finanzen.net
19.07.2019 08:34
Bewerten
(0)

Disney-Aktie im Fokus: Ein Streamingdienst verzaubert Anleger

Disney+ im Fokus: Disney-Aktie im Fokus: Ein Streamingdienst verzaubert Anleger | Nachricht | finanzen.net
Disney+ im Fokus
Für manch einen gehört ein weiterer Streamingdienst wohl nicht zu den Dingen, die die Welt am allerdringlichsten benötigt.
Wenn der Anbieter dahinter aber einen Großteil der weltweit beliebtesten Film- und Fernsehproduktionen auf sich vereint - und zwar exklusiv und vergleichsweise günstig - kann die Sache eine andere sein. Für Walt Disney und seine Streaming-Pläne regnete es zuletzt jedenfalls reichlich Vorschusslorbeeren. Nun muss der Unterhaltungsriese liefern. Was bei Disney los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht:

DAS IST LOS BEI DISNEY:

Fast hundert Jahre hat der Traditionskonzern nun schon auf dem Buckel und an der Börse schwingt sich Disney aktuell zu immer neuen Höhen auf. Denn die Pläne um einen eigenen Videostreaming-Dienst in den USA sind eine Kampfansage an etablierte Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon und Co: Disney-Inhalte künftig nur noch auf "Disney+". So soll das neue Angebot heißen, das laut Konzernchef Robert Iger ab dem 11. Dezember in den USA und innerhalb von zwei Jahre auch in vielen anderen Teilen der Welt an den Start gehen soll. In früheren Plänen war zwar noch vom 12. November als Starttermin die Rede. Dem Zuspruch von Beobachtern tut das aber keinen Abbruch.

Das liegt vor allem an dem starken Inhalte-Angebot, mit dem der Konzern auftrumpfen kann. So wird es unter anderem neben den vielen Disney-Klassikern auch neue Spin-Off-Serien aus dem "Pixar"-, "Star Wars"- und dem "Marvel"-Universum geben. Aus Letzterem steht der vierte Avengers-Film "Endgame" derzeit kurz davor, James Camerons "Avatar" als bislang kommerziell erfolgreichster Film aller Zeiten abzulösen. Dazu werden auch Inhalte des zu Disney gehörenden Doku-Senders National Geographic zu sehen sein. Insgesamt sollen allein im ersten Jahr mehr als 25 neue Original-Serien und mehr als 10 Original-Exklusiv-Filme zum Angebot von Disney+ gehören. Und nicht zuletzt werden auch die "Simpsons" dort ein neues Zuhause finden - dank der jüngst abgeschlossenen Milliardenübernahme großer Teile des Rivalen 21st Century Fox.

Fans dieser Inhalte müssten also in jedem Fall wechseln, um weiterhin ihre Lieblings-Figuren verfolgen zu können. Bei einem Kampfpreis von 6,99 Dollar im Monat würde das finanziell wenig schmerzen: Das günstigste Netflix-Abo liegt preislich deutlich darüber - vor allem seit das Unternehmen zuletzt die Preise angezogen hat. Disney selbst muss dagegen erst mal viel Geld in die Hand nehmen. Im Jahr 2020 soll zunächst etwas über eine Milliarde Dollar investiert werden, 2024 dürfte die Summe dann bei ungefähr zweieinhalb Milliarden liegen. Bis zu dem Zeitpunkt erhofft sich der Konzern eine Nutzerbasis zwischen 60 und 90 Millionen Kunden weltweit - und darüber hinaus erste Gewinne verbuchen zu können.

Was das aktuelle Geschäftsjahr angeht, so hatte Disney sein zweites Quartal zuletzt positiv abgeschlossen. In den drei Monaten bis Ende März stiegen die Erlöse, verglichen mit dem Vorjahreswert, um knapp drei Prozent auf rund 15 Milliarden Dollar. Dabei profitierte der Umsatz bereits von der Fox-Übernahme sowie vom weiterhin florierenden Geschäft mit den Themenparks und Resorts. Die Kabelsparte mit dem angeschlagenen Sportsender ESPN und die Filmstudios warfen dagegen deutlich weniger Geld ab.

Je nachdem, in welches Jahresviertel Disneys große Kinohits fallen, schwanken die Ergebnisse traditionell aber recht stark. Analysten erwarten daher für das dritte Quartal wieder gute Zahlen dank des Erfolgs von "Avengers Endgame". Die Eröffnung der Star Wars-Themenparks in den Disney-Resorts dürften ebenfalls Schub gebracht haben. Disney veröffentlicht seine Zahlen am 3. August.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die Schweizer Großbank UBS hatte zuletzt die Frage aufgeworfen, ob die zahlreichen Streaming-Angebote nicht langsam zu einer gewissen "Abo-Müdigkeit" führen könnten. "Der Videomarkt ist in den vergangenen Jahren immer weiter zersplittert", schrieb Analyst John Hodulik in einer Studie Mitte Juni. Dieser Trend dürfte auch noch weitergehen, da fast jede Woche neue Dienste hinzukämen.

Allerdings: Eine jüngst von der Bank durchgeführte Studie unter 2000 US-Amerikanern über 18 Jahren hatte ergeben, dass 43 Prozent der Befragten stark oder zumindest etwas am neuen Disney-Angebot interessiert sind. Vor allem auf Jüngere sowie Menschen mit hohem Einkommen treffe das zu. "Wenn man bedenkt, dass Disney+ erst in einigen Monaten startet und bis dahin noch mehr Leute durch Werbung davon erfahren werden, dann ist das ein starkes Ergebnis", sagte Hodulik. Unter Disney-Investoren herrsche denn auch optimistische Stimmung.

Bei der US-Bank JPMorgan sieht man das ähnlich. "Auch wenn in der breiteren Medienlandschaft derzeit Unsicherheit herrscht, glauben wir, dass Disney mit seinem unschlagbaren Arsenal an Inhalten, seiner weltweiten Markenbekanntheit und den enormen Marketingmaßnahmen Erfolg haben wird", schrieb Analystin Alexia Quadrani Anfang Mai.

DAS MACHT DIE DISNEY-AKTIE:

Die Fortschritte bei der Fox-Übernahme hatten den Disney-Papieren bereits Ende vergangenen Jahres immer wieder neuen Schwung verliehen. Richtig nach oben ging es dann allerdings in diesem Frühjahr, nachdem sich die Pläne zu Disney+ langsam herumsprachen. Von da an verzeichnete die Aktie regelmäßig neue Rekorde, wobei der letzte Höchststand etwa Mitte Juli bei 145,43 Dollar lag. Seit Jahresbeginn stieg der Kurs somit um mehr als 34 Prozent.

An der Börse bringt es Disney mittlerweile auf einen Wert von rund 260 Milliarden Dollar (231,5 Mrd Euro). Damit zählt der Konzern zu den Top 10 im US-Leitindex Dow Jones 30 Industrial. Zum Vergleich: Disney bringt es fast auf die Marktkapitalisierung der beiden wertvollsten DAX-Konzerne SAP und Linde, die in Summe auf rund 247 Milliarden Euro kommen. Dabei ist die Walldorfer Software-Schmiede SAP mit 148 Milliarden Euro der wertvollste deutsche Konzern.

/kro/jsl/mis

BURBANK (dpa-AFX)

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, chrisdorney / Shutterstock.com

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
08.08.2019Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
07.08.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
17.06.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
07.05.2019Walt Disney OutperformImperial Capital
08.08.2019Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
07.08.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
07.05.2019Walt Disney OutperformImperial Capital
01.05.2019Walt Disney OverweightBarclays Capital
15.04.2019Walt Disney OutperformImperial Capital
20.08.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
17.06.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
15.04.2019Walt Disney NeutralBTIG Research
12.04.2019Walt Disney NeutralCredit Suisse Group
08.08.2018Walt Disney In-lineImperial Capital
18.06.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
09.01.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
14.12.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX letztlich im Minus -- Wall Street schließt uneinig -- VW will Weltmarktführer bei E-Autos werden - Interesse an Tesla zurückgewiesen -- OSRAM hebt Stillhalteabkommen mit ams auf -- EVOTEC im Fokus

Ceconomy-Aktie testet 200-Tage-Linie: Media Saturn-Chef plant angeblich Verkauf "im Alleingang". Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte. Finanzaufsicht prüft BMW-Kommunikation über Führungswechsel. Nordamerika-Geschäft gibt JOST Werke Auftrieb. Investoren bereiten wohl Angebote für thyssen-Aufzugsparte vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
XING (New Work)XNG888
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
SteinhoffA14XB9
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11