01.04.2010 12:30

Amerikaner fliegen auf Tupperware und Co

Folgen
Angesichts der jüngsten Rezession sparen sich viele Amerikaner Restaurantbesuche und kochen zu Hause. Doch inzwischen ist aus der Not eine Tugend geworden. Anbieter von Gartöpfen oder Plastik­geschirr können sich vor Kunden kaum retten.
Werbung
€uro am Sonntag
von Tim Schäfer, New York

Die schwerste Wirtschaftskrise seit der Großen Depression hinterlässt ihre Spuren. Der Häusermarkt kommt nur schwer auf die Beine, die Staatsverschuldung liegt auf Rekordniveau, und die Amerikaner besinnen sich auf sich selbst. Sparen ist wieder eine Tugend. Viele Verbraucher bleiben daher öfter daheim. Sie kochen häufiger und feiern Partys bevorzugt zu Hause. Selbst der Urlaub ist aus der Mode gekommen. Die freien Tage verbringen die Amerikaner lieber auf der Terrasse.

„Die Küche ist zum Lebensmittelpunkt geworden“, freut sich Alejandro Pena, Manager beim Haushaltswarenanbieter Jarden. „In der Küche verbringen die Konsumenten mittlerweile zwischen drei und vier Stunden täglich. Sie ist ein sozialer Treffpunkt geworden. Haushaltsgeräte sind keine Werkzeuge mehr, sondern werden als Einrichtungsgegenstände angesehen, die zum Stil der Küche passen müssen.“

Jarden vermarktet alles, was das Herz von Hausfrauen und -männern höher schlagen lässt. Von Toastern über Kaffeemaschinen bis hin zu kleinen Elektroöfen, batteriebetriebenen Cocktailmixern und Weinspendern. Das Geschäft boomt. „Es war ein Rekordjahr für uns“, freute sich unlängst Andrew Hill, Chef von Jardens Konsumentensparte, auf einem Investorentreffen in New York.

Produktneuheiten sind gefragt wie nie, einige Artikel waren bereits kurz nach dem Marktstart ausverkauft. Der Konzern mit Sitz in Rye im Bundesstaat New York vertreibt seine Waren über Einzelhändler wie Wal-Mart, Target, Macy’s oder Bed Bath & Beyond. Besonders gefragt sind derzeit die Langsamkocher, sogenannte Slow Cooker: In diesen Elektropfannen werden Gerichte bis zu sechs Stunden lang zubereitet. Dank der langen Garzeit wird selbst zähes, billiges Fleisch zart. Gefragt sind ferner die Kunststofffoliengeräte namens FoodSaver, die zum Einschweißen von Nahrungsmitteln dienen. Hat der Supermarkt am Eck beispielsweise frische Steaks oder Hähnchen im Sonderangebot, nimmt die amerikanische Hausfrau neuerdings große Mengen mit und friert den Vorrat ein.

Zunächst kochten viele Amerikaner lediglich wegen der Rezession verstärkt selbst. Doch mittlerweile ist Kochen ein beliebtes Hobby. Der Kochsender Food Network erfreut sich hoher Einschaltquoten. Mehr als 90 Millionen Haushalte schauen den Kanal, der Kochwettkämpfe von Profi- wie auch Hobbyköchen zeigt. Kultstatus genießt bei dem New Yorker Sender Moderator Alton Brown. In seiner Show „Good Eats“ zeigt der 47-Jährige witzig und schlagfertig, wie man gesunde Mahlzeiten zubereitet.

Einer neuen Studie der Konsumforscher von Harris Interactive zufolge finden 63 Prozent der Frauen es „sexy“, wenn der Partner kocht. Dagegen finden es nur 33 Prozent der Frauen anziehend, wenn sie ins Restaurant eingeladen werden. Erst unlängst erklärte Tupperware-Chef Rick Goings, er wolle mit seinem Sortiment auch Männer ansprechen. Angesichts des Kochbooms bietet das Plastikschüsselimperium zudem mehr Produkte für die Essenszubereitung an. Neuester Hoffnungsträger ist der „Quick Chef“, das Gerät hackt Gemüse ähnlich wie eine Salatschleuder.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Beliebt sind auch Koch-Websites. Im vergangenen Jahr zählten die Internetforscher von comScore 1,5 Milliarden Zugriffe auf Kochseiten beziehungsweise elf Milliarden Besuche auf allgemeinen Seiten mit speziellen Nahrungsmittelthemen. Angaben des landesweiten Restaurantverbands zufolge schrumpfte im vergangenen Jahr der Umsatz des Gaststättengewerbes um 2,9 Prozent und um 1,2 Prozent im Turnus zuvor. Im Februar stiegen die Zugriffszahlen auf die vier führenden Websites um Foodnetwork.com und Allrecipes.com um 39 Prozent gegenüber 2007.

Angesichts der hohen Arbeitslosenquote von fast zehn Prozent legen die Verbraucher bevorzugt günstige Lebensmittel in den Einkaufskorb. „Unsere 120 Jahre alte Pfannkuchenmarke zieht an. Ein einzelner Pfannkuchen kostet umgerechnet nur zehn Cent“, schwärmte Jaya Kumar, der Chef des US-Lebensmittelriesen Quaker, auf einer Investorenveranstaltung der Muttergesellschaft Pepsi am Montag. Auch das Fertigreisgericht Rice-A-Roni aus dem Haus Quaker ist ein Verkaufsschlager: „Für weniger als fünf Dollar kann man eine ganze Familie damit ernähern, das ist ein außergewöhnlich guter Preis.“ Ein Ende des Kochbooms ist nicht in Sicht. „Zu Hause kochen“, glaubt Bob Goldin, Vizechef des Beratungshauses Technomic, „wird auch nach der Rezession ein Wachstumsmarkt bleiben.“

Weiter zur Investor-Info

Investor-Info

McCormick - Auf Höhenflug
Der größte Gewürzhersteller der Welt machte zuletzt mit einem unappetitlichen Thema auf sich aufmerksam. ­Wegen einer möglichen Salmonellenverseuchung werden derzeit verschiedene Soßen- und Gewürzmischungen ­zurückgerufen. Doch die Zahlen sind exzellent: Der Umsatz stieg im vergangenen Geschäftsjahr leicht auf 3,19 Milliarden Dollar. Der Überschuss legt von 255 auf 299 Millionen Dollar zu. Der Kurs befindet sich nahe seines Allzeithochs. Neue Rekord­marken zeichnen sich ab.

Jarden - Breites Sortiment
Das Sortiment des Markenartikelherstellers gleicht einem Bauchladen. So zählen neben Haushaltswaren auch Zelte, Völkl-Ski oder der deutsche Kondomanbieter Billy Boy zum Imperium. Jarden steigerte seit 2005 den Umsatz jährlich um durchschnittlich 12,7 Prozent auf zuletzt 5,1 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis legte in derselben Zeit um 19,4 Prozent per annum zu. Der Konzern wird gut gemanagt. Der Kurs ­befindet sich in einem stabilen Aufwärtstrend. Kaufen.

SuperValu - Möglicher Übernahmekandidat
Seit ein paar Wochen gilt der drittgrößte US-Lebensmittelhändler Gerüchten zufolge als heißer Übernahme­kandidat. In der Tat scheint der Börsenwert mit 3,6 Mil­liarden Dollar gering angesichts eines Umsatzes von zuletzt 44,5 Milliarden Dollar. Jedoch steht SuperValu mit netto 8,2 Milliarden ­Dollar in der Kreide. Im Januar kaufte der neue Vorstandschef Craig Herkert für knapp 360?000 Dollar SuperValu-Aktien. Spekulativ.

Sara Lee - Hotdog-King
Der Konzern produziert Kaffee, Fleisch und Backwaren. In den USA ist das Unternehmen bei geräucherten Würstchen und Hotdogs Marktführer. Die niederländische Tochter Douwe Egberts hat sich mit Philips verbündet und stellt Kaffeepads für die Senseo-Maschinen her. Sara Lee hat den Rückkauf ­eigener Aktien für bis zu drei Milliarden Dollar bis zum Jahr 2013 angekündigt. Hinzu kommt eine Dividendenrendite von 3,2 Prozent. Attraktiv.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Hillshire Brands Co
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Hillshire Brands Co
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu McCormick & Co. Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu McCormick & Co. Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2018McCormickCo HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
19.01.2018McCormickCo SellDeutsche Bank AG
15.02.2017McCormickCo HoldDeutsche Bank AG
01.07.2016McCormickCo BuyDeutsche Bank AG
24.06.2016McCormickCo HoldDeutsche Bank AG
26.01.2018McCormickCo HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.07.2016McCormickCo BuyDeutsche Bank AG
01.09.2015McCormickCo BuyBB&T Capital Markets
22.06.2012McCormickCo kaufenHanseatischer Börsendienst
03.08.2010McCormickCo buyD.A. Davidson & Co.
15.02.2017McCormickCo HoldDeutsche Bank AG
24.06.2016McCormickCo HoldDeutsche Bank AG
06.07.2012McCormickCo haltenDer Aktionärsbrief
09.08.2011McCormickCo neutralD.A. Davidson & Co.
31.03.2011McCormickCo equal-weightBarclays Capital
19.01.2018McCormickCo SellDeutsche Bank AG
04.08.2009McCormick & Co. underweightPiper Jaffray & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für McCormick & Co. Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln