+++ Zertifikate Performance-Studie 2021 belegt: 💰 +5,2 % p.a. RENDITE durchschnittlich mit defensiven ZERTIFIKATEN der Raiffeisen Centrobank +++-w-
aktualisiert: 02.03.2011 09:04

Was Lateinamerika außer Rohstoffen noch zu bieten hat

Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Lateinamerika profitiert stark vom Rohstoffboom. Doch der Kontinent hat für Anleger noch mehr zu bieten. Einkommen und Konsum steigen deutlich.
Werbung
€uro am Sonntag
von Oliver Ristau, €uro am Sonntag

Als Kolumbus Süd­­amerika ent­deckte, war schnell klar, was den spanischen Königshof am meisten an den neuen Kolonien interessierte: Gold und Silber. Auch Investoren der heutigen Zeit denken bei Lateinamerika vor allem an Metalle und Rohstoffe. Zu Unrecht.

Zwar ist der Kontinent ein wichtiger Lieferant von Basismetallen oder Fleisch. Chile beispielsweise ist der weltweit größte Kupferförderer, und Länder wie Peru und Kolumbien befinden sich im Minenboom. Doch längst haben sich die Länder von der Rolle als reine Rohstoffanbieter emanzipiert.

In Argentinien, Brasilien und Mexiko tragen die Metalle inzwischen weniger als zehn Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Die Nahrungsmittelindustrie hat eine deutlich höhere Gewichtung, und Industrie, Konsumgüter und Dienstleistungen sind auf dem Vormarsch.

Im vergangenen Jahr ist die Region mit teils „asiatischen“ Raten gewachsen. Die Volkswirtschaften Paraguays, Perus und Uruguays legten nach Berechnungen des Lateinamerikavereins (LAV) der deutschen Wirtschaft um neun Prozent, die von Brasilien um 7,5 Prozent zu. Mexiko hat den Einbruch des Krisenjahres 2009 mit 5,5 Prozent Zuwachs wettgemacht.

Der Aufschwung wird stark von der Binnenwirtschaft getragen. Das Pro-Kopf-Einkommen in Argentinien, Brasilien, Paraguay, Peru und Uruguay wuchs in einem Jahr um bis zu neun Prozent. Dies ist auch der Grund, weshalb in Lateinamerika-Fonds längst nicht mehr nur Rohstofftitel wie der brasilianische Eisenerzgigant Vale oder Mexikos Kupferproduzent Grupo Mexico zu den Gewinnern zählen. Vor allem Finanz- und Konsumtitel haben in den vergangenen Jahren deutlich an Wert gewonnen.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Die Binnenkonjunktur brummt so stark, dass die Notenbanken versuchen, die Konsumlaune der Menschen durch teure Kredite und eine Ausweitung der Mindestreserven der Banken zu bremsen. Der brasilianische Real hat dank der Zinsanhebungen und des starken Zuflusses ausländischen Kapitals in den vergangenen zwei Jahren gegenüber dem Dollar 30 Prozent an Wert gewonnen. Die Devisenreserven stiegen 2010 auf das Rekordniveau von 275 Milliarden Euro, auch weil die brasilianische Notenbank seit Monaten durch massive Dollarkäufe den Höhenflug der eigenen Währung aufzuhalten versucht. „Die Notenbank wird ihre straffe Zinspolitik weiter fortsetzen“, prophezeit Heinz Mewes, der frühere Chefvolkswirt der Dresd­ner Bank Lateinamerika. Anfang Januar 2011 hatte der Währungsrat den Leitzins um 50 Punkte auf 11,25 Prozent angehoben. „Bis Ende des Jahres wird er auf mindestens 12,5 Prozent ansteigen“, prognostiziert der heutige Chef des Beratungshauses LatAmConsult.

Folge der Zinsanhebungen: Das Wirtschaftswachstum des Kontinents dürfte von sechs Prozent im vergangenen Jahr auf 4,6 Prozent fallen. Das gebremste Tempo ist nach Ansicht von Mewes aber kein Problem für Lateinamerikas größte Volkswirtschaft: „Brasilien steht vor einer Überhitzung, deshalb tut eine Abkühlung gut.“ Seine einzige Sorge gilt der Preisentwicklung. „Wenn die Inflationsraten in Südamerika anspringen, werden alle nervös.“ Denn es ist keine 20 Jahre her, dass für Brasilien Teuerungsraten von mehr als 2000 Prozent Alltag waren. Mewes erwartet aber, dass die Preise 2011 wegen der Politik des teuren Geldes in der Region nur moderat um knapp sechs Prozent steigen werden.

„Die Differenz zwischen Inflation und Zinsen ist in Brasilien im internationalen Vergleich sehr attraktiv. Das dürfte auch 2011 auf ein hohes Interesse bei den Anlegern stoßen“, schätzt Benjamin Theurer, Fondsmanager für lateinamerikanische Aktien bei der DWS. Davon könnte der brasilianische Aktienmarkt profitieren, der zuletzt schwächelte. „2010 war ein Jahr der Konsolidierung nach dem starken Wachstum von weit über 100 Prozent im Jahr zuvor“, erklärt er. Außerdem habe die beispiellose Kapitalerhöhung des Ölriesen Petrobras über 70 Milliarden Dollar viel Liquidität aus dem Markt gezogen. Die Konsolidierung könnte im Zuge diverser Börsengänge, die ebenfalls Kapital aufsaugen, zwar weitergehen. Doch für eine weitere Rally bestehen laut Theurer langfristig gute Chancen.

Anleger, die gern in Aktien aus Lateinamerika investieren, sollten bei den Newcomern des vergangenen Jahres, Peru und Kolumbien, besonders vorsichtig sein. Deren Aktienmärkte waren 2010 um 65 beziehungsweise 33 Prozent gestiegen. Die Märkte sind klein, volatil und hängen immer noch stark an der Entwicklung der Rohstoffpreise. Oft bewegen die Aktien von wenigen großen Unternehmen den gesamten Markt. John Pollen, Fondsmanager bei Pioneer Investments, hält die Minenbranche nach wie vor für attraktiv und ist etwa in die peruanische Minengesellschaft Buenaventura und das kolumbianische Ölunternehmen Pacific Rubiales investiert.

Wegen seiner schieren Größe steht bei Lateinamerika-Investoren Schwergewicht Mexiko meist neben Brasilien im Fokus. Vor dem Hintergrund der Erholung der US-Wirtschaft erwartet LatAmConsult ein Wachstum des Schwergewichts von vier Prozent. Handel und Konsum sind wichtige Themen in dem Land, das auch das aufstrebende Hinterland und Länder wie Guatemala, Nicaragua, Costa Rica und Panama mit Gütern und Lebensmitteln versorgt. Das könnte dem Peso Auftrieb geben, der seit 2008 gegenüber dem schwachen Dollar 20 Prozent an Wert verloren hat. „Mexiko besitzt ein attraktives Umfeld für Direktinvestitionen“, nennt DWS-Manager Theurer einen Aufwertungsgrund.

Die Erwartung eines erstarkenden Pesos ist auch ein Argument für mexikanische Aktien, wobei der Fondsmanager eine gezielte Auswahl von Titeln empfiehlt. Denn allein das Telekomunternehmen America Móvil macht rund 25 Prozent des Aktienindexes IPC aus, der 2010 um 20 Prozent zulegen konnte.

Attraktiv sind Konsumgüterwerte, die eine wachsende Absatzbasis bei der spanischsprachigen Bevölkerung der USA finden, sowie Handelsketten. Wer auf Rohstoffe setzen will, ist in Mexiko dank der breiten Wirtschaftsstruktur vergleichsweise sicher unterwegs. Zu den Titeln, die mit Dividendenzahlungen eine zusätzliche Renditekomponente bieten, zählen der Kupferförderer Grupo Mexico, Silberproduzent Industrias Peñoles sowie Eisen- und Manganspezialist Mineras Autlan.

Eine spannende Entwicklung verspricht Argentinien. „Die Anzeichen mehren sich, dass sich Argentinien endlich mit seinen Anleihegläubigern einigt“, sagt Volkswirt Mewes. Das Land der Gauchos hatte 2001 den Schuldendienst eingestellt und ist seitdem vom internationalen Kapitalmarkt weitgehend abgeschnitten. Ein Grund, weshalb argentinische Titel in den Portfolios der Fondsmanager kaum eine Rolle spielen. Die aufgelaufenen Schulden inklusive Zinsen betragen rund 7,5 Milliarden Dollar.

Angesichts von Devisenreserven in Höhe von mehr als 50 Milliarden Dollar wäre die Begleichung für die zweitgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas kein Problem. Sollte eine Einigung mit den Gläubigern gelingen, würden argentinische Aktien und Anleihen starken Rückenwind erhalten.

Denn auch die Aussichten für die Wirtschaft sind gut. Der LAV sieht 2011 mit sechs und 2012 mit 5,5 Prozent für Argentinien nach Panama und Uruguay den dritthöchsten Zuwachs aller lateinamerikanischen Staaten voraus. Der Aktienindex Merval ist auf dem Vormarsch, gewann 2010 rund 50 Prozent an Wert, dürfte aber immer noch Potenzial haben, da der Markt gemessen an der Größe der Wirtschaft noch relativ klein ist. Zuletzt kündigte die spanische Bank Santander den Börsengang ihrer Tochter in Buenos Aires an und setzt dabei auf den wachsenden Finanzierungsbedarf der gesamten Wirtschaft und nicht mehr wie einst der Hof in Madrid allein auf Gold und Silber.

Investor-Info

Vale
Günstiger Eisenerzgigant

Die Brasilianer dominieren mit den australischen Konzernen BHP Billiton und Rio Tinto den Markt für Eisenerz. Das lukrative Oligopol bringt Vale Milliardengewinne. Da­rüber hinaus sind die Brasilianer Förderer von Nickel, aber auch Gold, Silber, Platin, Kupfer, Kohle und des für die Aluproduktion erforderlichen Bauxits. Im vierten Quartal 2010 vervierfachte Vale den Profit gegenüber dem Vorjahr auf knapp sechs Milliarden US-Dollar. Aktie günstig bewertet. Zur Beimischung. (pg)

Fidelity Latin America
Nicht nur stark in Rohstoffen

Mit einem Plus von über 93 Prozent in den vergangenen fünf Jahren zählt der von Angel Ortiz gemanagte Fidelity Latin America zu den besten Lateinamerika-Fonds. Zwar ist er zu über 50 Prozent in Brasilien investiert, aber auch Aktien aus kleineren Staaten werden beobachtet. „Ich gehe davon aus, dass 2011 besonders in den Peripherie­ländern wie Peru und Kolumbien aussichtsreiche Investmentgelegenheiten zu finden sein werden“, meint Ortiz. Grundstoff- und Energietitel machen über 30 Prozent des Fonds aus, knapp 27 Prozent sind in Finanzwer­ten angelegt. Wichtigster Rohstofftitel im ­Portfolio ist der mexikanische Kupferkonzern Grupo Mexico. (pg)

BNY Mellon Brazil
Brasilianische Wundertüte

Wer sich in Lateinamerikas größter Volkswirtschaft engagieren will, kann auf den Fonds BNY Mellon Brazil setzen. Die Fondsmanager Rogerio Poppe und Andre Jakurskige setzen auf eine breite Auswahl brasilianischer Aktien. Rohstoffaktien machen derzeit rund ein Drittel des Portfolios aus. Der db xtrackers MSCI Brazil-ETF (ISIN: LU 029 210 934 4) ist eine deutlich kostengünstigere Alternative zu dem aktiv gemanagten BNY Mellon Brazil. (pg)

Nachrichten zu Vale SA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vale SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.11.2012Vale SA neutralSarasin Research
04.10.2012Vale SA holdBB&T Capital Markets
05.09.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
02.07.2012Vale SA neutralSarasin Research
11.05.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
05.09.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
11.05.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
30.11.2011Vale SA overweightBarclays Capital
01.11.2011Vale SA overweightBarclays Capital
20.11.2012Vale SA neutralSarasin Research
04.10.2012Vale SA holdBB&T Capital Markets
02.07.2012Vale SA neutralSarasin Research
18.01.2012Vale SA sector performRBC Capital Markets
23.11.2011Vale SA sector performRBC Capital Markets

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vale SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene Vale SA News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Vale SA News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX eröffnet stark -- Asiens Börsen uneins -- EZB könnte Inflationsziel womöglich bis 2025 erreichen -- Cerberus zeigt Interesse an Commerzbank-Aktien des Bundes -- GM im Fokus

Vitesco-Aktie vorbörslich gefragt nach Kaufempfehlung durch Deutsche Bank. trans-o-flex will noch in diesem Jahr an die Börse. Biotest wird nach Spanien verkauft. CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Umfrage: Jeder zweite Deutsche investiert an der Börse. IG Metall ruft zu Warnstreik bei Airbus auf. Infineon eröffnet neues Chipwerk in Österreich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln