datenquellen leicht überhöht dargestellt wurden. Deshalb waren es im zweiten Quartal zum Beispiel 326 Millionen aktive Nutzer statt der zuvor gemeldeten 328 Millionen. Bis Ende September stieg die Zahl nach korrekter Berechnung auf 330 Millionen.

Damit keimt bei Anlegern die Hoffnung auf, dass sich der bisher chronisch verlustreiche Konzern allmählich in die Gewinnzone retten kann.

Twitter will sich mit Werbung finanzieren. Es geht dabei vor allem um die Möglichkeit, Geld dafür zu bezahlen, dass Twitter-Beiträge in den Nachrichtenstrom der Nutzer eingebaut werden. Dabei kann die Aussendung auf bestimmte Regionen oder Nutzer-Gruppen fokussiert werden. So sollen zum Beispiel Unternehmen Nutzer erreichen können, die ihren Beiträgen bei Twitter nicht direkt folgen.

Aus diesem Grund achtet die Börse traditionell ganz besonders auf die Entwicklung der Nutzerzahlen bei Twitter: Mehr erreichbare Augen machen einen Dienst attraktiver für Werbekunden. Dabei wird Twitter auch immer wieder mit Facebook verglichen. Das weltgrößte Online-Netzwerk ist aber Twitter inzwischen mit mehr als zwei Milliarden Nutzern weit davongezogen und ist mit einem ähnlichen Modell hochprofitabel.

Twitter setzt ähnlich wie Facebook verstärkt auf eine Selbstbedienungs-Plattform. Zugleich stehen beide Dienste derzeit in den USA unter Kritik, weil unter anderem im vergangenen Präsidentschaftswahlkampf mutmaßlich russische Drahtzieher das System nutzten, um mit Botschaften unter falscher Flagge soziale und ethnische Spannungen anzuheizen. Twitter-Manager sind zu einer Kongress-Anhörung zu dem Thema kommende Woche geladen.

Kurz nach Vorlage der Quartalszahlen warf Twitter in einer bisher einmaligen Entscheidung die russischen Medien "Russia Today" und "Sputnik" als Werbekunden raus. Die Entscheidung gehe unter anderem auf die Einschätzung der US-Geheimdienste zurück, dass beide versucht hätten, sich im Dienste der russischen Regierung in den amerikanischen Präsidentschafts-Wahlkampf 2016 einzumischen, hieß es zur Begründung.

Die vom TV-Sender "Russia Today" seit 2011 erhaltenen Werbeeinnahmen in Höhe von 1,9 Millionen Dollar sollen gespendet werden - und zwar für die Erforschung des Einflusses von Twitter auf Wahlen, inklusive der Verbreitung falscher Informationen. Nach bisherigen Informationen gab "Russia Today" allein im vergangenen US-Wahlkampf 274 000 Dollar für die Verbreitung von Twitter-Posts des Senders aus. Das Werbesystem von Twitter funktioniert so, dass man für Geld Beträge in den Nachrichtenstrom von Nutzern einfließen lassen kann, die einem nicht direkt folgen.

"Russia Today" beziehungsweise der Online-Ableger RT.com und "Sputnik" werden oft als Propaganda-Sprachrohr des Kreml im Westen bezeichnet. Sie selbst bestehen aber darauf, dass sie reguläre Medien mit allen daraus folgenden Rechten sind.

Noch vor der Ankündigung versuchte die Chefredakteurin von "Russia Today", Margarita Simonjan, Twitter bloßzustellen. Der Kurznachrichtendienst selbst habe sich aktiv darum bemüht, dass "RT" sich mit Werbung auf Twitter in den Wahlkampf einschalte, schrieb sie in einem Tweet am Donnerstag und verlinkte auf eine entsprechende Präsentationsfolie, die offenbar von Twitter stammt.

Mitgründer und Chef Jack Dorsey hat Twitter einen Fokus auf aktuelle News und Personalisierung verschrieben und setzt dabei unter anderem auch auf Video. "Unser Ziel ist es, Inhalte zu liefern, die für Sie relevant sind, egal in welchem Format", bekräftigte er in einer Telefonkonferenz nach Vorlage der Quartalszahlen. Die Idee ist, mit maschinellem Lernen die Nutzer so gut kennenzulernen, dass die Software automatisch für sie interessante Beiträge herausfiltern kann.

Vor einigen Wochen gewährte Twitter zudem einigen ausgewählten Nutzern probeweise die Möglichkeit, Tweets doppelt so lange Tweets als bisher mit bis zu 280 Zeichen abzusetzen. Dorsey sagte, Deutsch sei eine der Sprachen, in denen das bisherige Limit die Nutzer frustriere. Es sei aber noch zu früh, Schlussfolgerungen aus dem Test zu ziehen: "Wir beobachten noch, wie das den Dienst insgesamt beeinflusst." Ausführliche Daten würden aber in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. Kritiker des Schritts warnten unter anderem davor, die 280 Zeichen könnten Twitter die markante Kürze nehmen.

Die Twitter-Aktie hat mit einem Freudensprung auf die Zahlen reagiert - im NYSE-Handel schossen die Anteilsscheine über 14 Prozent nach oben.

Weitere Schätzungen zu Twitter finden Sie hier.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: Annette Shaff / Shutterstock.com, Quka / Shutterstock.com, 1000 Words / Shutterstock.com

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.06.2018Twitter BuyCascend Securities
11.04.2018Twitter BuyCascend Securities
02.04.2018Twitter SellPivotal Research Group
09.02.2018Twitter HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
09.02.2018Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
05.06.2018Twitter BuyCascend Securities
11.04.2018Twitter BuyCascend Securities
09.02.2018Twitter HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
08.02.2018Twitter BuyAegis Capital
19.01.2018Twitter HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
09.02.2018Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2017Twitter NeutralUBS AG
26.10.2017Twitter HoldPivotal Research Group
13.07.2017Twitter HoldStandpoint Research
27.04.2017Twitter NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
02.04.2018Twitter SellPivotal Research Group
08.02.2018Twitter SellPivotal Research Group
08.08.2017Twitter UnderperformMizuho
28.07.2017Twitter UnderperformRBC Capital Markets
29.03.2017Twitter UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Twitter Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Türkei-Wahl: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen -- Daimler-Chef fordert von Politik Unterstützung im Handelsstreit -- Apple im Fokus

GE angeblich vor Verkauf des Gasmotorengeschäfts an Finanzinvestor. EVOTEC erhält Millionenzahlung von Pharmakonzern Sanofi. Volkswirte: US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft. 'OPEC+' weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus. RTL will stark in Video-on-demand investieren.

Umfrage

Was halten Sie von der neuen EU-Datenschutzverordnung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99