03.12.2012 09:53
Bewerten
(3)

EUR/HUF: Der Forint wird überschätzt!

Devisen-Trader Kolumne: EUR/HUF: Der Forint wird überschätzt! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
DRUCKEN
Die ungarische Notenbank senkte Ende November den Leitzins zum vierten Mal in Folge auf nunmehr 6,00 Prozent.
Doch den Forint schwächte das überraschenderweise bislang nicht. Der Wechselkurs des Euros zum Forint bewegt sich seit Anfang August seitwärts. Dabei ist die Politik der Notenbank riskant: Die Inflationsrate ist mehr als doppelt so hoch ist wie das Inflationsziel von 3,00 Prozent. Die Zinssenkungen könnten daher die Geldwertstabilität ernsthaft gefährden. Allerdings lässt die Konjunktur in Ungarn spürbar nach und das steht für die Notenbanker im Vordergrund. Im geldpolitischen Rat haben die Verfechter der Lockerungspolitik eine ungefährdete Mehrheit.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Politische Unsicherheit

Doch die Zinssenkungen werden die Probleme kaum lösen. Ungarn leidet seit Jahren unter einer chronischen, strukturell bedingten Wachstumsschwäche. Dazu kommt, dass sich die aktuelle Regierung häufig nicht an Rechtsgrundsätze hält und damit für politische Unsicherheit sorgt. Den Forint störte das bislang wenig, er profitierte trotzdem von der zunehmenden Risikofreude der Anleger. Das Zinsniveau ist eben immer noch das höchste in einem EU-Land und das lockt Investoren an.

Verhandlungen mit IWF stocken

Es ist mit weiteren Zinssenkungen zu rechnen. Das wird das Interesse der Investoren am Forint bremsen, aber nicht beenden. Entscheidend ist vielmehr der weitere Verlauf der Eurokrise. Sollte sich die Lage entspannen, dann wird die zunehmende Risikobereitschaft weitere Anleger in den Forint locken. Doch ungefährlich ist das nicht. Nach wie vor stocken die Verhandlungen mit dem IWF über weitere Hilfskredite. Ungarn ist zwar wegen derzeit ausreichender Devisenreserven nicht akut darauf angewiesen, sollten die Verhandlungen aber scheitern, dann könnte dies einen Ausverkauf beim Forint auslösen.

Fazit

Die Risiken im Forint werden unterschätzt. Mittelfristig tendiert der Wechselkurs bestenfalls seitwärts. Charttechnisch ist nach unten die Unterstützung bei 275 HUF und nach oben der Widerstand bei 285 HUF entscheidend.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1771-0,0003
-0,03
Japanischer Yen130,5750-0,0450
-0,03
Pfundkurs0,8738-0,0016
-0,18
Schweizer Franken1,1742-0,0008
-0,07
Russischer Rubel73,3590-0,1222
-0,17
Bitcoin7092,6001102,0703
1,46
Chinesischer Yuan7,52030,0001
0,00

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9