finanzen.net
11.01.2020 21:50
Bewerten
(5)

Wieso Goldman Sachs in 2020 einen kleinen Bärenmarkt auf Anleihen zukommen sieht

Unattraktive Anlage?: Wieso Goldman Sachs in 2020 einen kleinen Bärenmarkt auf Anleihen zukommen sieht | Nachricht | finanzen.net
Unattraktive Anlage?
Anleihen galten lange Zeit als sicherer Hafen unter Anlegern - wer dagegen wettete, hatte in den vergangenen Jahrzehnten schlechte Karten. Doch laut Goldman Sachs, wendet sich das Blatt im neuen Jahr.
• Anleihen steuern auf Bärenmarkt zu
• Niedrigzinsen werden zur Belastung
• Bis zur Erholung dauert es

Goldman Sachs ließ Ende November mit einer Warnung Anleger aufhorchen: Für das neue Jahr 2020 prognostizieren die Experten der US-Investmentbank einen "Baby-Bärenmarkt" am Anleihemarkt.

Niedrigzinsen belasten Anleihen

In einer Kundenmitteilung, in der Goldman Sachs zehn Marktthemen behandelte, rief das Geldhaus die Warnung aus. Grund für die bevorstehende Abwärtsbewegung am Anleihemarkt sei, dass die Federal Reserve im Laufe von 2019 drei Senkungen des Leitzins vornahm. Während vor rund 40 Jahren, im Jahr 1981, die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen an 16 Prozent kratzte, fiel sie in 2019 unter 1,5 Prozent. Dabei haben sie gegensätzlich zu den Kursen performt. Dementsprechend haben sich Anleihen inzwischen als weniger attraktives Investment entpuppt. Wie capital.de Georg Graf von Wallwitz, Chef der Münchner Vermögensverwaltung Eyb & Wallwitz zitiert, werfen Anleihen nichts mehr ab. Niedrige und negative Zinsen erhöhen demnach die Volatilität bei Anleihen, das Risiko steigt zusätzlich durch die Abhängigkeit von den Zentralbanken. Doch auch der Handelsstreit hat den Anleihemarkt in seinem Bann: Erst kürzlich fielen die Renditen für zehnjährige Staatsanleihen in den USA innerhalb eines Tages so stark, wie seit August nicht mehr. Auslöser war der US-Präsident höchstpersönlich, der zu diesem Zeitpunkt einen baldigen Deal mit China unwahrscheinlich erscheinen ließ.

Das gegenwärtige Marktumfeld, das weltweit von Niedrigzinsen geprägt wird, spricht also für die Prognose von Goldman Sachs. Zwar rechnet die US-Investmentbank 2020 zunächst mit einem moderaten Anstieg der Rendite für zehnjährige Staatsanleihen, spätestens in der zweiten Jahreshälfte soll es aber zu einem Rücksetzer auf 2,25 Prozent kommen.

Erholung am Anleihenmarkt noch in weiter Ferne?

Dabei scheint eine Erholung des einst als sicherer Hafen geltenden Assets alles andere als nah zu sein. Wie Goldman Sachs sich erinnert, zeige die Geschichte, dass "Anleiherenditen wieder zu steigen anfangen, wenn der Markt mit bedeutenden Chancen auf Zinserhöhungen rechnet". Allerdings schätzt das Geldhaus, dass diese, für die Trendwende notwendige Begebenheit noch lange nicht zu erkennen sei. So hat die Fed signalisiert, dass es momentan noch keine Möglichkeit gebe, Zinsanhebungen vorzunehmen - die Hürden seien zu groß.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: BsWei / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6