finanzen.net
14.05.2018 07:01
Bewerten
(1)

Deshalb hält Warren Buffett weiter an Wells Fargo fest

Trotz Scheinkonten-Skandal: Deshalb hält Warren Buffett weiter an Wells Fargo fest | Nachricht | finanzen.net
Trotz Scheinkonten-Skandal
DRUCKEN
Um die Skandalbank Wells Fargo steht es schon seit längerem nicht zum Besten. Die Fed hat der Bank jegliches Wachstum verboten, solange nicht umfassende Reformen eingeführt worden sind. Warren Buffetts Optimismus ist jedoch ungebrochen. In Wells Fargo stecke noch viel Potenzial, so der Starinvestor.
Das Vertrauen in die US-Großbank Wells Fargo ist angekratzt und das scheinbar nachhaltig. Die Bank, die stets mit ihren besonders hohen ethischen Standards geworben hat, steckt tief im Skandalsumpf fest. Dabei geht es unter anderem um Scheinkonten, aber auch Betrugsvorwürfe liegen offen auf dem Tisch. Neben der hohen finanziellen Belastung lastet nun auch der Vertrauensverlust der Anleger auf Wells Fargo und dem Aktienkurs. In den vergangenen zwölf Montaen hat das Papier bereits über 12 Prozent verloren. Zudem ist Wells Fargo auf seine aktuellen Vermögenswerte in Höhe von 1,95 Milliarden US-Dollar begrenzt. Die Fed erlaubt dem Geldhaus erst dann wieder weiter zu wachsen, wenn "robuste und umfassende Reformen eingeführt werden, um sicherzustellen, dass die Missbräuche nicht wieder auftreten", so die US-Notenbank. In der gesamten Bankgeschichte der Vereinigten Staaten hat es eine solch drastische Maßnahme noch niemals zuvor gegeben. Nur einer scheint seinen unerschütterlichen Glauben an die Großbank nicht verloren zu haben: US-Starinvestor Warren Buffett.

Warren Buffett: "Ich mag Wells Fargo"

Buffetts Investmentvehikel Berkshire Hathaway befindet sich zurzeit im Besitz von 497,7 Millionen Wells Fargo-Aktien. Ihm gehören somit 9,65 Prozent der Bank, es ist nach dem Tech-Riesen Apple die zweitgrößte Beteiligung in Buffetts Portfolio. Doch auch wenn die Zeichen für Wells Fargo aktuell nicht gerade auf Wachstum stehen, hat der bekannte Investor offenbar nicht vor, etwas daran zu ändern. Im Gegenteil, auf der Hauptversammlung der Investmentholding stärkte Buffett Wells Fargo sogar demonstrativ den Rücken. "Ich mag Wells Fargo und ich mag Tim Sloan als Manager", verkündete Buffett. Tim Sloan ist CEO der Bank seit der langjährige Chef und Buffett-Vertrauter John Stumpf seinen Chefsessel geräumt hat. Auch Charles Munger, ebenfalls Vorsitzender bei Berkshire Hathaway, teilt die positive Auffassung: "Die Bank wird gestärkt aus der Krise kommen", ist sich Munger sicher.

Wie geht es mit Wells Fargo weiter?

Warren Buffett ist für seine langfristigen Value-Investments bekannt und berüchtigt. Auch im Falle von Wells Fargo hat er die Weitsicht-Brille auch trotz der aktuellen Skandale nicht abgesetzt. In zehn Jahren solle die Wells Fargo-Aktie "viel mehr wert sein", zitiert "Forbes" den Starinvestor. Zehn Jahre sind zwar eine verhältnismäßig lange Zeit, in der viel passieren kann. Mit einem solchen Vertrauensverlust wie dem gegenüber Wells Fargo im Gepäck klingt die Aussage dennoch riskant. Denn dass sich Wells Fargo überhaupt jemals gänzlich von den Skandalen, den daraus resultierenden finanziellen Konsequenzen und den Folgen für das Ansehen der Bank erholen kann, ist keineswegs sicher. Dass Warren Buffett dem angeschlagenen Geldhaus weiterhin die Treue hält, könnte jedoch bereits eine Hilfe für Wells Fargo sein, denn das Wort des Investment-Gurus hat am Markt weiterhin viel Gewicht. Ob Buffetts Zuspruch ausreicht, um das Anlegervertrauen in Wells Fargo wieder herzustellen, wird sich jedoch erst noch zeigen müssen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Rob Wilson / Shutterstock.com, ValeStock / Shutterstock.com

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- ifo-Index sinkt -- Wirecard-Chef sieht Aktienerholung -- Kraft Heinz-Aktie stürzt ab: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- Tesla, RHÖN im Fokus

Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu. innogy verkauft vor Zerschlagung Gasgeschäft in Tschechien an RWE. Umsatz von Borussia Dortmund fällt. Daimler und BMW haben Hoffnung auf Verschonung von Trumps Zöllen.

Top-Rankings

KW 8: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 8: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403