27.02.2012 03:00

Euro-Kritiker Hankel: Der Kampf um den Euro ist verloren

Folgen
Wilhelm Hankel ist einer der profiliertesten Eurokritiker. Im Euro-Interview warnt Hankel vor einer Stagflation in der Euro-Zone und plädiert für die Liquidation der Währungsunion.
Werbung
Wilhelm Hankel im Interview mit Sabine Gusbeth, €uro

Euro: Herr Hankel, wie beurteilen Sie die Rettungsversuche für den Euro?
Wilhelm Hankel:
Wenn Frau Merkel so weitermacht, versinkt Europa in Stag­flation. In den Retter-Ländern gibt es mehr Inflation, in den zu rettenden eine verheerende Deflation. Innerhalb einer Währungsunion lässt sich dieses Dilemma nicht lösen. Auch nicht durch den Fiskalpakt. Entweder löst sich im Zuge dessen die Eurozone unkontrolliert auf oder Frau Merkel findet noch die Alternative, die sie bisher ausschloss.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Euro: Den Austritt Griechenlands?
Hankel:
Nein, es gibt noch viele andere Griechenlands, potenziell bis zu zwölf, inklusive Frankreich und Belgien. Die Gefahr eines unkontrollierten Endes der Eurozone bleibt.

Euro: Was schlagen Sie stattdessen vor?
Hankel:
Der Kampf um den Euro ist verloren. Die einzig vernünftige Lösung ist seine geordnete Abwicklung, die Liquidation der Währungsunion. Das verursacht die geringsten Kosten und es gibt historische wie aktuelle Modelle dafür. Auf dem Balkan, in Albanien etwa, hat man nationale Währungen und den Euro als Parallelwährung. Der Markt regelt das Umtauschverhältnis. Auch nach dem Ersten Weltkrieg, nach Auflösung des Habsburger Reiches, wurden nationale Währungen eingeführt und die alte Kronenwährung eine Zeit lang fortgeführt.

Euro: Sie plädieren dafür, D-Mark, Franc und Lira wieder einzuführen?
Hankel:
Ja, genauer gesagt für die Rückkehr ins Europäische Währungssystem, das in Wahrheit ein Wechselkurssystem war. Der Euro wäre keine abstrakte Recheneinheit wie der ECU, sondern parallel umlaufendes Geld. Daneben hätte jedes Land eine eigene Wäh­rung mit flexiblem Wechselkurs zum Euro.

Euro: Was würde das bringen?
Hankel:
Verschuldete Länder könnten kräftig abwerten und so ihre Wettbewerbs- und Kreditfähigkeit wieder herstellen. Statt Geld von Staatsfonds bekämen sie wieder Geld vom Markt. Das ist zugleich das beste Rezept gegen künftige Schuldenexzesse. Wenn diese Länder die alte Politik fortsetzen und Abwertungsgefahr besteht, bekommen sie kein Geld aus dem Ausland. Kein Investor riskiert, durch Abwertung einen Teil seines Kapitals zu verlieren.

Euro: Die D-Mark würde aber wohl aufwerten. Deutsche Unternehmen fürchten, dass darunter ihre Exporte leiden.
Hankel:
Dieses Getöse gab es vor jeder D-Mark-Aufwertung — doch danach war Schweigen. Die deutschen Exporte ­haben durch keine D-Mark-Aufwertung ­gelitten, sie sind sogar gestiegen. Die ­Erklärung ist einfach, damals wie heute: Im deutschen Exportsortiment stecken bis zu 50 Prozent importierte Vor­leistungen, Rohstoffe, Energie, vorgefertigte Teile. Diese verbilligen sich bei ­einer Aufwertung. Deswegen würde ­eine Aufwertung eher die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft stärken als zu großen Verlusten führen. Der große Gewinner wäre der deutsche Finanzminister: Er könnte seine Euro-Altschulden mit der aufgewerteten neuen D­­-Mark billig tilgen.

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06590,0109
1,03
Japanischer Yen135,97800,8760
0,65
Pfundkurs0,84730,0014
0,16
Schweizer Franken1,03090,0021
0,20
Russischer Rubel61,5383-3,9492
-6,03
Bitcoin28513,0524-189,0322
-0,66
Chinesischer Yuan7,08440,0233
0,33

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX weiter im Plus -- Daimler Truck steigt bei Manz ein -- Deutsche Euroshop erhält Übernahmeangebot -- Siemens Energy, Siemens Gamesa, LEONI, Airbus im Fokus

BioNTech: Impfstoff-Zulassung für Kleinkinder geplant. Ehemalige österreichische Außenministerin legt Amt bei Rosneft nieder. IWF korrigiert deutsche Wachstumsprognose für 2023 nach unten. Polen kündigt Vertrag mit Russland über Gaslieferung. Borouge-IPO soll zwei Milliarden Dollar bringen. EZB-Chefin Lagarde deutet erste Zinsanhebung im Juli an.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln