05.03.2018 21:34

US-Ökonomin: Der Bitcoin hat keinen Wert - der Dollar aber auch nicht

Kein Verbot: US-Ökonomin: Der Bitcoin hat keinen Wert - der Dollar aber auch nicht | Nachricht | finanzen.net
Kein Verbot
Folgen
Während Behörden weltweit über eine Regulierung des Kryptomarktes beraten, bricht eine US-Ökonomin eine Lanze für Bitcoin & Co - und hat dabei überraschende Argumente auf ihrer Seite.
Werbung
Sheila Bair, die ehemalige Chefin des FDIC, des Einlagensicherungsfonds der Vereinigten Staaten, hat in einem Interview dazu aufgerufen, Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin & Co. nicht durch Regulierungsmaßnahmen zu schwächen und stattdessen dem Markt selbst eine realistische Einschätzung des tatsächlichen Werts von digitalen Token zu überlassen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

"Dollar haben auch keinen inneren Wert

Gegenüber "Barron's" sprach sich die Expertin gegen staatliche Eingriffe oder gar ein Verbot des Kryptohandels aus. Zwar sollten Anleger kein Geld in Bitcoin investieren, das sie sich nicht leisten könnten zu verlieren - von staatlichen Eingriffen hält Bair aber nichts: "Ich glaube nicht, dass wir es verbieten sollten". Zwar räumte Bair ein, dass Bitcoin & Co. tatsächlich keinen inneren Wert besitzen - "das tun die grünen Scheine in deiner Tasche aber auch nicht", so die Ökonomin weiter. Tatsächlich gelte dies für jede andere Währung ebenso, "der Wert ergibt sich daraus, was andere für den Wert halten". Man solle daher doch dem Markt überlassen, den wahren Wert von Bitcoin und anderen Digitalwährungen herauszufinden, das passiere ohnehin gerade, so Bair weiter.

Regulierer sollen auf Aufklärung setzen

Regulierungsbehörden sollten aber nicht die Hände in den Schoß legen. Stattdessen sollten Regulierer ihrer Meinung nach auf "Transparenz, Aufklärung und Betrugsabwehr" setzen, und dafür sorgen, dass Kryptowährungen nicht für illegale Aktivitäten genutzt werden.

Der verhältnismäßig entspannte Ansatz, den Sheila Bair im Umgang mit Kryptowährungen vorschlägt, überrascht zu einem Zeitpunkt, an dem weltweit Staaten über mögliche Regulierungsmaßnahmen diskutieren. Doch Bair ist aktuell als unabhängige Beraterin und Direktorin für verschiedene Projekte auf Blockchain-Basis tätig und arbeitet unter anderem für das Startup Paxos, das Blockchain-Lösungen für Finanzinstitute anbietet.

Märkte kennen überteuerte Assets

Es ist nicht das erste Mal, dass Sheila Bair Kryptowährungen verteidigt und Regulierungsmaßnahmen sowie Verboten eine Absage erteilt. Gegenüber Yahoo äußerte die Ökonomin im Dezember: "Wert liegt - wie Schönheit - im Auge des Betrachters. Seitdem Menschen Handel betreiben, wurde Dingen Wert zugesprochen, die offensichtlich intrinsisch keinen Wert besitzen", erklärte die Wirtschaftsexpertin. Dies gelte auch für die Fiat-Währung, auch wenn diese durch Regierungen, Steuern und Zentralbanken mit der Macht zum Gelddrucken gestützt werden. Es sei nicht das erste Mal in der Geschichte, dass es deutlich überbewertete Vermögenswerte gebe. Aber die Niederlande habe in den 1630er Jahren Tulpen eben so wenig verboten, wie in den 2000er Jahren Techaktien verbannt wurden, erklärte Bair.

Daher sollte man auch Bitcoin & Co. nicht verbieten, sondern die Wertbeurteilung dem Markt selbst überlassen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: FDIC, Godlikeart / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21370,0055
0,46
Japanischer Yen132,78000,5500
0,42
Pfundkurs0,86110,0013
0,15
Schweizer Franken1,09570,0014
0,13
Russischer Rubel89,80350,3470
0,39
Bitcoin41991,9609819,1016
1,99
Chinesischer Yuan7,81240,0168
0,22

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- Knorr-Bremse schneidet besser ab -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln