finanzen.net
25.03.2016 09:30
Bewerten
(0)

Ekosem-Agrar: Die Milch soll’s machen

Euro am Sonntag: Ekosem-Agrar: Die Milch soll’s machen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
Der russische Milchproduzent Ekosem-Agrar darf seine Anleihen vier Jahre später tilgen - bei der Abstimmung der Gläubiger wurde es aber knapp.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Die Gläubiger der Anleihen von Ekosem-Agrar haben der Verlängerung der Laufzeiten um vier Jahre zugestimmt. Statt im März nächsten Jahres 50 Millionen und im Dezember 2018 weitere 78 Millionen Euro zurückzuzahlen, kann sich die deutsche Holding des russischen Milchproduzenten Ekoniva länger Zeit lassen. Der Zins für die eigentlich 2017 fällige Anleihe (ISIN: DE 000 A1M LSJ 1) bleibt bei 8,75 Prozent, für die eigentlich 2018 fällige Anleihe (DE 000 A1R 0RZ 5) gibt es wie bisher 8,50 Prozent.


Ekosem hat das Geld aus den Anleihen in Milchviehanlagen in Russland gesteckt - diese sind aber nicht voll ausgelastet. Die nötigen weiteren Investitionen in Kühe und Technik hätten nicht wie geplant umgesetzt werden können, weil sich die Finanzierungsbedingungen durch die Wirtschaftskrise in Russland verschlechtert hätten. In Russland gibt es Kredit nur zu hohen Zinsen, im Vergleich zu denen die Kupons der beiden Bonds geradezu günstig sind.


Zusätzlich leidet Ekosem unter dem Rubel-Verfall: Die russische Währung hat seit Emission der beiden Anleihen Anfang und Ende 2012 fast die Hälfte an Wert eingebüßt. Das Geschäft macht Eko­sem aber in Rubel - das Geld mit den Anleihen wurde in Euro aufgenommen. In den nächsten Jahren soll das ­Investitionsprogramm abgeschlossen werden. Mit voller Auslastung der Anlagen soll es ab 2018 möglich sein, Schulden zurückzuzahlen und die Zinslast zu senken. Zudem soll genug Geld angesammelt werden können, um 2021 und 2022 die beiden Bonds zu tilgen. Ekosem-Boss Stefan Dürr und Finanzchef Wolfgang Bläsi verweisen auf ein Gutachten der Wirtschaftsprüfer von PwC, das diese Ziele als realistisch einschätzt.

Die Zustimmung der Gläubiger war dennoch knapp. An den ersten Versammlungen hatten sich nicht die erforderlichen 50 Prozent beteiligt. Bei den zweiten Versammlungen vergangene Woche reichte es, dass 25 Prozent der Gläubiger vertreten sind, um Beschlüsse zu fassen, die für alle Anleihebesitzer bindend sind. Am Mittwoch waren 28,5 Prozent der Gläubiger der 2017er-Anleihe vertreten, am Donnerstag waren es bei der 2018er-Anleihe gar nur 25,5.


Nachdem die Pläne für eine Laufzeitverlängerung der Anleihen im Januar bekannt wurden, waren die Kurse der Bonds gen 50 Prozent abgestürzt. Inzwischen konnten sie sich wieder etwas ­erholen. Wer eine der beiden Anleihen im Depot hat, sollte sich dennoch nicht zu diesen Kursen davon trennen. Bessert sich die Lage in Russland etwas, könnten die Ekosem-­Bonds schnell davon profitieren.
Bildquellen: kubais / Shutterstock.com, Iakov Kalinin / Shutterstock.com

Nachhaltig investieren

Mit nachhaltigen Produkten investieren Sie in eine bessere Welt - ohne Abstriche bei der Rendite. Wie das gelingt, erklärt Heiko Geiger von der Bank Vontobel im Webinar um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinig -- Offenbar Millionenklage gegen VW in Saudi Arabien -- Novartis: USA lassen Millionen Dollar teures Medikament zu -- Uniper im Fokus

Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor - Angriff auf VW. Nach durchwachsener Europawahl: Brüsseler Personalpoker beginnt. Bitcoin-Rally geht weiter - Kurs nähert sich 9.000 Dollar. Brexit-Partei stärkste Kraft bei Europawahl in Großbritannien. Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen. QIAGEN: PIK3CA-Biomarker-Test erhält FDA-Zulassung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100