29.08.2014 17:04

EZB-Optionen - gefragt sind schwacher Euro und stimulierende Fiskalpolitik

IKB Kolumne: EZB-Optionen - gefragt sind schwacher Euro und stimulierende Fiskalpolitik | Nachricht | finanzen.net
IKB Kolumne
Dr. Klaus Bauknecht
Folgen
Der Handlungsdruck auf die EZB nimmt weiter zu.
Werbung

Dafür verantwortlich sind schwache Konjunkturdaten, die Inflationsraten in der Euro-Zone, die in den nächsten Monaten gefährlich nah an die 0 %-Marke rücken dürften, sowie die Vermutung, dass die EZB in der nächsten Woche ihre Wachstums- und Inflationsprognosen erneut nach unten anpassen muss. Die schon oft erwähnten Inflationserwartungen sind nicht erst seit Kurzem ein Thema. Sie sind schon seit Anfang letzten Jahres rückläufig. Die Rede von EZB-Präsident Draghi in Jackson Hole bestätigt den sich aufbauenden Handlungsdruck. Und da Draghi nicht dafür bekannt ist, dass er die Märkte enttäuscht, ist am 4. September mit konkreten Aussagen der EZB zu einem Aufkaufprogramm, zu den Vorteilen eines schwachen Euro sowie einer möglichen weiteren Zinssenkung zu rechnen. Draghis Worte zur positiven Rolle der Fiskalpolitik bei der konjunkturellen Stimulierung haben zudem ein neues Kapitel der Geldpolitik aufgeschlagen.

Dieser Aussage, dass auch die Fiskalpolitik ihren Beitrag zur konjunkturellen Stimulierung leisten muss, kann nur zugestimmt werden (siehe IKB Kapitalmarkt-News vom 13. August 2014). Denn ohne Nachfragesteigerung kann die Geldpolitik beim aktuellen Niveau von Kreditvergabe und Zins keinen effektiven Einfluss auf die Wirtschaft ausüben. Dank des OMT-Programms der EZB ist die Sorge vor steigenden Zinsen aufgrund wachsender Staatsschuldenquoten nicht begründet. Denn die EZB verhindert oder deckelt durch ihr OMT-Programm Zinsanstiege auf den Kapitalmärkten. So stellt die EZB sicher, dass die Fiskalpolitik in der Lage ist, stabilisierende Maßnahmen für die Konjunktur einzuleiten und dass diese Maßnahmen womöglich sogar mittelfristig großen Einfluss haben. Denn die Zinsen verhalten sich nicht wie im Lehrbuch, demzufolge sie ansteigen und somit private Investitionen belasten müssten. Die Ankündigungen Draghis, wenn sie denn in konkreten Beschlüssen münden, können somit einen wichtigen Beitrag leisten, das Konjunkturrisiko in der Euro-Zone zu reduzieren.

Draghi ist sich dem erhöhten Risiko für die Konjunktur und damit für das Bestehen der Euro-Zone bewusst. Deshalb verwies er vor Kurzem darauf, dass es in Europa keinen Mechanismus für die Umverteilung bzw. die Aufteilung der Risiken von länderspezifischen Schocks gäbe, wie das zum Beispiel in Deutschland durch den Länderfinanzausgleich der Fall ist. Da die Euro-Zone zwar eine monetäre Union ist, politisch aber eine Gemeinschaft von unabhängigen Staaten darstellt, befindet sich die europäische Währungsunion in einem Spannungsfeld zwischen individuellen und übergreifenden Interessen. Das Ausmaß dieses Spanungsfelds steht in direktem Verhältnis zur konjunkturellen Lage eines Landes bzw. dem Wohlergehen der Staatsbürger. Entsprechend ist die Euro-Zone auf mittlere Sicht nur durch einen nachhaltigen Wachstumspfad zu erhalten, was die Bedeutung von kurzfristig spürbaren Wachstumsimpulsen durch die Geld- und Fiskalpolitik hervorhebt. Die Zeit für eine Politik der Prinzipien ist vorbei. Für die Euro-Zone ist Krisenpolitik angesagt. Draghi’s jüngster Kommentar scheint dies zu bestätigen. Damit sollte auch der weitere Weg für die EZB-Geldpolitik klar sein: Benötigt wird ein Aufkaufprogramm nicht nur, um die Kreditvergabe an die Realwirtschaft (ABS-Programm) anzukurbeln, sondern primär um eine ausreichend große Abwertung des Euro sicherzustellen. Die Notenbanken Japans, Großbritanniens, Tschechiens und nicht zuletzt der Schweiz haben gezeigt, dass eine solche Korrektur gelingt, wenn die Notenbank ihre entschiedene Bereitschaft zur Schwächung der Währung zeigt. So kann eine Notenbank auch durch Bilanzaufblähung immer ihre eigene Währung schwächen, da sie das Monopol der Geldschöpfung innehat und somit uneingeschränkt das Geldangebot erhöhen kann.

Schwacher Euro und expansive Fiskalpolitik als "Initialzündung" für die Wirtschaft könnten die Konjunkturrisiken in der Euro-Zone deutlich senken. Dies zumindest wäre die Einschätzung Keynes. Im Gegensatz zu Japan ist der Offenheitsgrad der Euro-Zone deutlich höher und damit auch der Einfluss des Wechselkurses (siehe IKB Kapitalmarkt-News vom 27. August 2014). Trotz andauernder Diskussionen über wirtschaftliche Prinzipien und die Notwendigkeit von Sparmaßnahmen scheinen die Konjunkturrisiken in der Euro-Zone einen Paradigmenwechsel hin zur fiskalischen Krisenpolitik zu forcieren: Dank der EZB-Politik ist Keynes zurück. Und das ist auch gut so.

Seit 90 Jahren ist die IKB eng mit dem deutschen Mittelstand verbunden. Gegründet 1924, begleitet die Bank mittelständische Unternehmen in Deutschland und Europa mit Krediten, Risikomanagement sowie Kapitalmarkt- und Beratungsdienstleistungen. Das Geschäftsmodell des Unternehmens basiert auf langjährigen und stabilen Kundenbeziehungen sowie einem ausgeprägten Verständnis für Mittelstandsthemen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich fester -- DAX schließt weit im Plus - neues Allzeithoch -- Deutsche Post erhöht Dividende deutlich und kauft eigene Aktien -- McAfee, Microsoft, LEONI im Fokus

General Electric und AerCap wollen wohl Jet-Leasinggeschäft zusammenlegen. DuPont kauft Laird Performance Materials für mehrere Milliarden Dollar. EU und USA setzen wechselseitig verhängte Strafzölle aus. thyssenkrupp will Stahlsparte 'verselbstständigen'. SEC verklagt AT&T wegen Weitergabe vertraulicher Daten an Analysten.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Wie bewerten Sie die Arbeit der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln