06.12.2022 21:06

Darum gibt der Euro nach

Bei 1,05 US-Dollar: Darum gibt der Euro nach | Nachricht | finanzen.net
Bei 1,05 US-Dollar
Folgen
Der Euro hat am Dienstag nochmals etwas nachgegeben.
Werbung
Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung Euro im New Yorker Handel 1,0467 US-Dollar, womit sie nahe am Tagestief stand. Zwischenzeitliche Gewinne konnten nicht gehalten werden. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0516 (Montag: 1,0587) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9509 (0,9446) Euro.
Werbung
AUD/USD und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie AUD/USD mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Nach der Erholung seit Ende September, die den Euro wieder klar über die Parität hob und am Vortag nahe an der Marke von 1,06 US-Dollar gipfelte, ist neuerdings an den Finanzmärkten auch bei Aktien von Gewinnmitnahmen die Rede. "Der US-Dollar sucht einen Boden", kommentierte am Dienstag der Marktbeobachter Michael Hewson von CMC Markets die aktuelle Situation nach der jüngsten Schwächephase der US-Währung.

Konjunkturdaten spielen mangels relevanter Neuigkeiten aus den USA keine bedeutende Rolle. Aus Deutschland überraschten sie zwar positiv, bewegten das Währungspaar aber nicht nennenswert. Der Auftragseingang der deutschen Industrie legte im Oktober überraschend deutlich zu. Allerdings folgt der Zuwachs auf empfindliche Rückgänge in den beiden Monaten zuvor. "Der Trend bei den Auftragseingängen zeigt weiterhin deutlich nach unten", kommentierte Commerzbank-Experte Ralph Solveen.

EZB-Chefvolkswirt Philip Lane bekräftigte unterdessen die allgemeine Erwartung, dass die Leitzinsen im Euroraum wegen der hohen Inflation weiter steigen dürften. Allerdings wies der Ire auch auf die bereits erfolgten kräftigen Zinsanhebungen von insgesamt zwei Prozentpunkten in diesem Jahr hin. Derzeit ist nicht ganz klar, ob die EZB ihr Straffungstempo auf der nächsten Zinssitzung Mitte Dezember auf 0,50 Prozentpunkte verlangsamt oder bei 0,75 Punkten belässt. An den Märkten wird eher auf eine Verlangsamung gesetzt.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0712-0,0019
-0,17
Japanischer Yen140,77500,1450
0,10
Pfundkurs0,8876-0,0028
-0,31
Schweizer Franken0,9867-0,0025
-0,25
Russischer Rubel77,65840,2684
0,35
Bitcoin21436,4249-250,8606
-1,16
Chinesischer Yuan7,2723-0,0160
-0,22
Werbung

Heute im Fokus

Nach Powell-Rede: DAX schließt im Plus -- US-Börsen letztlich in Rot -- Gewinn von Walt Disney schrumpft -- Siemens hebt Prognose an -- IONOS-IPO durchwachsen -- Uber, Bayer, VW, E.ON im Fokus

Robinhood schreibt weiter rote Zahlen. Deutsche Börse übertrifft Ziele im Schlussquartal. METRO profitiert von Immobilienverkäufen und setzt Wachstumskurs fort. Schweizer Sika AG darf MBCC unter Auflagen übernehmen. Heidelberger Druckmaschinen fällt beim Ergebnis zurück. Microsoft will sich gegen Googles Bard positionieren - Britische Kartellwächter gegen Zukauf von Activision Blizzard. Hannover Rück kündigt Preiserhöhungen an.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Diese Aktien der Apple-Zulieferer kosten weniger als eine Apple-Aktie
Die günstigsten Aktien der Apple-Partner
Ausländische Investoren der DAX-Unternehmen
So viele Aktien gehören ausländischen Investoren
Die korruptesten Länder weltweit
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
mehr

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln