14.03.2021 16:07

Den Rubel rollen lassen: Warum die Devise wieder steigen dürfte

Devisen-Tipp: Den Rubel rollen lassen: Warum die Devise wieder steigen dürfte | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Tipp
Folgen
Russland: Die Devise hat den Ölpreisschub nicht mitgemacht. Verhängen EU und USA nicht doch noch schmerzhafte Sanktionen, dürfte sie dies nachholen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Auf die Sanktionen gegen Russland, die von den EU-Außenministern am Montag auf den Weg gebracht wurden, hat der Rubel kaum reagiert. Die Vermögenssperren und Einreiseverbote für die Verantwortlichen der Inhaftierung von Kremlkritiker Alexej Nawalny schmerzen Russland letztlich kaum.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wegen der Risiken durch mögliche Sanktionen hat der Rubel die zuletzt gesehene Ölpreisrally noch nicht nachvollzogen. Obwohl die Energiepreise angesichts der Bedeutung des Energiesektors für die russische Wirtschaft großen Einfluss auf den Außenwert der Devise haben. Sollten EU und USA nicht doch noch gemeinsam schmerzhafte Sanktionen verhängen, dürfte der Rubel diese Zurückhaltung ablegen. Die meisten Devisenanalysten rechnen bis Jahresende mit einer Aufwertung der russischen Währung sowohl gegenüber dem Euro als auch dem US-Dollar.

Unterstützung durch Notenbank

Von der Geldpolitik kommt bereits Rückenwind für den Rubel. Die russische Notenbank CBR hat bei ihrer Sitzung Mitte Februar den Leitzins unverändert bei 4,25 Prozent gelassen. Dies geschah vor dem Hintergrund einer anziehenden Inflationsrate, die im Januar mit 5,2 Prozent den höchsten Stand seit Anfang 2019 erreichte und zumindest im Februar und März weiter steigen dürfte. Zugleich machte Notenbankchefin Elwira Nabiullina deutlich, dass die Phase der Zinssenkungen vorbei sei.

Die Zentralbank hat den Leitzins allein 2020 um insgesamt zwei Prozentpunkte gesenkt, um die Folgen der Corona-Krise für die Wirtschaft zu mildern. Für weitere Zinssenkungen sieht Nabiullina angesichts wieder anziehender Konjunktur und steigender Teuerungsraten keinen Spielraum mehr. Den Zeitpunkt, um über eine neutrale Geldpolitik - was Zinsanhebungen bis zu einem Satz von fünf bis sechs Prozent bedeutet - nachzudenken, sieht die Notenbankpräsidentin aber noch nicht gekommen. Neuigkeiten hierzu werden für die Sitzung Mitte April erwartet.

Einige Analysten erwarten, dass der Rubel in den kommenden Monaten deutlich an Wert gewinnen wird. So prognostizieren beispielsweise die Experten von UniCredit, dass Ende des dritten Quartals für einen US-Dollar nur noch 70,50 Rubel gezahlt werden müssen.









__________________________
Bildquellen: Anton Gvozdikov / Shutterstock.com, igor Litvyak / Shutterstock.com

Nachrichten zu UniCredit S.p.A.

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UniCredit S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.06.2021UniCredit NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.06.2021UniCredit OutperformCredit Suisse Group
07.06.2021UniCredit buyJefferies & Company Inc.
25.05.2021UniCredit buyUBS AG
24.05.2021UniCredit buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.06.2021UniCredit OutperformCredit Suisse Group
07.06.2021UniCredit buyJefferies & Company Inc.
25.05.2021UniCredit buyUBS AG
24.05.2021UniCredit buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.05.2021UniCredit buyUBS AG
14.06.2021UniCredit NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.05.2021UniCredit NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.05.2021UniCredit NeutralCredit Suisse Group
07.05.2021UniCredit HoldDeutsche Bank AG
06.05.2021UniCredit Equal weightBarclays Capital

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UniCredit S.p.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1863-0,0046
-0,39
Japanischer Yen130,7550-0,5250
-0,40
Pfundkurs0,85880,0035
0,41
Schweizer Franken1,09440,0020
0,18
Russischer Rubel86,34950,1405
0,16
Bitcoin29877,4004-2087,8301
-6,53
Chinesischer Yuan7,6550-0,0241
-0,31

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln