finanzen.net
07.08.2019 22:01
Bewerten
(4)

Disney-Aktie knickt ein: Disney erleidet Gewinneinbruch trotz Avengers-Erfolgs

Sonderkosten belasten: Disney-Aktie knickt ein: Disney erleidet Gewinneinbruch trotz Avengers-Erfolgs | Nachricht | finanzen.net
Sonderkosten belasten
Der US-Unterhaltungsriese Disney hat die Erwartungen im vergangenen Geschäftsquartal trotz des Erfolgsfilms "Avengers: Endgame" klar verfehlt.
Verglichen mit dem Vorjahreswert brach der Gewinn um fast 40 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) ein, wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Auch die Erlöse blieben trotz eines - auch dank Zukäufen - sehr starken Anstiegs um fast ein Drittel auf 20,2 Milliarden Dollar unter den Prognosen.

Anleger reagierten enttäuscht und ließen die Disney-Aktie am Mittwoch an der NYSE um 4,92 Prozent auf 134,89 Dollar einbrechen.

Seit Jahresbeginn war der Kurs aber auch schon um 29 Prozent gestiegen.

Zwar lieferte Walt Disney mit dem Superhelden-Blockbuster "Avengers: Endgame" - der im Juli "Avatar" als erfolgreichsten Film der Kinogeschichte abgelöst hatte - im abgelaufenen Quartal einen riesigen Kassenschlager. Auch sonst legten die Erlöse in allen Sparten zu. Belastet wurde die Bilanz von Sonderkosten durch die Integration zugekaufter Geschäfte von 21st Century Fox und hohen Investitionen in den Auf- und Ausbau von Streaming-Diensten wie Disney+ und Hulu sowie der Online-Version des kriselnden Sportsenders ESPN. Insgesamt kletterten die Ausgaben um 55 Prozent auf 17,5 Milliarden Dollar.

In der Filmsparte - wo im Berichtszeitraum auch "Aladdin" und "Toy Story 4" erschienen - stand dem "Avengers"-Erfolg mit dem von Fox übernommenen Marvel-Actionstreifen "Dark Phoenix" ein Flop gegenüber, der Disney eine Abschreibung einbrockte. Auch das normalerweise florierende Geschäft mit Vergnügungsparks enttäuschte diesmal. Analysten hatten fest damit gerechnet, dass die mit großem Spektakel als Ergänzung zum Disneyland-Resort in Kalifornien eröffnete Themenwelt "Star Wars: Galaxy's Edge" ein Hit wird. Doch stattdessen gingen Besucherzahlen und Betriebsgewinn in den USA zurück.

In einer Konferenzschalte mit Investoren erklärte Disneys Finanzchefin Christine McCarthy, dass die Parks in Florida wohl weniger Gäste angezogen hätten, da diese die dort anstehende Eröffnung des "Star Wars"-Bereichs abwarten würden. Konzernchef Bob Iger sagte, er habe keine langfristigen Sorgen hinsichtlich der Sternenkrieger-Attraktionen. In Kalifornien sei großer Andrang befürchtet worden, zudem hätten die Hotels die Preise erhöht. Deshalb seien einige Menschen ferngeblieben, denen es einfach zu teuer wurde. Das dürfte die Geschäfte jedoch nicht dauerhaft belasten, sagte Iger.

Analystenstimmen zur Disney-Bilanz

Analyst Drew Borst von der US-Investmentbank Goldman Sachs kürzte daraufhin sein Kursziel für die Disney-Aktien von 150 auf 148 Dollar, rät aber weiter zum Kauf. Die von 21st Century Fox erworbenen Geschäftsbereiche und die Themenparks hätten enttäuscht, schrieb er in einer aktuellen Studie. Es handele sich zwar nur um vorübergehende Belastungen, dennoch reduzierte er seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie bis 2021.

Analyst Todd Juenger vom US-Analysehaus Bernstein Research sprach gar von "unschönen und verworrenen Resultaten". Sie sollten die Anleger eindringlich daran erinnern, dass die Umstrukturierung des Konzerns für die Beteiligten teuer sein wird. Optimistischer blick hingegen Ingo Wermann von der DZ Bank auf Disney: "Die Integration von Fox und höhere Investitionen in das Streaminggeschäft dürften die Ertragskraft in den kommenden Quartalen zwar verringern, jedoch langfristig zu einer erhöhten Gewinndynamik führen", so seine Analyse. Er sieht den fairen Wert der Aktie inzwischen bei 157 statt zuvor 155 Dollar

BURBANK (dpa-AFX)

Bildquellen: chrisdorney / Shutterstock.com, s_buckley / Shutterstock.com

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
08.08.2019Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
07.08.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
17.06.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
07.05.2019Walt Disney OutperformImperial Capital
08.08.2019Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
07.08.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
07.05.2019Walt Disney OutperformImperial Capital
01.05.2019Walt Disney OverweightBarclays Capital
15.04.2019Walt Disney OutperformImperial Capital
20.08.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
17.06.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
15.04.2019Walt Disney NeutralBTIG Research
12.04.2019Walt Disney NeutralCredit Suisse Group
08.08.2018Walt Disney In-lineImperial Capital
18.06.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
09.01.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
14.12.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- US-Notenbank Fed senkt Leitzins -- Rocket Internet fährt Umsatzplus ein -- HelloFresh-Aktie steigt auf Jahreshoch -- BAUER, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. Microsoft plant Aktienrückkauf in Milliardenhöhe. Schweiz hält an Geldpolitik fest. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Infineon AG623100
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7