15.10.2019 19:02

Wegen massiver Nachfrage: Beyond Meat sucht offenbar Standort in Europa

Wachstumsambitionen: Wegen massiver Nachfrage: Beyond Meat sucht offenbar Standort in Europa | Nachricht | finanzen.net
Wachstumsambitionen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Produkte des Fleischersatzherstellers Beyond Meat finden auch in Europa immer mehr Abnehmer. Bislang werden die veganen Patties aber aus den Vereinigten Staaten importiert. Diese Hürde soll es bald nicht mehr geben.
Werbung
• Beyond Meat exportiert derzeit alle Produkte komplett nach Europa
• Eigene Fabrik auf dem europäischen Kontinent geplant
• Vorerst Verpackungsstätte in den Niederlanden in Planung

Denn das US-amerikanische Unternehmen will offenbar eine eigene Produktionsstätte auf dem europäischen Kontinent errichten. Das sagte Chuck Muth, der Chief Growth Officer, von Beyond Meat im Gespräch mit der Tageszeitung "Die Welt".

Erster Schritt führt in die Niederlande

Derzeit werden die veganen Burgerpatties komplett aus den USA geliefert und dann über diverse Kooperationspartner in Europa vertrieben. Dies senke die Kosten und ermögliche schnelleres Wachstum, begründet Muth den Schritt, Partner ins Boot zu holen.

Einer der Partner ist der niederländische Fleischkonzern Zandbergen, an dessen Standort Beyond Meat nun auch eine erste kleine Dependance eröffnen will. Komplett produziert wird am neuen Standort in Zoeterwoude in Südholland allerdings nicht: "Dort werden wir künftig unsere Produkte formen und verpacken", so Muth auf der Lebensmittelmesse Anuga in Köln. Die Rohzutaten für die Beyond Meat-Produkte kommen weiterhin aus den USA, das Rezept will das Unternehmen auch nicht an Partner weitergeben: "Die genaue Zusammensetzung ist ein Geschäftsgeheimnis. Diese Daten geben wir nicht aus der Hand", betont der Beyond Meat-Manager.

Starke Nachfrage auch hierzulande

Wo genau Beyond Meat eine Produktionsstätte plant, ist aktuell noch nicht bekannt - auch nicht, ob der deutsche Kooperationspartner PHW, der unter anderem die Marke "Wiesenhof" vertreibt, als Argument dafür dient, die Beyond Meat-Fabrik nach Deutschland zu holen.

Doch die Nachfrage nach den Fleischersatzprodukten ist insbesondere hierzulande hoch. Das haben auch Discounter wie Aldi und Lidl erkannt, die zeitweise Produkte von Beyond Meat im Angebot hatten, von der Kundennachfrage aber offenbar überrascht wurden. Innerhalb kürzester Zeit waren die veganen Angebotsburger aus der Tiefkühltruhe verkauft. Inzwischen haben die Discounter selbst Konkurrenzprodukte von Beyond Meat am Start: Aldi verkauft unter seiner Hausmarke den "Wonder Burger", Lidl hat den "Next Level Burger" dauerhaft ins Sortiment aufgenommen.

Beyond Meat selbst hat im Rahmen seiner Expansionsbemühungen inzwischen weitere große Deals an Land gezogen: Ende September wurde bekannt, dass der Fastfood-Riese McDonald's Beyond Meat-Burger testen wird. Und auch einen Deal mit KFC hat Beyond Meat bereits eingetütet.

An der Börse werden die Wachstumsambitionen des Unternehmens positiv bewertet: Seit dem Börsengang im Mai 2019 hat sich der Wert der Beyond Meat-Aktie verdoppelt. In der Spitze war der Anteilsschein sogar 239,71 US-Dollar wert - frühe Investoren hatten für die Aktie zum IPO noch 25 US-Dollar gezahlt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Beyond Meat, Pavel Kapysh / Shutterstock.com

Nachrichten zu Beyond Meat

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Beyond Meat

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.11.2020Beyond Meat UnderperformBernstein Research
10.11.2020Beyond Meat SellGoldman Sachs Group Inc.
18.09.2020Beyond Meat UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.05.2020Beyond Meat SellUBS AG
28.02.2020Beyond Meat buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.02.2020Beyond Meat buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.10.2019Beyond Meat overweightBarclays Capital
29.10.2019Beyond Meat overweightJP Morgan Chase & Co.
19.09.2019Beyond Meat overweightBarclays Capital
28.01.2020Beyond Meat NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.10.2019Beyond Meat NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2019Beyond Meat market-performBernstein Research
10.11.2020Beyond Meat UnderperformBernstein Research
10.11.2020Beyond Meat SellGoldman Sachs Group Inc.
18.09.2020Beyond Meat UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.05.2020Beyond Meat SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Beyond Meat nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Beyond Meat Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Dow schließt fester -- DAX letztlich im Minus -- AstraZeneca mit positiven Impfstoffdaten -- Übernahmefantasie treibt Bilfinger-Aktie an -- BioNTech, Merck & Co, HelloFresh, ARYZTA im Fokus

DEUTZ warnt vor langsamerer Erholung. WACKER stellt Corona-Impfstoffkandidaten für CureVac her. RTL-Tochter für News startet im Februar - Chefredakteurin Koch geht. JPMorgan hebt Ziel für Netflix auf 628 Dollar. Roche & Regeneron: Notfallzulassung für Antikörper-Cocktail zur COVID-Behandlung. BASF, Shell, OMV & Co: US-Regierung erhöht Sanktionsdruck auf Firmen bei Nord Stream 2. Mitarbeiter der KfW-Tochterbank Ipex handelten mit Wirecard-Aktien.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln