06.12.2022 21:06

Darum gibt der Euro nach

Bei 1,05 US-Dollar: Darum gibt der Euro nach | Nachricht | finanzen.net
Bei 1,05 US-Dollar
Folgen
Der Euro hat am Dienstag nochmals etwas nachgegeben.
Werbung
Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung Euro im New Yorker Handel 1,0467 US-Dollar, womit sie nahe am Tagestief stand. Zwischenzeitliche Gewinne konnten nicht gehalten werden. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0516 (Montag: 1,0587) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9509 (0,9446) Euro.
Werbung
AUD/USD und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie AUD/USD mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Nach der Erholung seit Ende September, die den Euro wieder klar über die Parität hob und am Vortag nahe an der Marke von 1,06 US-Dollar gipfelte, ist neuerdings an den Finanzmärkten auch bei Aktien von Gewinnmitnahmen die Rede. "Der US-Dollar sucht einen Boden", kommentierte am Dienstag der Marktbeobachter Michael Hewson von CMC Markets die aktuelle Situation nach der jüngsten Schwächephase der US-Währung.

Konjunkturdaten spielen mangels relevanter Neuigkeiten aus den USA keine bedeutende Rolle. Aus Deutschland überraschten sie zwar positiv, bewegten das Währungspaar aber nicht nennenswert. Der Auftragseingang der deutschen Industrie legte im Oktober überraschend deutlich zu. Allerdings folgt der Zuwachs auf empfindliche Rückgänge in den beiden Monaten zuvor. "Der Trend bei den Auftragseingängen zeigt weiterhin deutlich nach unten", kommentierte Commerzbank-Experte Ralph Solveen.

EZB-Chefvolkswirt Philip Lane bekräftigte unterdessen die allgemeine Erwartung, dass die Leitzinsen im Euroraum wegen der hohen Inflation weiter steigen dürften. Allerdings wies der Ire auch auf die bereits erfolgten kräftigen Zinsanhebungen von insgesamt zwei Prozentpunkten in diesem Jahr hin. Derzeit ist nicht ganz klar, ob die EZB ihr Straffungstempo auf der nächsten Zinssitzung Mitte Dezember auf 0,50 Prozentpunkte verlangsamt oder bei 0,75 Punkten belässt. An den Märkten wird eher auf eine Verlangsamung gesetzt.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0894-0,0024
-0,22
Japanischer Yen141,90450,5345
0,38
Pfundkurs0,8776-0,0026
-0,30
Schweizer Franken1,00280,0006
0,06
Russischer Rubel75,89650,3216
0,43
Bitcoin21155,7802-31,1780
-0,15
Chinesischer Yuan7,3910-0,0168
-0,23
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison und Konjunkturdaten: DAX schließt fest -- US-Börsen mit Plus -- Tesla steigert Umsatz und Gewinn -- SAP will massiv Stellen streichen -- Rheinmetall, Sartorius, IBM, MasterCard im Fokus

Dow reagiert mit Entlassungen auf Gewinnrückgang. Facebook-Mutter Meta hebt Sperre für Donald Trump auf. American Airlines will 2023 beim Gewinn überraschend hoch hinaus. Tausende Post-Beschäftigte haben die Arbeit niedergelegt. Sorgen vor möglicher Rezession: US-Wirtschaft verliert im vierten Quartal an Fahrt. ING-Europa-Chefvolkswirt erwartet weitere EZB-Zinserhöhung in der nächsten Woche.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln