finanzen.net
02.12.2019 13:33
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen geben kräftig nach

Mehrere Gründe: Deutsche Anleihen geben kräftig nach | Nachricht | finanzen.net
Mehrere Gründe
Deutsche Bundesanleihen sind zum Wochenstart gehörig unter Druck geraten.
Am Markt wurden mehrere Gründe genannt, darunter positive Konjunkturdaten aus China und der Eurozone. Bis zum Montagmittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,56 Prozent auf 170,25 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg im Gegenzug deutlich auf minus 0,30 Prozent. In Europa stiegen durchweg die Renditen spürbar an.

Solide Konjunkturdaten aus China und der Eurozone lasteten auf als sicher empfundenen Wertpapieren wie Bundesanleihen. Sowohl in China als auch in Europa stiegen die Einkaufsmanagerindizes an. Die Indikatoren gelten als gute Richtungsschnur für die tatsächliche Wirtschaftsentwicklung.

Hinzu kam der Sieg der politisch links stehenden Bewerber für die SPD-Spitze am Wochenende. Marktbeobachter sagten, dies erhöhe die Chance auf eine lockerere Fiskalpolitik. Außerdem sorgte ein Bericht der britischen Wirtschaftszeitung "Financial Times" für Aufsehen. Die Zeitung berichtete, die US-Notenbank Fed könnte künftig ein Überschießen ihres Inflationsziels zulassen, soweit dieses längere Zeit unterschritten werde. Derzeit prüft die Fed ihren Zielkatalog auf Zukunftsfähigkeit.

Am Nachmittag stehen zum einen bedeutsame Konjunkturdaten aus den USA an. Veröffentlicht wird der ISM-Einkaufsmanagerindex für die Industrie. Zum anderen stellt sich die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, dem Europäischen Parlament. Beobachter halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass Lagarde konkrete Hinweise auf die kurzfristige Geldpolitik gibt. Eher werden grundsätzliche Aussagen erwartet.

/bgf/jkr/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: fotogestoeber / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750