finanzen.net
26.11.2019 18:16
Bewerten
(2)

PayPal-CEO erklärt den Libra-Rückzug - und wieso die Blockchain weiterhin interessant ist

Eigenes Projekt?: PayPal-CEO erklärt den Libra-Rückzug - und wieso die Blockchain weiterhin interessant ist | Nachricht | finanzen.net
Eigenes Projekt?
Als erster namhafter Partner kehrte PayPal dem Krypto-Projekt von Facebook den Rücken. Was den Online-Finanzdienstleister zu diesem Schritt bewog und wie es in der Kryptobranche für PayPal weitergeht, erläuterte Dan Schulman in einem Interview.
• PayPal-CEO stellt sich auf die Seite des Bitcoins
• Blockchain überzeuge mit ihren Stärken
• Libra-Aus wegen zu hoher Hürden

Im Oktober dieses Jahres wurde bekannt, dass der Online-Bezahldienst PayPal sich aus der Libra Association, dem von Facebook gestarteten Kryptoprojekt, zurückzieht. Damals hieß es bereits in dem offiziellen Statement, das Unternehmen wolle sich auf die Kernaufgaben konzentrieren. Nun kamen in einem Interview, das Fortune mit PayPal-CEO Dan Schulman führte, weitere Details ans Licht.

Kein mangelndes Interesse - eigene Prioritäten im Fokus

Auf die Frage von Fortune hin, wieso PayPal sich aus dem Libra-Projekt zurückzog, holte der PayPal-CEO zunächst etwas aus. Dabei versicherte er, dass man besonders daran interessiert war und weiterhin ist, neue Technologien - besonders in Hinblick auf Zahlungen - kennenzulernen und zu erforschen, um effizientere Lösungen anzubieten. In diesem Zusammenhang nannte Schulman die Blockchain. "Wir alle waren daran interessiert, mehr darüber zu erfahren", so der Unternehmenschef in dem Gespräch. Doch als sie sich dem Projekt zuwandten, erkannte das Unternehmen, wie viel Arbeit noch bevorgestanden hätte und trat den Rückzug an.
"Wissen Sie, wir denken, wenn wir uns auf unseren eigenen Fahrplan fokussieren, wären wir in der Lage, Finanzlösungen schneller voranzubringen, als wenn wir all diese Ressourcen in Libra gesteckt hätten", zitiert Fortune den CEO.

Libra-Projekt schreckt nicht generell ab

Der Rückzug PayPals aus der Libra Association kam, als bereits zahlreiche Bedenken auf regulatorischer Ebene gegenüber dem Facebook-Kryptoprojekt herrschten und sich erheblicher Widerstand ankündigte. Deshalb fragte Fortune auch speziell danach, ob eben diese behördlichen Überprüfungen den Konzern aus dem Projekt "verschreckt" hätten. Zwar widersprach Schulman dieser Annahme, betonte jedoch, "Regulierung und die Einhaltung von Vorschriften […] ist grundlegend" für PayPal. Zusätzlich erklärte er, der Konzern habe eine "extrem robuste Beziehung mit jeder Regulierungsbehörde da draußen".

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Möglicherweise waren die Bedenken seitens des ehemaligen Libra-Partners doch irgendwie zu hoch und man wollte nicht, dass schlechtes Licht auf den Online-Bezahldienst fällt. Doch Schulman erklärt in dem Gespräch weiter, worum es dem Konzern bei seinem Rückzug letztendlich gegangen sei: "Wo wollen wir unsere Aufmerksamkeit hinlenken, und was wollen wir heute tun, um unsere Mission voranzubringen?". Er stellte sogar in Aussicht, dann wieder einen Blick auf das Projekt zu werfen, wenn die Libra Association alles Wichtige geklärt hat.

Blockchain weiterhin von hohem Interesse für PayPal

Schulman zeigte sich im Interview begeistert von dem Grundprinzip hinter Kryptowährungen - der Blockchain. Dass er selbst ausschließlich in Bitcoin investiert ist - dem Urgestein unter den digitalen Münzen - bestätigte er in diesem Zuge auch. Sowohl privat als auch auf Seiten seines Unternehmens ist das Interesse mit dem Libra-Rückzug also nicht abgerissen. Die Blockchain "ist faszinierend für uns, aber es muss wirklich etwas tun, was die traditionellen Schienen nicht können" - der Konzernchef erläutert zusätzlich, dass es nicht nur, wie von vielen gedacht, um Effizienz gehe, da die heute angebotenen Lösungen "ziemlich effizient" sind. "Wir denken also, dass viele der nützlichen Dinge, die bei Blockchain passieren können, sich zum Beispiel um Identität drehen", ergänzt er. Genauer expliziert Schulman gegenüber Fortune, dass es nicht allein um Kostensenkung gehe, sondern vielmehr um "Anwendungen, die darüber hinausgehen". Doch sollte sich herausstellen, dass es sich um eine "kostengünstigere Infrastruktur handelt, werden wir alle zu ihr übergehen".

Wird PayPal zur Libra-Konkurrenz?

Zusätzlich kamen in dem Interview mit Fortune PayPals eigene Ambitionen auf dem Gebiet der Blockchain zur Sprache. Zuvor wurde bereits wild spekuliert, nachdem PayPal-CFO John Rainey gegenüber Yahoo Finance geäußert hatte, dass der Zahlungsdienstleister Teams habe, die ebenfalls an Blockchain und Krypto arbeiten, um "daran teilzuhaben, wohin auch immer das in Zukunft führt".

Die Nachfrage, ob diese eigene Arbeit konkurrierend zu Libra sei, verneinte Schulman weitestgehend. "Es ist nur ein wettbewerbsfähiger Vorteil", so der PayPal-CEO und erklärte dabei, dass er Fragen, die diesbezüglich ins Detail gingen, nicht beantworten könne. Doch nach seinen Äußerungen zur Blockchain ist nicht darauf zu schließen, dass bald der PayPal-Coin an den Start geht. Denn er hält Digitalwährungen für zu volatil, was auch die geringe Nachfrage unter Einzelhändlern erkläre. "Bis es weniger volatil wird, wird es keine Währung sein, die von den Händlern im Internet weithin akzeptiert wird - nicht das dunkle Netz, sondern das Netz", zitiert Fortune Schulman. Stattdessen stuft er die virtuellen Münzen vielmehr als eine rohstoffähnliche Anlage ein, weniger als eine Devise.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: Twin Design / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu PayPal Inc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu PayPal Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018PayPal BuyBTIG Research
28.09.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018PayPal BuyBTIG Research
28.09.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
01.02.2018PayPal NeutralBTIG Research
10.01.2017PayPal HoldLoop Capital
19.09.2016PayPal HoldCanaccord Adams
27.05.2016PayPal HoldNeedham & Company, LLC
28.04.2016PayPal Sector PerformFBN Securities
04.01.2016PayPal SellMonness, Crespi, Hardt & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für PayPal Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1059-0,0048
-0,43
Japanischer Yen120,0900-0,6650
-0,55
Pfundkurs0,8420-0,0019
-0,23
Schweizer Franken1,0954-0,0010
-0,09
Russischer Rubel70,4160-0,3295
-0,47
Bitcoin6857,470224,3101
0,36
Chinesischer Yuan7,7800-0,0021
-0,03

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750