finanzen.net
13.03.2018 18:04
Bewerten
(0)

Darum hat Trump den Broadcom-QUALCOMM-Deal tatsächlich blockiert

Sicherheit nur vorgeschoben?: Darum hat Trump den Broadcom-QUALCOMM-Deal tatsächlich blockiert | Nachricht | finanzen.net
Sicherheit nur vorgeschoben?
DRUCKEN
Wegen Sicherheitsbedenken unterbindet Donald Trump den geplanten Zukauf von QUALCOMM durch Mitbewerber Broadcom. Es hätte der größte Deal in der Geschichte von Technologie-Unternehmen werden können. Nun werden jedoch Stimmen laut, dass nicht nur Sicherheit der Auslöser für das Nein von oben war.
Schon im vergangenen November kamen erste Gerüchte auf, dass Broadcom für eine horrende Summe den Mitbewerber QUALCOMM übernehmen könnte. Mit einem Zukauf wäre ein neuer Branchenprimus geboren. Doch nach unzähligen Geboten, schob nun US-Präsident Donald Trump der Übernahme einen Riegel vor.

Größter Deal in der Chipbranche gecancelt

Immerhin 140 Milliarden US-Dollar bot Broadcom zuletzt für QUALCOMM. Per Anordnung sagte der US-Präsident die geplante Übernahme nun ab und stellte sich damit auf die Seite von QUALCOMM, der Konzern hatte sich von Anfang an gegen einen möglichen Verkauf gewehrt.

Von offizieller Seite seien Sicherheitsbedenken ausschlaggebend für das Veto des US-Präsidenten. So sei die Tatsache, dass Broadcom seinen Hauptsitz nicht in den USA, sondern in Singapur habe, nur eine Sorge. Da QUALCOMM mit der Regierung der Vereinigten Staaten Verträge hat, müsse der Verkauf des Unternehmens ins Ausland ein Thema der nationalen Sicherheit sein. Auch dass Broadcom plant seinen Konzernsitz in die USA zu verlegen und Milliarden-Investitionen ankündigte, konnte die Regierung nicht umstimmen.

5G-Netzausbau als wahrer Grund?

Doch kochen nun Spekulationen hoch, dass die nationale Sicherheit zumindest nicht der alleinige Grund für die Übernahmesperre sein könnte. Hierbei steht der Ausbau des Mobilfunknetzes auf den superschnellen 5G-Standard in den USA im Fokus. Schließlich ist QUALCOMM eines der treibenden Unternehmen hinter der Technologie. Doch Broadcom ließ bereits im Vorfeld durchblicken, dass nach einer Übernahme der Ausbau von 5G in den USA nicht auf der Agenda stünde. Damit würden erhebliche inneramerikanische Investitionen wegfallen, und es würde ein anderes Unternehmen die Vorherrschaft bei diesem Projekt übernehmen, Gerüchten zufolge Huawei. Damit wäre einmal mehr ein chinesischer Konzern involviert, was die US-Regierung verhindern möchte. Die wegfallenden Investitionen dürften der zweite Hauptgrund, nach der nationalen Sicherheit, sein. Schließlich warnte bereits in der vergangenen Woche das US-Finanzministerium vor einem möglichen Deal. In einem Brief an die Anwälte der beiden involvierten Konzernen nannte die Behörde chinesische Unternehmen wie Huawei eine Wettbewerbsbedrohung. Außerdem sprach das Finanzministerium in diesem Statement davon, dass eine Übernahme "nicht in Amerikas langfristigem Interesse" sei.

Heimische Unternehmen unterstützen

Schon vor Beginn seiner Amtszeit schoss Trump immer wieder gegen ausländische Unternehmen, die ihre Produkte in den USA vertreiben. Mit den erst kürzlich eingeführten Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte treibt der US-Präsident den Protektionismus noch weiter voran. Die Absage des Broadcom-QUALCOMM-Deals passt genau in Trumps "America First"-Agenda.
In Deutschland schlug 2016 das Veto des damaligen US-Präsidenten Barack Obama zu einer möglichen AIXTRON-Übernahme durch einen chinesischen Investor hohe Wellen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jae C. Hong/AP, Katherine Welles / Shutterstock.com, Ian MacNicol/Getty Images

Nachrichten zu QUALCOMM Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu QUALCOMM Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2018QUALCOMM OverweightBarclays Capital
06.08.2018QUALCOMM OutperformCowen and Company, LLC
26.07.2018QUALCOMM BuyCanaccord Adams
26.07.2018QUALCOMM Market PerformCowen and Company, LLC
18.05.2018QUALCOMM Market PerformCowen and Company, LLC
13.09.2018QUALCOMM OverweightBarclays Capital
06.08.2018QUALCOMM OutperformCowen and Company, LLC
26.07.2018QUALCOMM BuyCanaccord Adams
20.04.2018QUALCOMM BuyCanaccord Adams
18.04.2018QUALCOMM BuyMizuho
26.07.2018QUALCOMM Market PerformCowen and Company, LLC
18.05.2018QUALCOMM Market PerformCowen and Company, LLC
15.03.2018QUALCOMM HoldDeutsche Bank AG
06.11.2017QUALCOMM HoldStandpoint Research
19.04.2017QUALCOMM NeutralRosenblatt
05.02.2015QUALCOMM Mkt UnderperformCharter Equity
06.03.2013QUALCOMM verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.04.2012QUALCOMM sellSociété Générale Group S.A. (SG)
22.12.2006QUALCOMM DowngradeJP Morgan
14.11.2006QUALCOMM vom Kauf abgeratenNasd@q Inside

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für QUALCOMM Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB