07.03.2019 20:28

Möglicher Markteinbruch: US-Notenbank Fed erwägt Stresstest für Bitcoin

"Wesentliches" Risiko: Möglicher Markteinbruch: US-Notenbank Fed erwägt Stresstest für Bitcoin | Nachricht | finanzen.net
"Wesentliches" Risiko
Folgen
Die Federal Reserve könnte schon bald einen Zusammenbruch des Bitcoin-Marktes als eines der Risiken hinzufügen, die bei den regelmäßig durchgeführten Stresstests der Notenbank berücksichtigt werden, wie aus der jüngsten Grundsatzerklärung hervorgeht.
Werbung
Die US-Notenbank Fed führt jährlich Stresstests durch. Dabei werden schwerwiegende Probleme oder wichtige Ereignisse simuliert, die das Finanzsystem in eine Krise stürzen könnten, um zu prüfen, ob das System diese bewältigen kann. Daneben bieten die aufsichtsrechtlichen Stresstests Unternehmen einen Rahmen für eigene interne Stresstests. Seit 2010, als das Dodd-Frank Wall Street Reformgesetz als Reaktion auf den Finanzcrash im Jahr 2008 in Kraft trat, sind diese Tests verpflichtend. "Die aufsichtsrechtlichen Stresstests, wie sie im Dodd-Frank-Gesetz festgelegt sind, sollen der Unternehmensleitung und den Verwaltungsräten, der Öffentlichkeit und den Aufsichtsbehörden zukunftsweisende Informationen zur Verfügung stellen, mit deren Hilfe die potenziellen Auswirkungen von Stressbedingungen auf die Fähigkeit dieser großen Bankinstitute, Verluste auszugleichen, abgeschätzt werden, während sie gleichzeitig Verpflichtungen gegenüber Gläubigern und anderen Gegenparteien erfüllen und weiterhin Kredite vergeben", erklärt die Federal Reserve den Grund zur regelmäßigen Durchführung der Stresstests.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcoin-Einbruch als "wesentliches" Risiko

Wie im Rahmen einer kürzlich im Bundesregister, dem offiziellen Tagesblatt der US-Bundesregierung, veröffentlichten Grundsatzerklärung enthüllt wurde, hat ein Kommentator der Fed vorgeschlagen, künftig auch einen möglichen Zusammenbruch des Bitcoins bei diesen Tests zu berücksichtigen. "Das Direktorium sollte in diesen Szenarien außergewöhnliche Schocks, wie etwa einen Krieg mit Nordkorea, den Zusammenbruch des Bitcoin-Marktes oder größere Verluste durch Fehlverhalten der Trader berücksichtigen", empfahl der Kommentator.

"Das Board beabsichtigt, die Szenarien gegebenenfalls um Risiken zu erweitern, die es für wesentlich hält", berichtete die US-Notenbank. Sie wolle die Tests "ausreichend dynamisch" gestalten, dabei neue Risiken berücksichtigen, die auf dem Markt relevant geworden sind.

Randal K. Quarles, Gouverneur und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Fed sowie neuer Vorsitzender des Finanzstabilitätsrates (FSB), fügte hinzu, der FSB habe "beschlossen, seinen Rahmen für die Beurteilung von Schwachstellen zu überprüfen, um sicherzustellen, dass wir bei der Beurteilung von Schwachstellen in Bezug auf die Finanzstabilität auf dem neuesten Stand sind", wie "cointelegraph" berichtete.

Sollten die jüngsten Änderungsvorschläge angenommen werden, würden sie im Rahmen der Stresstestgrundsätze des Direktoriums zum 1. April 2019 in Kraft treten. "cryptonomist" zufolge handelt es sich bei der Änderung den Bitcoin betreffend bislang aber lediglich um einen Vorschlag, es gebe noch keine konkreten Pläne.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: spirit of america / Shutterstock.com, Andrey Burmakin / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,04300,0017
0,16
Japanischer Yen134,88050,1405
0,10
Pfundkurs0,85120,0024
0,29
Schweizer Franken1,04670,0032
0,30
Russischer Rubel67,0786-2,1645
-3,13
Bitcoin28783,6069-1302,9572
-4,33
Chinesischer Yuan7,08220,0128
0,18

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX fällt zurück -- EU kündigt Vertrag mit Valneva -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- thyssenkrupp, Deutsche Bank, Goldpreis im Fokus

Ryanair strebt nach Rückkehr in schwarze Zahlen. Renault gibt Aktivitäten in Russland vollständig auf. Vantage Towers erreicht Ziele. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. Rheinmetall, 4iG und HM EI gründen Gemeinschaftsunternehmen. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. adesso mit unerwartet hohem Gewinn.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln