finanzen.net
24.04.2019 23:12
Bewerten
(36)

Forbes-Experte: Bitcoin läuft Gold den Rang ab

Interesse gestiegen: Forbes-Experte: Bitcoin läuft Gold den Rang ab | Nachricht | finanzen.net
Interesse gestiegen
DRUCKEN
Das Interesse an Bitcoin ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Forbes-Mitarbeiter Clem Chambers erwartet daher, dass der Goldmarkt in Zukunft einbüßen könnte, sieht dagegen aber eine rosige Zukunft für den Bitcoin.
Clem Chambers, Forbes-Mitarbeiter, meint, dass der Bitcoin das neue Gold sei. Dies argumentierte er in einem seiner Artikel. Gold sei schon lange eine gute Möglichkeit für eine Geldanlage gewesen. Anleger nutzten den Rohstoff als Absicherung. Der Bitcoin erlangte in den letzten Jahren aber auch immer mehr Interesse der Anleger.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Zukunft des Kryptomarkts

Nachdem Clem Chambers im letzten Jahr voraussagte, dass es für den Bitcoin-Markt abwärts gehe, meint er nun, dass es wieder bergauf geht. Er erwartet schon bald einen Preis von 6.000 US-Dollar und eine weitere Steigerung bis auf 10.000 US-Dollar. Wenn man sich den Chart vom Bitcoin anschaut, ist zu erkennen, dass der Kurs seit Anfang April wieder steigt. Dies stimmt den Krypto-Markt wieder optimistisch. Zuletzt konnte der Bitcoin über die Marke von 5.500 US-Dollar klettern und liegt aktuell bei 5.546,44 Dollar (Stand: 23.04.19).

Chambers erklärt, dass in China das Interesse an Kryptowährungen gestiegen sei. Vor allem Tether verkaufe sich erstklassig. Der Kryptowährungs-Token habe sich als sehr belastbar erwiesen. Das Geld, das in solche Stable Coins, also Münzen mit einem vergleichbar stabilen Kurs, investiert werde, gebe auch dem Bitcoin Aufwind. Denn Geld, das in Kryptowährungen fließe, stütze bzw. erhöhe grundsätzlich auch den Preis der beliebten Währung. Allerdings benötige der Bitcoin täglich neun Millionen US-Dollar an neuem Geldzufluss, um mit dem neuen Angebot gleichzuziehen und den Preis zu stützen. Dabei sei aber auch zu beachten, dass dieser Betrag geringer sei, wenn Anleger ihre Bitcoin-Bestände hielten. Auch hier wird, wie fast überall, der Preis von Angebot und Nachfrage bestimmt. Chambers zufolge müssten demnach mehr als 3,3 Milliarden US-Dollar in den Bitcoin gepumpt werden, um den Preis weiter steigen zu lassen.

Unterschiede zum Gold

Dieser Betrag klinge beträchtlich, doch das sei er gar nicht, wenn man die Größenordnung moderner Märkte betrachte. Die Gebote am Gold-Markt liegen bei 140 Milliarden US-Dollar und hielten damit den Preis einer Unze bei etwa 1.300 US-Dollar. Der Goldpreis liegt derzeit (Stand: 23.04.19) bei 1.273,60 US-Dollar. Die Emission der beiden Anlagegüter sei prozentual etwa gleich, ein großer Unterschied liege aber in der Marktkapitalisierung. Während diese bei Gold bei 5 Billionen US-Dollar liege, schaffe es der Bitcoin gerade einmal auf 0,09 Billionen US-Dollar.

Gold sei die Anlage, um sich gegen Risiken der Aktienanlagen abzusichern und bei Investoren nach wie vor äußerst beliebt. Wenn man sich das Interesse an Finanznachrichten zu Bitcoin und Gold in den vergangenen Jahren in den USA allerdings anschaue, sehe es so aus als ob das Interesse am Bitcoin zunahm, während das Interesse am Gold etwas abnahm. Wenn man dies auf die weltweite Betrachtung ausweite, sei dieser Trend nicht mehr so klar erkennbar, allerdings müsse man hier bedenken, dass das globale Interesse an Gold durch Länder mit geringer technischer Durchdringung angehoben werde. Dies deute darauf hin, dass Kryptowährungen wie der Bitcoin sich in Zukunft in Sachen Kapital/Risiko Anlagen den ersten Platz mit Gold teilen werden. Experten sehen Kryptowährungen zudem als Absicherung gegen die instabile Geldpolitik heutzutage.

Chambers jedenfalls erklärt den Bitcoin-Winter für beendet und ist sich sicher, dass die Preise weiter steigen. 6.000 US-Dollar seien ein aktuell leicht erreichbares Ziel und die 10.000-Dollar-Marke sei in diesem Jahr ebenfalls machbar.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Andrew Angelov / Shutterstock.com, Godlikeart / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11700,0000
0,00
Japanischer Yen122,9350-0,0150
-0,01
Pfundkurs0,8774-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,12640,0001
0,00
Russischer Rubel72,0435-0,0040
-0,01
Bitcoin7111,3799-219,7402
-3,00
Chinesischer Yuan7,7199-0,0051
-0,07

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000