finanzen.net
03.08.2020 23:20

Cyberkriminalität: So viele Bitcoins werden von illegalen Akteuren gehalten

Krypto-Analyse: Cyberkriminalität: So viele Bitcoins werden von illegalen Akteuren gehalten | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Analyse
Folgen
Mehr als 891.000 Bitcoins befinden sich im Besitz von Darknet-Märkten und Cyberkriminellen. Die Kryptobörsen stellen hier eine zentrale Rolle dar.
Werbung
• Großteil der illegal beschafften Bitcoins im Besitz von Darknet-Märkten
• Kryptobörsen erste Anlaufstelle für Geldwäsche
• Richtlinien sollen Betrugsfälle reduzieren

Welche Akteure unerlaubt angeeignete Bitcoins halten

Laut dem Krypto-Analyse-Portal Chainalysis befinden sich derzeit über 891.000 Bitcoins im Besitz von illegalen Marktteilnehmern. Demnach halten Märkte im Darknet einen Anteil von über 585.000 Einheiten der Kryptowährung. Betrüger haben mehr als 98.000 Bitcoins in ihrem Besitz, Diebe verfügen über einen Anteil von 204.000 Bitcoins. Sonstige illegale Marktteilnehmer halten etwa 3.600 Bitcoins. Laut Chainalysis behalten illegale Akteure die erhaltenen Vermögenswerte ein, bis sie sie zur Geldwäsche in legitime Dienste übertragen können. Die zurückgehaltenen illegalen Gelder stellen daher das bekannte Ausmaß zukünftiger potentieller Geldwäsche dar, so das Analyseunternehmen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Wohin illegale Bitcoins geschoben werden

Illegale Gelder werden als erste Stufe der Geldwäsche in legitime Dienstleistungen investiert, so Chainalysis weiter. Unabhängig davon, ob die Bitcoins nun vorher im Besitz von Darknet-Märkten, Betrügern oder Dieben waren, werden sie anschließend vor allem in Kryptobörsen geschoben. Diese Erkenntnisse decken sich laut dem Krypto-Portal Cointelegraph mit den jüngsten Beobachtungen zur Hacker-Attacke auf Twitter. Demnach haben Hacker, nachdem sie die Twitter-Accounts von verschiedenen Prominenten übernommen und Nutzer mithilfe von Falschmeldungen um Bitcoins betrogen haben, ihre neu erhaltenen Assets schnell in Tauschbörsen verschoben.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Richtlinien sollen Trader schützen

Die Daten von Chainalysis zeigen, dass sich derzeit etwa 300.000 Bitcoins in den Händen von Betrügern und Dieben befinden. Wie Cointelegraph weiter berichtet, haben Kryptobörsen in den letzten Jahren aber immer mehr begonnen, gegen Geldwäsche vorzugehen und Legitimationsprüfungen der Nutzer zu vollziehen, um damit Betrugsfälle so gut wie möglich zu vermeiden. Diese Richtlinien sollen Cyberkriminelle daran hindern, ihre ergaunerten Kryptowährungen hin- und herzuschieben. Dies könne auch dem Markt zugutekommen, da Ausverkäufe von Kriminellen den Wechselkurs des Bitcoin kollabieren lassen könnten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, BeeBright / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18430,0004
0,03
Japanischer Yen123,82500,0250
0,02
Pfundkurs0,91650,0035
0,39
Schweizer Franken1,0792-0,0001
-0,01
Russischer Rubel89,67700,6920
0,78
Bitcoin9264,4102-102,0195
-1,09
Chinesischer Yuan8,01650,0023
0,03

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
XiaomiA2JNY1
Siemens AG723610
GRENKE AGA161N3