+++ Wie funktionieren ETFs und wie gelingt der Vermögensaufbau mit einem ETF-Sparplan? Erfahren Sie mehr im großen ETF-Special! +++-w-
30.10.2020 18:03

Air France-KLM-Aktie letztlich im Plus: Corona-Krise brockt Air France-KLM weiteren Milliardenverlust ein

Reisebeschränkungen im Fokus: Air France-KLM-Aktie letztlich im Plus: Corona-Krise brockt Air France-KLM weiteren Milliardenverlust ein | Nachricht | finanzen.net
Reisebeschränkungen im Fokus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die Fluggesellschaft Air France-KLM folgt nach einem Milliardenverlust und dem Lockdown in Frankreich ihren Konkurrenten und streicht ihren Flugplan für den Rest des Jahres zusammen.
Werbung
Im vierten Quartal soll die französische Sparte Air France-KLM wegen der Coronavirus-Pandemie nur noch 35 Prozent ihres Flugangebots aus dem Vorjahr anbieten, teilte der Konzern am Freitag in Paris mit. Bei der niederländischen KLM sollen es etwa 45 Prozent sein. Zuvor hatte das Management mit einem Flugangebot von fast zwei Dritteln des Vorjahres geplant.

Die Konzernführung um Air-France-KLM-Chef Benjamin Smith kann nach eigener Darstellung derzeit kaum einschätzen, wie sich die Nachfrage nach Flugtickets weiter entwickelt. Die Menschen buchten inzwischen viel kurzfristiger als früher, hinzu kämen die wechselnden coronabedingten Reisebeschränkungen. Der Lockdown in Frankreich, der an diesem Freitag begonnen hat, mache das Geschäft des Konzerns noch schwieriger.

Andere Airline-Konzerne wie die Lufthansa, Ryanair und die British-Airways-Mutter IAG (International Consolidated Airlines) haben ihre Flugpläne für den Rest des Jahres bereits früher zusammengestrichen. So will die Lufthansa im vierten Quartal sogar maximal 25 Prozent ihrer Vorjahreskapazität anbieten. Bei den IAG-Gesellschaften British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level soll das Flugprogramm höchstens 30 Prozent des Vorjahreszeitraums erreichen. Bis vergangene Woche hatte die Konzernspitze noch eine Kapazität von 40 bis 54 Prozent angepeilt.

Im dritten Quartal hatte sich der Passagierverkehr nach dem weitgehenden Flugstopp im Frühjahr zunächst erholt, bevor viele Regierungen ab Mitte August auf die wieder steigenden Infektionszahlen reagierten und schrittweise Reisebeschränkungen verhängten.

So beförderte Air France-KLM im sonst so wichtigen Sommerquartal bis Ende September fast 70 Prozent weniger Passagiere als ein Jahr zuvor. Der Umsatz sackte um zwei Drittel auf 2,5 Milliarden Euro nach unten. Der operative Verlust belief sich auf mehr als eine Milliarde Euro, nachdem hier ein Jahr zuvor ein Plus von 909 Millionen Euro gestanden hatte.

Die Abfindungen für tausende Piloten, Flugbegleiter und Bodenmitarbeiter, die wegen der Branchenkrise ihre Jobs verlieren, zogen das Nettoergebnis zusätzlich in den Keller. Im dritten Quartal stand unter dem Strich ein Fehlbetrag von 1,7 Milliarden Euro. In den ersten neun Monaten summiert sich das Minus damit auf 6,1 Milliarden Euro.

Den Airlines des IAG-Konzerns erging es nicht besser. Im dritten Quartal stand dort unter dem Strich ein Quartalsverlust von 1,8 Milliarden Euro. Nach den ersten neun Monaten summiert sich das Minus auf nahezu 5,6 Milliarden Euro. Neben dem herben Geschäftseinbruch zogen zuletzt auch die Kosten des Stellenabbaus bei British Airways und Aer Lingus das Ergebnis nach unten.

Wie seit vergangener Woche bekannt, hatte IAG das Flugangebot im dritten Quartal um fast 79 Prozent zurückgefahren. Gerade auf der Langstrecke ging wegen der weltweiten Reisebeschränkungen kaum noch etwas. Die Nachfrage brach sogar um 88 Prozent ein. Dadurch blieb mehr als jeder zweite Sitz in den Maschinen leer. Der Umsatz des Konzerns brach in diesem Zuge um 83 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro ein.

Der neue IAG-Chef Luis Gallego forderte die Regierungen auf, Testregeln für Fluggäste einzuführen. Passagiere sollten vor dem Abflug getestet werden und die Chance haben, sich mit einem weiteren Negativtest nach der Ankunft von einer vorgeschriebenen Quarantäne zu befreien. Dann könnten Fluggesellschaften wieder mehr Verbindungen anbieten, und die Menschen könnten wieder Vertrauen in das Reisen gewinnen. Außerdem würde dies die Wirtschaft ankurbeln. Gallego hatte den Führungsposten mitten in der Corona-Krise vom langjährigen IAG-Chef Willie Walsh übernommen.

Die IAG-Aktie lag um die Mittagszeit dennoch mit 2,74 Prozent im Plus. Mit einem Kursverlust von 85 Prozent seit dem Jahreswechsel hat die Corona-Krise die IAG-Aktionäre allerdings noch heftiger erwischt als die Anteilseigner der teilstaatlichen Air France-KLM.

Die Corona-Pandemie hat die Luftfahrt so schwer getroffen wie nur wenige andere Branchen. Während die deutsche Bundesregierung die Lufthansa mit einer milliardenschweren Finanzspritze vor der Insolvenz rettete, bewahrten Frankreich und die Niederlande Air France und KLM mit Krediten in Milliardenhöhe vor dem Aus. IAG profitierte vom britischen Corona-Kreditprogramm, konnte sich aber auch 2,7 Milliarden Euro an frischem Kapital von Anlegern besorgen. Wie lange das Geld reicht, hängt von weiteren Kostensenkungen und vor allem dem weiteren Verlauf der Pandemie ab.

Infolge der Krise stehen zigtausende Beschäftigte vor dem Verlust ihrer Arbeitsplätze. So sollen bei KLM noch in diesem Jahr insgesamt 5000 Arbeitsplätze wegfallen. Air France streicht bis Ende 2022 rund 8500 Stellen, davon 4000 schon im laufenden Jahr.

An der Börse kamen die Nachrichten zunächst schlecht an. Für die Aktie von Air France-KLM ging es am Freitagmorgen an der EURONEXT in Paris zeitweise um rund sechs Prozent abwärts. Letztlich schaffte es das Papier jedoch 1,01 Prozent ins Plus auf 2,81 Euro.

/stw/eas/fba

PARIS/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Air France

Nachrichten zu Air France-KLM

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Air France-KLM

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:51 UhrAir France-KLM SellDeutsche Bank AG
01.12.2020Air France-KLM NeutralUBS AG
30.11.2020Air France-KLM UnderweightMorgan Stanley
18.11.2020Air France-KLM market-performBernstein Research
12.11.2020Air France-KLM HoldKepler Cheuvreux
31.07.2020Air France-KLM OutperformBernstein Research
14.07.2020Air France-KLM OutperformBernstein Research
17.06.2020Air France-KLM OutperformBernstein Research
16.03.2020Air France-KLM OutperformBernstein Research
12.03.2020Air France-KLM OutperformBernstein Research
01.12.2020Air France-KLM NeutralUBS AG
18.11.2020Air France-KLM market-performBernstein Research
12.11.2020Air France-KLM HoldKepler Cheuvreux
02.11.2020Air France-KLM market-performBernstein Research
02.11.2020Air France-KLM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10:51 UhrAir France-KLM SellDeutsche Bank AG
30.11.2020Air France-KLM UnderweightMorgan Stanley
11.11.2020Air France-KLM UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.11.2020Air France-KLM UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2020Air France-KLM SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Air France-KLM nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX kaum verände -- Commerzbank: Inflation steigt in vier bis fünf Jahren deutlich -- KION schließt Kapitalerhöhung ab -- Merck: Nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- VW, Conti, Moderna, Amazon im Fokus

Eni kauft 20 Prozent der Anteile an Windparks Dogger Bank A und B . OPEC+ dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf. Deutsche Bank hebt Fraport auf 'Buy' - Ziel hoch auf 60 Euro. Airbus liefert Radarinstrument für neue Copernicus-Mission. EZB will mit britischer Finanzaufsicht zusammenarbeiten. Southwest Airlines warnt Mitarbeiter - Tausende Jobs in Gefahr. US-Regierung wirft Facebook Benachteiligung von Amerikanern vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln