finanzen.net
12.04.2019 17:22
Bewerten
(2)

Bitcoin und andere Kryptowährungen wieder unter Druck: Kryptocommunity spendet an Wikileaks

Assange als Auslöser?: Bitcoin und andere Kryptowährungen wieder unter Druck: Kryptocommunity spendet an Wikileaks | Nachricht | finanzen.net
Assange als Auslöser?
DRUCKEN
Nach starken Erholungstendenzen der vergangenen Wochen kommt die größte Kryptowährung Bitcoin zum Wochenende hin wieder ins Straucheln. Und auch Altcoins geraten im Freitagshandel unter Druck.
Über 30 Prozent konnte die weltgrößte Digitalwährung Bitcoin im letzten Monat zulegen. Doch seit Donnerstag gerät der Token wieder verstärkt unter Druck und zieht auch andere Altcoins mit sich. Marktbeobachter spekulieren darüber, welchen Einfluss die Verhaftung von Wikileaks-Gründer Julian Assange auf den Abwärtstrend haben könnte.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Kurzer Rutsch unter 5.000 Dollar

Für den Bitcoin ging es kurzzeitig wieder unter die erst kürzlich zurückeroberte Marke von 5.000 US-Dollar. Aktuell stabilisiert sich der Preis wieder etwas über der psychologisch wichtigen Preismarke, von den Höchstständen der vergangenen Tage ist der Bitcoin aber weit entfernt. Und auch Altcoins verlieren derzeit an Boden: Neben Ethereum und Ripple geht es auch für Stellar und Litecoin abwärts.

Konsolidierung oder Assange-Schock?

Die Gründe für die jüngsten Kursverluste am Kryptomarkt sind rätselhaft. Einige Experten glauben, es handele sich um Konsolidierungseffekte, nachdem die digitalen Token in den vergangenen Wochen äußerst erfolgreich gelaufen waren und etwa Brian Kelly, Gründer und CEO der Krypto-Firma BKCM, gegenüber CNBC einen Stimmungswandel in der Community ausgerufen hatte.

Andere machen aber externe Ereignisse für die Preisverluste verantwortlich: So gingen die Entwicklungen am Kryptomarkt zeitgleich mit der Verhaftung von Wikileaks-Gründer Julian Assange vonstatten. Der 47-jährige war am Donnerstag nach fast sieben Jahren Asyl in der Botschaft Ecuadors in London festgenommen worden und die USA fordern seine Auslieferung. Assange gilt als ausgesprochener Supporter von Kryptowährungen. Die Wikileaks-Plattform war eine der ersten Organisationen, die Bitcoin-Spenden akzeptierte - allerdings eingeschränlt durch die Tatsache, dass US-Finanzinstitute Wikileaks die Zusammenarbeit verweigert hatten. Um Wikileaks, das sich ausschließlich auf Spendenbasis finanziert, den Geldhahn abzudrehen, hatten im Jahr 2010 zahlreiche Finanzdienstleister ihre Geschäftsbeziehungen mit der Enthüllungsplattform aufgekündigt.

Für Wikileaks hatte diese Öffnung für Digitalwährungen inmitten des Kryptohypes durchaus positive Effekte: "Meinen aufrichtigsten Dank an die US-Regierung", so Assange auf seinem Twitter-Account. Diese habe im Jahr 2010 eine illegale Bank-Blockade gegen Wikileaks in die Wege geleitet und so dafür gesorgt, dass die Plattform in Bitcoin investiert habe. "Mit einer Performance von 50.000 Prozent", ließ sich Assange zitieren.

Inwiefern seine Festnahme der Grund für die Abschläge am Kryptomarkt sein könnte, bleibt offen. Dass die Kryptocommunity Wikileaks aber sehr verbunden ist, wurde am Vortag deutlich: Die Zahl der gespendeten Bitcoin auf die Konten von Wikileaks zog nach der Verhaftung kräftig an.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, Bukhta Yurii / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11590,0002
0,02
Japanischer Yen125,12000,0000
0,00
Pfundkurs0,8645-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,1382-0,0002
-0,02
Russischer Rubel71,8315-0,0220
-0,03
Bitcoin4881,1401-50,8799
-1,03
Chinesischer Yuan7,5003-0,0519
-0,69

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750