++ Powell signalisiert schnellere Drosselung: Marktanalyse zu US-Werten mit Egmond Haidt. Heute, 18:00 Uhr. Keine Sendung verpassen auf Youtube: BNP Paribas Zertifikate. ++-w-
21.10.2021 17:53

Software-Aktie zieht an: Software AG wächst beim Umsatz in Digitalsparte kräftig

Operativer Gewinn stabil: Software-Aktie zieht an: Software AG wächst beim Umsatz in Digitalsparte kräftig | Nachricht | finanzen.net
Operativer Gewinn stabil
Folgen
Die Software AG schöpft nach dem Debakel bei den Auftragseingängen im vergangenen Quartal neue Hoffnung für die weiteren Geschäfte.
Werbung
Angesichts eines ordentlichen Abschneidens beim Umsatzwachstum in der wichtigen Digitalsparte mit Integrationssoftware - die Sparte Digital Business konnte darunter 10 Prozent auf 113,6 Millionen Euro zulegen - machte das Management der Darmstädter am Donnerstag klar, dass es sich trotz der zum Wochenbeginn gesenkten Prognose für die Vertragsabschlüsse nicht aus der Bahn werfen lassen will.

"Wir haben kein Problem mit unserem Strategieprogramm, Transformationen brauchen Zeit - mehr als ein Quartal", sagte Finanzchef Matthias Heiden im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Schließlich habe sich der MDAX-Konzern für die Strategie namens "Helix" von Konzernchef Sanjay Brahmawar fünf Jahre Zeit gegeben. "Wir brauchen im Moment etwas länger, um Geschäftsmöglichkeiten in Verträge umzuwandeln", räumte der Manager aber ein.

Um die Probleme aus dem Weg zu räumen, will das Unternehmen jetzt die Anstrengungen verstärken. "Dazu müssen wir unter anderem auch besser mit den Interessenten kommunizieren. Wir werden im Rahmen unserer Planungen auch im vierten Quartal noch einmal dahingehend ins Marketing investieren", sagte Heiden. Attraktive Konditionen im harten Wettbewerb seien jedenfalls nicht das Problem.

"Im dritten Quartal haben wir 40 Prozent mehr Neukunden gewinnen können als im Vorjahr, und diese kommen typischerweise zunächst mit vergleichsweise kleineren Verträgen, auch das war ein Faktor", sagte Heiden. Was an anstehenden Verträgen zum Stichtag Ende des Quartals einfach noch nicht unter Dach und Fach war, "das haben wir in den ersten drei Wochen jetzt ganz gut ausgebügelt".

Die Mittelfristprognose für 2023 hatte die Software AG bestätigt, auch wenn einige Analysten die Ziele mehr und mehr als ambitioniert werten. "Was uns für unsere Mittelfristziele optimistisch macht: Unsere zufriedenen Kunden sind ein sehr gutes Zeichen, wir haben laut IT-Analysten die richtigen Produkte, insbesondere in IoT und API-Management", sagte Heiden. Die Mischung aus Neukundengewinnung und Vertragserneuerungen stimme. "Auch unser Partner-Ökosystem ist sehr erfolgreich." Hier verwies er auf die Partnerschaft mit Microsoft.

Als Problem erweist sich jedoch der Fachkräftemangel. Vertriebschef Scott Little zeigte sich in einer Analystenkonferenz zwar zufrieden mit der Qualität seines Teams, würde aber gerne noch mehr Leute einstellen. "Für jeden, den wir einstellen, geht ein anderer wieder", sagte er. Heiden formulierte es so: "Unsere Mitarbeiter sind am Markt durchaus begehrt, weil sie einen Transformations-Hintergrund haben. In der Software-Branche herrscht aktuell ein 'war for talents', also ein Kampf um gute Arbeitskräfte."

Für 2023 hat sich das Unternehmen einen Umsatz von einer Milliarde Euro vorgenommen. Vergangenes Jahr waren es knapp 835 Millionen Euro. Das Digitalgeschäft mit der Integrationssoftware zur Vernetzung von IT-Systemen soll im Schnitt jährlich bis dahin um 15 Prozent zulegen - was nach den Problemen in diesem Jahr schwieriger wird.

Das Management sieht derzeit die Auftragseingänge als zentrales Maß zur Erfolgsmessung, weil das Unternehmen konsequent auf Abo-Verträge umstellt und dadurch bei neuen Verträgen zunächst kleinere Umsätze im entsprechenden Berichtszeitraum anfallen. Immerhin lief es bei den gebuchten Erlösen im dritten Quartal ordentlich: Der Konzernumsatz kletterte insgesamt um 7 Prozent auf 198 Millionen Euro. Die Integrationssoftware konnte dabei um 10 Prozent zulegen.

Das um Sondereffekte bereinigte Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen blieb mit rund einem Prozent minus auf 33,3 Millionen Euro nahezu stabil. Unter dem Strich standen dank einer geringeren Steuerquote mit 16,3 Millionen Euro sogar 17 Prozent mehr Gewinn als ein Jahr zuvor.

Software AG-Aktie etwas erholt - Analysten sehen Licht am Horizont

Die Anleger haben am Donnerstag erleichtert auf die endgültigen Quartalszahlen der Software AG reagiert. Nachdem die Aktien des zweitgrößten deutschen Softwareherstellers nach einem enttäuschenden Spartenausblick vor zwei Tagen abgesackt waren, setzten sie nun den Erholungskurs schwungvoll fort.

Bis zum Ertönen der Schlussglocke gewannen sie im steigenden MDAX 2,24 Prozent auf 37,50 Euro. Damit konnten die Papiere auch wieder den charttechnischen Widerstand bei knapp unter 37,75 Euro überwinden. Dort verläuft die gleitende 200-Tage-Linie, die den längerfristigen Trend signalisiert.

Am Dienstag war es angesichts eines enttäuschenden Ausblicks für das Digitalgeschäft der Darmstädter zeitweise um fast 15 Prozent auf ein Tief seit Anfang Juni abwärts gegangen. Die dann erfolgte erste Erholung verlief bisher eher schleppend.

Analyst Gautam Pillai von Goldman Sachs äußerte sich nun insgesamt positiv. Zwar merkte er an, dass die gesamten Bookings im dritten Quartal mit einem Plus von 5,5 Prozent schwächer als erwartet ausgefallen sind, doch sein Fokus richtete sich auch noch auf andere Aspekte.

Die wichtigsten Höhepunkte seien das zum zweiten Mal hintereinander prozentual zweistellige Wachstum der Umsätze im wichtigen Digitalgeschäft, wodurch der Weg zu einem Gesamtwachstum von einer Milliarde Euro bis 2023 untermauert werde. Zudem lobte Pillai, dass der operative Betriebsgewinn (Ebita) deutlich besser als erwartet ausgefallen sei und hob die operative Ergebnismarge hervor. Außerdem äußerte sich der Experte positiv zur Barmittelentwicklung.

JPMorgan-Analystin Stacy Pollard sprach von einem gemischten Quartal, da die positiven Überraschungen vor allem auf die Datenbankmanagement-Sparte Adabas & Natural zurückzuführen seien, mit der Kunden Entwickleränderungen verwalten und Anwendungen modernisieren können. Die Wachstumsaussichten im Digitalgeschäft, das jedoch der langfristige Wachstumstreiber sein soll, seien zuvor gekürzt worden.

Analyst Knut Woller von der Baader Bank hofft nun auf Neuigkeiten aus der Telefonkonferenz. Er will wissen, was die Treiber hinter der erwarteten Wachstumsbeschleunigung der Buchungen im Digitalgeschäft im angelaufenen vierten Quartal sein werden. Denn Wachstumstreiber seien nötig, damit die Darmstädter ihre Jahresziele erreichen.

DARMSTADT / FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Software AG

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2021Software BuyUBS AG
26.11.2021Software UnderweightBarclays Capital
27.10.2021Software UnderweightBarclays Capital
26.10.2021Software AddBaader Bank
22.10.2021Software BuyUBS AG
29.11.2021Software BuyUBS AG
26.10.2021Software AddBaader Bank
22.10.2021Software BuyUBS AG
21.10.2021Software AddBaader Bank
21.10.2021Software BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2021Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.10.2021Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.10.2021Software HoldWarburg Research
19.10.2021Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.10.2021Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.11.2021Software UnderweightBarclays Capital
27.10.2021Software UnderweightBarclays Capital
21.10.2021Software VerkaufenDZ BANK
20.10.2021Software UnderweightBarclays Capital
12.10.2021Software UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank seiner An­lage­stra­tegie Value-Inve­sting ist Warren Buffett einer der er­folg­reich­sten In­ve­storen aller Zei­ten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie ebenfalls Buffetts Anlagestrategie für sich nutzen können und was Sie dabei beachten müssen.
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen stärker erwartet -- DAX mit kräftigen Gewinnen -- Evergrande wohl bei Zinszahlungen im Rückstand -- Intel plant IPO von Mobileye -- BMW, VW, Bitcoin, Deutsche Post, ABB im Fokus

EU schaut bei Nuance-Kauf durch Microsoft offenbar genauer hin. Darmstädter Merck und Palantir kooperieren bei Datenanalyse. Airbus bekommt Esa-Zuschlag für Exoplaneten-Mission. Chemiewerte leben nach positiven Studien wieder auf. Amazon wechselt nach 20 Jahren Chef für deutschsprachige Länder. Rohingya verklagen Facebook wegen Hetze auf Social-Media-Plattform. ZEW-Konjunkturerwartungen sinken leicht.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln