finanzen.net
31.05.2018 17:30
Bewerten
(0)

Mexikanischer Peso unter Druck: Angst vor Amlo

Euro am Sonntag-Devisenwette: Mexikanischer Peso unter Druck: Angst vor Amlo | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
DRUCKEN
Mexiko » Der originale und der mexikanische Trump belasten die Landesdevise Peso. Kurzfristig dürfte sie zum Dollar weiter verlieren.
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, €uro am Sonntag

Seit dem Amtsantritt von Donald Trump hat sich Mexikos Wirtschaft überraschenderweise gut entwickelt. Vergangenes Jahr wuchs sie um 2,1 Prozent, dieses Jahr werden sogar drei Prozent vorhergesagt. Die negativen Auswirkungen, die Trumps "America first"-Politik auf das Nachbarland haben sollte, sind bisher nicht eingetreten. Im Gegenteil: Die ausländischen Direktinvestitionen und der Handels­bilanzüberschuss haben neue Rekordhöhen erreicht. Hinzu kommt noch der steigende Ölpreis, von dem der ölreiche Staat durch hohe Exporte des schwarzen Goldes besonders profitiert.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Anders sieht das bei der Währung ­mexikanischer Peso aus. Diese ist sehr volatil und schwächelt schon seit zehn Monaten gegenüber dem US-Dollar. Offenbar machen sich hier die Sorgen der Investoren bemerkbar, ob die Politik der USA mittelfristig nicht doch Mexikos Konjunktur empfindlich treffen wird.


Besonders die Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA zwischen den USA, Kanada und Mexiko würde dem Land der Azteken schaden. Es hat davon stark profitiert. Viele Automobil- und Elektronikkonzerne lassen dadurch in Mexiko fertigen, was eine Menge Arbeitsplätze geschaffen und dem Staat zu relativem Wohlstand verholfen hat.

Trump kritisiert, dass der Vertrag in seiner bisherigen Form die USA benachteilige, und will auf Kosten Mexikos und Kanadas bessere Bedingungen für sein Land aushandeln. Sollte ihm das gelingen, dürfte dies Mexiko und seine Währung Peso noch weiter schwächen. Die hat seit Mitte April ohnehin schon neun Prozent gegenüber dem US-Dollar nachgegeben. Vor allem deswegen, weil viele Schwellenländerwährungen unter Druck geraten sind, da die US-Zinsen ­angezogen haben. Anleger schichten in amerikanische Anleihen um. Das hat hohe Kapitalabflüsse aus Emerging Markets zur Folge. Steigen die Zinsen weiter, wird sich dieser Trend fortsetzen.


Linkspopulist führt bei Umfragen
Ein weiterer Belastungsfaktor für den Peso sind die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen Anfang Juli. In den Umfragen führt derzeit klar der bei der Wahl 2006 nur hauchdünn unterlegene Kandidat der Linken, Andrés Manuel López Obrador, genannt Amlo. Dieses Mal könnte der Linkspopulist, eine Art mexikanischer Trump, es schaffen. Was die Märkte von ihm halten, zeigte sich nach der ersten TV-Debatte der Kandidaten. Der als cholerisch geltende Obrador parierte gelassen die Angriffe der Konkurrenten und ging bei Umfragen als Sieger hervor. Am Tag darauf brach der Peso gegenüber dem Dollar ein. Beobachter streiten, ob der Populist eher eine extreme Politik wie Venezuelas früherer Staatschef Hugo Chávez verfolgen würde oder eine gemäßigte wie Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva.

Als sicher gilt jedoch, dass sich die Beziehungen zu den USA verschlechtern dürften und er einige Privatisierungen in der Energiebranche zurückdrehen würde. Auch von der liberalen Wirtschaftspolitik des jetzigen Amtsinhabers Peña Nieto, der nicht mehr antreten darf, wird er wohl abrücken.

Viele Faktoren schwächen den Peso
"Mit den steigenden US-Zinsen, den Wahlen und den NAFTA-Verhandlungen gibt es gleich drei Faktoren, die den Peso kurzfristig belasten dürften", ist Gerhard Heinrich, Schwellenländer­experte beim Researchhaus Emerging Markets Trader, auf Sicht der nächsten Wochen pessimistisch für Mexikos Währung. Hinzu kommt noch die Charttechnik. Derzeit sind 19,72 Peso für einen Dollar zu zahlen. Überwindet der Greenback den starken Widerstand von 19,86 Peso vom Dezember 2017, ist der Weg frei zum Mehrjahreshoch von 21,90 Peso je Dollar von Anfang 2017. Vom steigenden Dollar zum Peso können risikobereite Anleger mit dem Mini-Future-­Zertifikat der Société Générale (ISIN: DE000SC433S2) mit Hebel 2,95 profitieren. Die Knock-out-Barriere bei 13,45 Peso je Dollar ist 32 Prozent vom jetzigen Kurs entfernt.



____________________
Bildquellen: Byelikova Oksana / Shutterstock.com, Bryan Busovicki / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1164-0,0059
-0,52
Japanischer Yen124,9325-0,6275
-0,50
Pfundkurs0,8636-0,0042
-0,48
Schweizer Franken1,1391-0,0058
-0,51
Russischer Rubel71,92930,4178
0,58
Bitcoin4869,1899-62,8301
-1,27
Chinesischer Yuan7,5043-0,0479
-0,63

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750