finanzen.net
19.04.2016 03:00

Hier stimmt was nicht! Yen mit gefährlicher Aufwertung

Euro am Sonntag: Hier stimmt was nicht! Yen mit gefährlicher Aufwertung | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Devisenmärkte sind komplexe Monster. Alles ist möglich. Nehmen wir den japanischen Yen in Relation zum Dollar.
Werbung
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Die beiden Extremwerte des Wechselkurspaars gemessen für einen Dollar betrugen in den vergangenen 25 Jahren 160 Yen aus 1990 und 76 Yen aus dem Jahr 2012. Ab September 2012 wertete die Währung gegen den Dollar ab und erreichte im Juni 2015 bei 125 Yen ein Zwischentief. Seitdem ist der Yen trotz katastrophaler Wirtschaftsdaten stark und hat rund zehn Prozent aufgewertet.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Das Ausmaß überrascht auch die Zentralbanker in Tokio. Die versuchten mit Zinsmaßnahmen den Aufwärtstrend zu stoppen. Vergeblich. Nachdem auch die Grenze bei 110 Yen unterboten wurde, fragen die Ersten, ob die Reise nicht weitergeht und der Wechselkurs unter 100 Yen fällt? Bei Devisenmärkten ist alles möglich. Allerdings würde ein starker Yen alle bisherigen Maßnahmen Japans konter­karieren.


Die Aufwertung des Yen ist wie in früheren Jahren wohl in seiner globalen Finanzierungsfunktion begründet. Bei einer Abschwächung der Wachstumsaussichten werden mehr Yen-Kredite getilgt als aufgelegt. Das führt zu einer Aufwertung. Das von Exporten abhängige Land hat das früher unter Murren hingenommen. Diese fernöstliche Gelassenheit kann sich Japan nicht mehr leisten. Das Dilemma des Landes, das die Zentralbank zu ihrem expansiven Kurs brachte, ist noch größer geworden. Kein Land hat gemessen am Brutto­inlandsprodukt so hohe Staatsschulden, weit mehr als 200 Prozent der Bruttoinlandsprodukts.

Und durch die Überalterung der Gesellschaft fallen die Bürger als Anleihekäufer immer mehr aus. Weil auch Ausländer keine unverzinslichen Yen-Bonds kaufen, bleibt nur die Zentralbank, die das wachsende Haushaltsdefizit über Anleihekäufe finanzieren muss. Natürlich besteht die Möglichkeit, Staatsausgaben zu senken. Dann versinkt das Land in einer tiefen Rezession, viele glauben sogar, dass dann die Lichter ausgehen. Der Ausweg kann deshalb nur der sein, das Tempo der Gelddruckmaschine zu erhöhen. Und damit ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Yen wieder schwach wird.
Bildquellen: LisaS. / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1786-0,0002
-0,01
Japanischer Yen124,8450-0,0250
-0,02
Pfundkurs0,9032-0,0007
-0,07
Schweizer Franken1,0754-0,0003
-0,03
Russischer Rubel86,8810-0,2470
-0,28
Bitcoin9934,2402-39,0898
-0,39
Chinesischer Yuan8,2122-0,0011
-0,01

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Microsoft Corp.870747
AlibabaA117ME
Siemens AG723610
NikolaA2P4A9
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB