27.04.2021 10:10

Novartis-Aktie freundlich: COVID-19 belastet Novartis auch zum Jahresstart - Höhere Produktion von CureVac-Corona-Impfstoff möglich

Sandoz-Prognose gesenkt: Novartis-Aktie freundlich: COVID-19 belastet Novartis auch zum Jahresstart - Höhere Produktion von CureVac-Corona-Impfstoff möglich | Nachricht | finanzen.net
Sandoz-Prognose gesenkt
Folgen
Der Pharmakonzern Novartis hat im vergangenen Quartal weiter unter der Corona-Krise gelitten.
Werbung
Weil in manchen Absatzregionen der Schweizer noch immer Lockdowns und Einschränkungen herrschen, musste das Unternehmen Gewinneinbußen hinnehmen und schnitt dabei noch schlechter ab als von Analysten befürchtet. Schlecht lief es auch für die Tochter Sandoz, für die Konzernchef Vas Narasimhan deshalb die Jahresprognosen senkte.

Dass viele Menschen mit dem Arztbesuch zögerten, wirkte sich bei Novartis vor allem auf die Geschäfte mit Medikamenten gegen Haut- und Augenkrankheiten und bei Brustkrebsarzneien aus, wie der Konzern am Dienstag in Basel mitteilte. Novartis hat beispielsweise Arzneien zur Anwendung bei Augenkrankheiten wie dem Glaukom und dem Grauen Star (Katarakt) und der Hautkrankheit Psoriasis im Programm.

Der Generikahersteller Sandoz bekam die schwache Nachfrage vor allem in seinem Einzelhandelsgeschäft etwa in den Apotheken und bei dem Verkauf von Medikamenten gegen Infekte zu spüren. Grund war zum einen, dass wegen der Abstandsregeln in der Pandemie die Grippe- und Erkältungssaison ungewöhnlich harmlos verlief. Zudem hatte Sandoz im Vorjahr, als das Virus sich von Asien über die Welt ausbreitete, noch von Vorratskäufen profitiert.

Novartis-Chef Narasimhan rechnet zwar damit, dass sich die Entwicklung bei der Generika-Tochter nach dem "schwierigen Quartal" kurzfristig wieder stabilisieren dürfte. Die ursprünglichen Ziele für die Firma lassen sich damit aber nicht mehr halten. So erwartet der Vorstand für Sandoz nunmehr in 2021 einen Umsatzrückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich, nachdem zuvor noch von Erlösen auf Vorjahresniveau die Rede war.

Mittelfristig sei er aber zuversichtlich, dass Sandoz die gesteckten Ziele erreichen werde, ergänzte Narasimhan während einer Telefonkonferenz. Immer mal wieder aufkommenden Spekulationen über eine Trennung von Sandoz erteilte er eine Absage. "Wir bleiben Sandoz gegenüber verpflichtet", betonte der Novartis-Chef.

Sorgen bereiten unterdessen dem Novartis-Chef die vielen verschleppten Diagnosen. Durch das geänderte Patientenverhalten in COVID-19-Zeiten gehe er davon aus, dass die Zahl der Krebsdiagnosen mit der allmählichen Normalisierung des Lebens deutlich steigen dürfte. Das dürfte mit einer Belastung für die Gesundheitssysteme einhergehen, sagt der Manager voraus.

Konzernweit legte der Umsatz von Novartis zum Jahresstart dank positiver Umrechnungseffekte im Vorjahresvergleich um ein Prozent auf 12,4 Milliarden US-Dollar (10,26 Mrd Euro) zu, zu konstanten Währungen musste Novartis aber Einbußen von zwei Prozent hinnehmen. Als wichtigste Wachstumstreiber erwiesen sich dabei aber einmal mehr das Herzmittel Entresto, die Gentherapie Zolgensma und das Schuppenflechte-Präparat Cosentyx.

Das um Sonderfaktoren bereinigte operative Ergebnis ging jedoch nominal um fünf Prozent auf 3,96 Milliarden Dollar zurück, unter dem Strich verdiente der Konzern mit 2,06 Milliarden Dollar ebenfalls fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Analysten hatten mit mehr Umsatz und einem weniger starken Ergebnisrückgang gerechnet.

Die gesteckten Ziele will Novartis auch auf Konzernebene im Gesamtjahr erreichen. Die Prognose sieht ein währungsbereinigtes Umsatzplus im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich vor, das bereinigte operative Ergebnis soll währungsbereinigt im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen, welches über dem Umsatzwachstum liegen soll.

Ab Jahresmitte dürfte sich die Lage mit einer Ausweitung der Impfkampagne langsam verbessern, ergänzte der Novartis-Chef. Wichtig sei, dass diese voranschritten und eine hohe Impfrate erreicht werde. Allerdings seien gerade dabei noch starke regionale Unterschiede zu erkennen. So seien etwa die USA und China deutlich weiter damit als andere Regionen.

Novartis-Chef: Können Produktion von CureVac-Corona-Impfstoff erhöhen

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis könnte die Produktion des COVID-19-Impfstoffs für den deutschen Arzneimittelhersteller CureVac über das bislang vereinbarte Ausmaß hinaus steigern.

Das Unternehmen beherrsche den Herstellungsprozess immer besser und sei in der Lage, sehr große Mengen zu produzieren, sagte Novartis-Chef Vasant Narasimhan am Dienstag. "Wir sind zuversichtlich, dass wir zusätzliche Impfstoffdosen aus unserer österreichischen Anlage in Kundl liefern könnten, wenn dies erforderlich wäre."

Geplant ist, dass Novartis dieses Jahr in dem Werk in der Tiroler Ortschaft bis zu 50 Millionen Impfdosen herstellt, 2022 sollen es dann bis zu 200 Millionen sein.

In Zürich zeigt sich die Novartis-Aktie am Dienstag zeitweise um 0,31 Prozent höher bei 80,74 Franken.

dpa-AFX / Reuters

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu CureVac

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu CureVac

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2021CureVac BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.02.2021CureVac buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020CureVac buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.07.2021CureVac BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.02.2021CureVac buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020CureVac buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für CureVac nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet mit Gewinnen -- BioNTech: FDA erlaubt Auffrischungsimpfung -- Deutsche Bank erwartet Ertragsrückgang in Investmentbank -- Salesforce, HELLA, Lufthansa im Fokus

BP schließt einige Tankstellen in Großbritannien. Porsche SE beteiligt sich an israelischem Halbleiter-Spezialisten. Enger Zuckerberg-Vertrauter wird nächster Technologie-Chef bei Facebook. Boeing hebt 20-Jahres-Prognose für chinesischen Luftverkehrsmarkt leicht an. Deutsche Wohnen-Übernahme: Britischer Fonds will Vonovia Steine in den Weg legen. Volkswagen baut Batteriewerk in China.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln