24.03.2022 16:05

BayWa-Aktie dennoch schwächer: BayWa peilt 2022 deutliches höheres Ergebnis an

Positive Aussichten: BayWa-Aktie dennoch schwächer: BayWa peilt 2022 deutliches höheres Ergebnis an | Nachricht | finanzen.net
Positive Aussichten
Folgen
Der Münchner Mischkonzern BayWa will auch im laufenden Jahr operativ deutlich mehr verdienen.
Werbung
Die Perspektiven seien für 2022 grundsätzlich weiterhin positiv, teilte das Unternehmen am Donnerstag in seinem Geschäftsbericht mit. Das diversifizierte Geschäftsmodell zeichne sich durch eine hohe Resilienz aus. Vor diesem Hintergrund werde ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) angepeilt, das erheblich über dem historischen Höchststand des Jahres 2021 liegen soll. Im vergangenen Jahr konnte BayWa das operative Ergebnis um rund ein Viertel auf 266,6 Millionen Euro steigern.

Dazu beitragen soll vor allem das Geschäft mit erneuerbaren Energien sowie der internationale Handel mit Agrarerzeugnissen. Darüber hinaus dürfte sich die Restrukturierung im Segment Agrar positiv auf das Ergebnis auswirken. Zudem geht das Unternehmen davon aus, dass die Belastungen im Bereich Innovation & Digitalisierung im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgehen. Das Unternehmen hatte bereits Ende Februar Eckdaten für 2021 vorgelegt.

BayWa-Chef: In Europa kein Lebensmittelmangel in diesem Jahr

Nach Einschätzung von Deutschlands größtem Agrarhändler BayWa droht in Europa trotz des Ukrainekriegs in diesem Jahr keine Lebensmittelknappheit. "Es gibt keinen Grund, zum jetzigen Zeitpunkt in Deutschland, in Mitteleuropa und der EU über eine Hungersnot oder Ähnliches zu philosophieren oder sogar zu schwadronieren", sagte BayWa-Vorstandschef Klaus Josef Lutz am Donnerstag in München. "Das ist einfach Unsinn."

Wohl aber werden nach Einschätzung des BayWa-Chefs die Lebensmittelpreise weiter steigen. Lutz forderte im gesamteuropäischen Interesse eine einheitliche Reaktion der EU und kritisierte Ungarns rechtspopulistischen Regierungschef Viktor Urban, dessen Regierung sich vorbehält, die Getreideexporte aus dem südosteuropäischen Land zu beschränken. Lutz warf der ungarischen Regierung offenen Bruch europäischen Rechts vor: "Das ist schlicht illegal."

Russland und die Ukraine zusammen exportierten etwa 30 Prozent des Getreides auf dem Weltmarkt, sagte Lutz. Das Münchner Unternehmen geht davon aus, dass in diesem Jahr ein erheblicher Teil dieser Exporte ausfallen wird. Allein in der Ukraine stehen nach Lutz' Worten derzeit 40 Millionen Tonnen Getreide "im Risiko", weil ungewiss ist, ob geerntet beziehungsweise überhaupt gesät werden kann. Russland und die Ukraine zählen bisher auf dem Weltmarkt zu den wichtigsten Exporteuren von Weizen, Mais und Ölsaaten wie Raps.

Auch Deutschlands zweitgrößter Agrarhändler Agravis erwartet deutlich höhere Verbraucherpreise, wie Vorstandschef Dirk Köckler in Münster sagte.

Die Erzeuger- und Handelspreise in der Landwirtschaft waren schon im vergangenen Jahr vor Beginn des Kriegs gestiegen. Davon profitieren auch die Agrarhändler. Die BayWa steuert in diesem Jahr ein neues Rekordergebnis an.

Der Konzern beliefert insbesondere im Süden Deutschland die Landwirte mit Saatgut, Dünger, Landmaschinen und anderen Produkten. Ein weiteres wichtiges Geschäftsfeld des Mischkonzerns ist der Bau und Betrieb von Ökostrom-Kraftwerken. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um mehr als 20 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro.

Agravis ist vor allem in Norddeutschland präsent und schloss das zweite Pandemie-Jahr mit einem Umsatzplus von knapp 14 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro ab. Während die BayWa mit ihrem gemischten Portfolio optimistisch auf 2022 schaut, rechnet Agravis mit einem Umsatzrückgang.

Für die BayWa-Aktien geht es am Donnerstag auf XETRA zeitweise um 1,72 Prozent abwärts auf 42,90 Euro.

/mne/eas

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BayWa AG (vink. NA)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BayWa AG (vink. NA)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: BayWa AG

Nachrichten zu BayWa AG (vink. NA)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BayWa AG (vink. NA)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.07.2022BayWa KaufenDZ BANK
01.07.2022BayWa HoldWarburg Research
09.05.2022BayWa BuyWarburg Research
02.05.2022BayWa BuyWarburg Research
04.04.2022BayWa BuyWarburg Research
25.07.2022BayWa KaufenDZ BANK
09.05.2022BayWa BuyWarburg Research
02.05.2022BayWa BuyWarburg Research
04.04.2022BayWa BuyWarburg Research
29.03.2022BayWa KaufenDZ BANK
01.07.2022BayWa HoldWarburg Research
06.08.2021BayWa HaltenDZ BANK
20.05.2021BayWa HoldWarburg Research
07.05.2021BayWa HaltenDZ BANK
06.05.2021BayWa HoldWarburg Research
07.08.2020BayWa SellWarburg Research
13.05.2020BayWa SellWarburg Research
10.08.2007BayWa sellBayerische Hypo- und Vereinsbank AG
16.04.2007BayWa reduzierenIndependent Research
05.02.2007BayWa sellHypoVereinsbank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BayWa AG (vink. NA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsdaten: DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow letztlich im Plus -- Amazon kauft iRobot -- Canopy weitet Verluste aus -- Deutsche Post, Allianz, GoPro, Lyft im Fokus

General Mills ruft Häagen-Dazs-Eis zurück. EU-Gas-Notfallplan ab kommender Woche in Kraft. Lindner wandte sich wegen "argumentativer Unterstützung" bei E-Fuels an Porsche-Chef. Moody's passt Ausblick für Stellantis an. Berenberg streicht Kaufempfehlung für Shop Apotheke. AstraZeneca-Aktie: Erweiterte US-Zulassung für Calquence. RTL-Aktie: Ausblick für 2022 gesenkt.

Umfrage

Wie wichtig ist Ihnen Nachhaltigkeit im Verhältnis zu den anderen Faktoren bei der Geldanlage - Laufzeit, Risiko, Rendite?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln