21.11.2017 22:08

Bitcoin: Das große Potenzial und die Blasengefahr

Value-Stars-Kolumne: Bitcoin: Das große Potenzial und die Blasengefahr | Nachricht | finanzen.net
Folgen
Scheinbar mühelos eilt der Bitcoin von Hoch zu Hoch. Spiegelt die Rally noch das große Potenzial wider, oder ist es schon eine Blase?
Werbung

Eine Kolumne von Holger Steffen. Der Nebenwerte-Spezialist ist Chefanalyst des Anlegerbriefs. Seit 1999 erzielte der Analyst mit seinem Musterdepot eine Rendite von mehr als 17% pro Jahr. Steffen ist zudem Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 103% verzeichnet (Stand: 30.09.2017).

Der Bitcoin ist zweifelsohne die Überraschung des Jahres, mit einem Kurszuwachs von mehr als 700 % hat er die meisten anderen Investments am traditionellen Kapitalmarkt deutlich in den Schatten gestellt. Und das, obwohl Kryptowährungen von vielen Anlegern noch skeptisch beäugt und infolgedessen gemieden werden. Gerade deswegen scheint das Potenzial noch hoch, allerdings wird in einer ersten Hypephase von Innovationen am Markt gern vieles vorweggenommen, was die Gefahr einer Kursblase schafft.

Das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage beim Bitcoin

Der starke Kursanstieg des Bitcoins in diesem Jahr ist zweifelsohne spekulativer Natur. Gestartet als Nischenprodukt für Digital-Nerds, haben inzwischen etliche Anleger den Branchenprimus der Kryptowährungen entdeckt und gekauft. Da die zusätzliche, großvolumige Nachfrage auf ein algorithmisch begrenztes Angebot trifft, muss das zu einem Preisanstieg führen. Die hohen Schwankungen, die dabei am Markt auftreten - etwa der Anstieg um fast 116 % von Mitte September bis Ende Oktober sowie der Rücksetzer um 26 % innerhalb weniger Tage in der ersten Novemberhälfte - verdeutlichen die intensiven spekulativen Aktivitäten.

Bitcoin-Volatilität als Bumerang

Mittel- und langfristig scheint ein deutlicher und nachhaltiger Anstieg der Bitcoin-Nach-frage recht wahrscheinlich. Der Pionier könnte sich als alternative Währung etablieren, und je mehr Anwendungsgebiete erschlossen werden, desto höher ist das nachgefragte Volumen - was bei einer Angebotsbegrenzung zwingend über den Preismechanismus abgefedert werden muss. Allerdings ist die aktuell sehr hohe Volatilität dabei ein Hemmschuh. Denn eine originäre Preisauszeichnung in Bitcoin ist für Unternehmen bei den großen Kursschwankungen extrem schwierig, da die Margen für Produkte so kaum kalkulierbar sind. Hinzu kommen weitere Schwierigkeiten wie der Ausweis sehr niedriger Teilbeträge (wegen des hohen nominellen Werts eines Bitcoins) sowie die Sicherheit von Bitcoin-Beständen und von der Technologie selbst.

Fazit zum Bitcoin

Die mittelfristigen Nachfragedeterminanten für den Bitcoin als Marktführer sind durchaus positiv, was zwangsläufig zu einem Kursanstieg führen muss. Aktuell wird am Markt von diesem Trend allerdings spekulativ viel vorweggenommen, was die Gefahr einer Blasenbildung mit einer massiven Korrektur nach dem Platzen schafft. Wann dieser Moment erreicht ist bleibt Spekulation. Wer hier anlegt, sollte sich des großen Verlustrisikos auf jeden Fall bewusst sein. Im Rahmen unserer Marktanalyse werden wir die Kryptowährung künftig zusätzlich zu DAX, Anleihen, Euro, Öl und Gold im Auge behalten.

Über den Autor Holger Steffen

Holger Steffen ist Chefanalyst des Anlegerbriefs. Im Musterdepot des Anlegerbriefs erwirtschaftete Holger Steffen seit Auflage im Jahr 1999 eine Rendite von im Schnitt mehr als 17% pro Jahr. Der Analyst berät auch den Value-Stars-Deutschland-Index, der sich seit Auflage im Dezember 2013 schon mehr als verdoppelt hat (Stand: 30.09.2017).

Der Value-Stars-Deutschland-Index investiert nach der Strategie von Warren Buffett in deutsche Nebenwerte mit hohem Potenzial. Seit Auflage in 2013 hat der Index eine außergewöhnliche Performance erzielt. Weitere Infos zum Value-Stars-Deutschland-Index ...

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln