25.01.2023 22:32

Krypto-Experte bevorzugt Ethereum vor Bitcoin: Ethereum bietet "beträchtliches Potenzial"

Markt "überverkauft": Krypto-Experte bevorzugt Ethereum vor Bitcoin: Ethereum bietet "beträchtliches Potenzial" | Nachricht | finanzen.net
Markt "überverkauft"
Folgen
Nach dem heftigen Kursrutsch am Kryptomarkt im Jahr 2022 sieht es nun seit Beginn des neuen Jahres für Bitcoin, Ethereum und Co. wieder etwas besser aus. Während zahlreiche Krypto-Anleger jedoch noch vorsichtig agieren dürften, rechnet der Schweizer Krypto-Experte Reto Stiffler 2023 mit einer klaren Aufwärtsbewegung und sieht vor allem bei Ethereum viel Potenzial.
Werbung
• Kryptowährungen nach Bärenmarkt in 2022 nun "überverkauft"
• Reto Stiffler erwartet "deutliche Gegenbewegung für 2023"
• Vor allem Ethereum als sehr attraktives Projekt, das steigende Renditen verspricht

Nach dem heftigen Kursrutsch in 2022, bei dem Milliarden US-Dollar vernichtet wurden, kann es 2023 am Kryptowährungsmarkt eigentlich nur noch nach oben gehen. "Der Pessimismus ist so groß, dass kleinste positive Nachrichten zu deutlich höheren Kursen führen können", zeigte sich der Krypto-Spezialist Reto Stiffler im Interview mit "cash.ch" überzeugt. Anleger und Investoren hätten ihre Krypto-Bestände im vergangenen Jahr deutlich reduziert, sodass der Markt nun "überverkauft" sei. Von der Krypto-Kernschmelze in 2022 werde sich die Branche mit der Zeit daher wieder erholen, so Stiffler - auch wenn er eine Rückkehr des Krypto-Hypes in naher Zukunft für unwahrscheinlich hält. Schlechte Nachrichten seien aber inzwischen eingepreist, sodass der Mitgründer der Zürcher Firma Crypto Consulting "eine deutliche Gegenbewegung für 2023" erwartet. Per Ende 2024 sieht der Experte dann etwa für den Bitcoin sogar das Potenzial, wieder auf 50.000 US-Dollar zu steigen.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die Entwicklung von Bitcoin, Ethereum und Co. seit Jahresbeginn scheinen Stifflers Prognose zu bestätigen, denn seitdem konnten die Cyberdevisen wieder deutliche Gewinne verbuchen. Der Bitcoin konnte gar die Marke von 20.000 US-Dollar zurückerobern.

Krypto-Fonds von Stiffler wird "tendenziell aus Bitcoin umschichten"

Nichtsdestotrotz hätten Anleger in der jüngsten Vergangenheit viel Lehrgeld bezahlt, so Stiffler bei "cash.ch". Das gilt auch für ihn und seine Firma Crypto Consulting, die seit 2018 private und institutionelle Investoren bei der Anlage in Krypto-Währungen berät und einen aktiv gemanagten Krypto-Fonds für institutionelle Investoren im Programm hat. Als Konsequenz aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres halte sein Fonds nun "seit Anfang Jahr alle Tokens bei Schweizer Banken und Brokern [...], welche von der Finma reguliert sind". Denn auch Stiffler zählt zu den Opfern des FTX-Kollaps. Wie "Bloomberg" berichtet, reichte er eine Forderung gegen FTX in Höhe von 895.000 US-Dollar ein. "Wir dachten, wie die meisten, dass FTX sicher sei", so der Krypto-Experte gegenüber "cash.ch". Mittlerweile wurde er jedoch eines Besseren belehrt. Für die Zukunft erwartet Stiffler jedoch keine vergleichbaren Schocks am Markt wie bei der Pleite von FTX - selbst wenn es zu Problemen bei der weltgrößten Kryptobörse Binance kommen sollte.

Für die Entwicklung des Bitcoin-Kurses ist der Experte, der früher laut "Crypto Valley Journal" als Analyst und Fondsmanager für Credit Suisse, Julius Bär und GAM tätig war, daher entsprechend positiv gestimmt. Bei Crypto Consulting bewerte man Bitcoin "eher wie Gold" und als digitales Gold sei es eine attraktive Anlage, sagte er im "cash.ch"-Interview. Allerdings werde seine Firma "tendenziell aus Bitcoin umschichten", da man annehme, dass "im nächsten Bullenmarkt andere Token besser abschneiden werden". Allen voran hat Stiffler dabei die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum im Blick.

Ethereum aufgrund realer Renditen bevorzugt

"Ethereum schätzen wir als sehr attraktives Projekt ein", so der Experte gegenüber der Schweizer Nachrichtenwebseite. Das liege vor allem daran, dass Ethereum eine reale Rendite abwerfe. Denn seit der Umstellung des Konsensverfahren bei der Digitalwährung von Proof of Work auf Proof of Stake gibt es die Möglichkeit des sogenannten Staking. Dafür werden Ethereum auf der Blockchain hinterlegt und gebunden, und der Staker erhält dafür eine Belohnung in Form von neu geschöpften Ether. "Bei diesem sogenannten 'Staking' kann im Moment eine reale 'Rendite' von 4 Prozent erzielt werden", so Stiffler. Diese stufe er als attraktiv ein, zumal die Wahrscheinlichkeit bestehe, dass sie in Zukunft noch steigen werde. Ethereum "ist eine Software, welche in Zukunft Automatisierung von Verträgen und das Internet der Dinge (IoT) ermöglichen wird. Dies wird mittelfristig zu höheren Erträgen führen", ist sich der Experte sicher. Denn mit der zunehmenden Adaption von Ethereum generiert das entsprechende Netzwerk auch mehr Gebühren. Dies werde laut dem Krypto-Experten in den nächsten zwei Jahren wiederum dazu führen, dass entweder die Rendite für die Staker oder der Ethereum-Kurs selbst steige.

Bei Bitcoin gebe es hingegen keine vergleichbare Rendite, da das Netzwerk nur wenig Gebühren erziele und diese zudem an die Miner und nicht an die Token-Besitzer gehen würden, so Stiffler. Neben Ethereum würden aber auch noch Synthetix oder Curve reale Renditen abwerfen. Ethereum sei jedoch "das dominante Betriebssystem der Blockchain mit weiterhin beträchtlichem Potenzial".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: pedrosek / Shutterstock.com, Steve Heap / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08750,0006
0,05
Japanischer Yen140,7700-0,3700
-0,26
Pfundkurs0,8768-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,00110,0000
0,00
Russischer Rubel75,5708-0,2606
-0,34
Bitcoin21794,2802-80,2761
-0,37
Chinesischer Yuan7,3423-0,0305
-0,41
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln