finanzen.net
15.03.2019 19:50

Jeffrey Gundlach: Die Modern Monetary Theory ist völliger Unsinn

"Für Erstklässler": Jeffrey Gundlach: Die Modern Monetary Theory ist völliger Unsinn | Nachricht | finanzen.net
"Für Erstklässler"
Folgen
Die Modern Monetary Theory erfreut sich bei einigen Politikern großer Beliebtheit. Doch für den Anleiheexperten Jeffrey Gundlach ist sie ein völlig falscher Ansatz.
Werbung
Die moderne Geldtheorie wird zunehmend populärer. Zu ihren Anhängern gehört etwa niemand geringerer als der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Idee hinter der Modern Monetary Theory (MMT) ist, dass Staatsverschulung und Haushaltsdefizite keine Rolle spielen, solange die Notenbank das Zinsniveau niedrig halten kann, ohne damit die Inflation anzuheizen. Sanders und andere Befürworter der MMT argumentieren zudem, dass die Vereinigten Staaten nicht pleitegehen könnten, weil der Staat Kredite in der eigenen Währung aufnimmt und, um seine Verpflichtungen zu erfüllen, einfach genügend Dollar drucken könnte.

Jeffrey Gundlach mit heftiger Kritik

Deutliche Kritik kam nun vom Anleiheexperten Jeffrey Gundlach: "MMT ist eine bescheuerte Idee […] sie klingt gut für einen Erstklässler", schimpfte der Gründer und CEO von Doubleline Capital laut "CNBC" am Dienstag in einem Webcast.

Weiter sagte er, die Theorie sei "völliger Unsinn" und werde benutzt, um ein sozialistisches Programm zu rechtfertigen. Die "lächerliche MMT ist eine Art der Geldbeschaffung und könnte zu einem erheblichen Boykott bei langfristigen Bonds führen", warnt Gundlach vor den Folgen einer solchen Finanzpolitik.

Modern Monetary Theory ist umstritten

Die MMT ist unter Experten und Politikern heftig umstritten. Einer der bekanntesten Skeptiker ist dabei US-Notenbankchef Jerome Powell. Während einer Rede vor dem US-Senat im Februar vertrat er die Ansicht, dass die Theorie nicht anwendbar sie. "Ich denke es ist schlichtweg falsch", so das Urteil des US-Notenbankchefs.

Powell trat auch der Ansicht von MMT-Befürwortern entgegen, dass die Fed ein Partner bei den geplanten immensen Staatsausgaben sein, indem sie eine lockere Geldpolitik betreiben würde. Er erinnerte daran, dass es nicht Aufgabe der Fed sei, bestimmte politische Linien zu unterstützen. Stattdessen sei sie den Zielen Beschäftigungsmaximierung und Preisstabilität verpflichtet.

Deutliche Worte fand auch BlackRock-CEO Larry Fink: "Das ist Müll" lautet sein Urteil über die moderne Geldtheorie. In einem Interview sagte er, Defiziten komme eine maßgeblichere Rolle zu, die nicht verkannt werden darf. "Bis wir Defizite als Schaden sehen, werden Defizite zu hoch sein", warnte er vor der Gefahr durch die MMT.

Ein weiterer angesehener Kritiker der Modern Monetary Theory ist der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman. Er sieht darin ein "Rezept für eine sehr hohe Inflation, womöglich sogar eine Hyperinflation". Außerdem warnte Krugman, eine ständig wachsende Geldmenge führe zu einer überproportionalen Verringerung der Nachfrage nach dieser Währung, und damit letztlich zur Zerstörung dieser Währung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Kovalchuk Oleksandr / Shutterstock.com, Pakhnyushcha / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13350,0030
0,27
Japanischer Yen121,14550,2805
0,23
Pfundkurs0,89510,0000
-0,00
Schweizer Franken1,06500,0007
0,07
Russischer Rubel80,2885-0,0015
-0,00
Bitcoin8199,9805-26,2793
-0,32
Chinesischer Yuan7,92990,0144
0,18

Heute im Fokus

Asiens Börsen kräftig im Plus -- Daimler will noch mehr Stellen streichen -- OPEC könnte wohl Ölförderung ausweiten -- Evonik in Q2 besser als erwartet -- Deutsche Bank, Tesla im Fokus

Finaler Schritt bei innogy-Übernahme durch E.ON: Tschechische Tochter verkauft. Deutsche Post ruft rund 12.000 Streetscooter in die Werkstatt. QIAGEN-Aktionärsvertreter hält Offerte von circa 50 Euro für angemessen. Insolvenzverwalter verklagt frühere Vorstände des Küchenbauers Alno. 'Washington Post': Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018. Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Amazon906866
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750