05.09.2022 22:23

Voyager Digital darf im laufenden Insolvenzverfahren Boni für Mitarbeiter auszahlen

Krypto-Insolvenz: Voyager Digital darf im laufenden Insolvenzverfahren Boni für Mitarbeiter auszahlen | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Insolvenz
Folgen
Der insolvente Krypto-Broker Voyager Digital erhält nun die Möglichkeit, seine Mitarbeiter mit Hilfe von Boni zu binden, muss aber gleichzeitig enorme Einsparungen vornehmen.
Werbung
• Voyager will wichtige Mitarbeiter mit Prämien binden
• Gläubiger sehen keine Beweise für eine drohende Kündigungswelle
• Konkursgericht verlangt Einsparungen für Betriebsausgaben in Millionenhöhe

Nachdem die Gläubiger versucht hatten, eine Prämienauszahlung an Mitarbeiter der insolventen Krypto-Börse Voyager Digital zu unterbinden, hat nun das zuständige New Yorker Insolvenzgericht entschieden.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Kritik der Gläubiger

Ursprünglich besteht ein Teil der Gesamtvergütung der Mitarbeiter von Voyager Digital aus einer Beteiligung in Aktien. Mit dem Wertverlust der Aktien und der vorgesehenen Streichung von Kapitalbeteiligungen der Mitarbeiter im "Key Employee Retention Plan" (KERP), würden die Mitarbeiter aktuell unter dem Marktwert bezahlt, so das Argument des Krypto-Brokers.

Die von der Toronto Stock Exchange ausgeschlossene und derzeit in den USA ausschließlich außerbörslich gehandelte (OTC) Aktie der angeschlagenen Krypto-Plattform hat seit Jahresbeginn sage und schreibe 98,72 Prozent ihres Wertes verloren und notiert derzeit noch bei 0,15 US-Dollar (Schlusskurs 02.09.2022).

Das Argument, die betreffenden 38 Mitarbeiter wären für das Unternehmen unerlässlich, wurde vom amerikanischen Amt für Gläubigerschutz als unzureichend kritisiert. Im Antrag der Gläubiger heißt es: "Die Schuldner haben keine Beweise vorgelegt, um die Prämien für die Weiterbeschäftigung zu rechtfertigen, abgesehen von den schlüssigen Erklärungen, dass diese Mitarbeiter benötigt werden. Vor allem haben die Schuldner keine Beweise dafür vorgelegt, dass die 38 Mitarbeiter Gefahr laufen, zu kündigen. Seit dem Antragsdatum haben nur 12 der rund 350 Mitarbeiter der Schuldner freiwillig gekündigt".

Das Amt, das die Rechte der Gläubiger vertritt, bemängelte, die Boni seien weder notwendig noch gerechtfertigt und versuchte die Auszahlungen zu verhindern. Zentrale Befürchtung sei auch, dass sogenannte "Insider" von den Prämienzahlungen profitierten.

Genehmigung der Auszahlung

Das zuständige New Yorker Insolvenzgericht hat nun gegen den Antrag der Gläubiger entschieden. Nach der Einigung mit den Gläubigern darf der Krypto-Broker nun innerhalb des am 2. August beantragten KERP-Plans 1,9 Millionen US-Dollar an wichtige Mitarbeiter ausschütten, die ausdrücklich nicht der Geschäftsführung angehören.

Die Boni bestehen aus Barmitteln und sollen laut Anordnung des Gerichts in zwei Raten gezahlt werden, sofern der betreffende Mitarbeiter bis zum Zeitpunkt der Auszahlung kontinuierlich angestellt ist. In den Gerichtsdokumenten wird festgesetzt, dass die Höhe der Prämie 22,5 Prozent des Jahresgehalts des jeweiligen Mitarbeiters beträgt. 44,4 Prozent der KERP-Prämie (entspricht 10 Prozent des Jahresgehalts) sollen nach zwölf Monaten ausgezahlt werden, die erste, etwas größere Tranche sofort.

Insolvenz trotz Milliardenhilfen

Das Unternehmen hatte Anfang Juli Insolvenz angemeldet, nachdem zuvor der FTX-Mitbegründer und Bitcoin-Milliardär Sam Bankman-Fried versucht hatte, mit einer Soforthilfe in dreistelliger Millionenhöhe (Barmittel und USDC Stablecoins) das Unternehmen zu retten. Auch das Bankman-Fried-Unternehmen Alameda Research stellte Voyager Digital eine revolvierende Bitcoin-Kreditlinie in Höhe von zu diesem Zeitpunkt rund 300 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Ein Umstrukturierungsplan soll nun die Wende bringen: In der Anordnung des Gerichts ist eine Einsparung bei den Betriebsausgaben an anderer Stelle von 4,6 Millionen US-Dollar vorgesehen. Bis zum 22. September haben Voyager Digital und seine Gläubiger nun Zeit, geeignete Maßnahmen auf den Weg zu bringen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Voyager Digital
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Voyager Digital
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Lukas Gojda/Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Voyager Digital

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Voyager Digital

Keine Analysen gefunden.

mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,9580-0,0030
-0,31
Japanischer Yen138,7680-0,2795
-0,20
Pfundkurs0,8975-0,0023
-0,25
Schweizer Franken0,9496-0,0053
-0,55
Russischer Rubel56,85430,6387
1,14
Bitcoin19898,2568-78,0632
-0,39
Chinesischer Yuan6,87680,0217
0,32

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- Mögliche Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet weiteres Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln