finanzen.net
15.04.2019 22:26
Bewerten
(3)

UBS: Ab diesem Preis sollte man Britisches Pfund kaufen

Nach Brexit-Verschiebung: UBS: Ab diesem Preis sollte man Britisches Pfund kaufen | Nachricht | finanzen.net
Nach Brexit-Verschiebung
DRUCKEN
Der Brexit und seine möglichen Folgen setzen die britische Währung unter Druck. Ein Devisen-Experte der UBS hat nun verraten, ab wann seiner Meinung nach ein guter Zeitpunkt wäre, um in das Pfund zu investieren.
Die Briten und die EU können sich zwar auf keinen Scheidungsvertrag einigen, aber einen ungeregelten Brexit mit unabsehbaren Folgen für die Wirtschaft und andere Lebensbereiche scheinen sie auch nicht zu wollen. So kam es, dass sich die britische Premierministerin Theresa May mit den 27 verbleibenden EU-Staaten in der Nacht zum Donnerstag darauf verständigte, die Frist für den EU-Austritt bis zum 31. Oktober zu verlängern.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Chaos in London

Ursprünglich wäre Großbritannien bereits am 29. März ausgeschieden, aufgrund der Zerstrittenheit in London wurde der Austritt dann aber auf den 12. April verschoben. Doch da das britische Parlament den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag auch im dritten Anlauf abgelehnt hat, war eine weitere Fristverlängerung erforderlich geworden, um einen No-Deal Brexit zu verhindern.

Die Fristverlängerung soll es May ermöglichen, doch noch eine Mehrheit im Parlament für den Austrittsvertrag zu gewinnen, oder den Brexit womöglich noch abzublasen. Die Premierministerin, die den Brexit befürwortet, hofft, den EU-Austritt noch vor dem 22. Mai abschließen zu können, damit das Königreich nicht an der Europawahl, die vom 23. bis 26. Mai stattfindet, teilnehmen muss.

Weil May nicht genug Stimmen aus ihrer konservativen Partei und deren Verbündeten für ihren Brexit-Kurs zusammenbrachte, versucht sie nun sehr zum Missfallen ihrer eigenen Leute einen Kompromiss mit Jeremy Corbyn, dem Vorsitzenden der oppositionellen Labour-Partei, zu finden. Doch auch hier schlägt ihr Gegenwind entgegen. So kritisierte Corbyn die erneute Brexit-Verschiebung als einen "Meilenstein des falschen Handelns der Regierung im ganzen Brexit-Prozess".

Brexit bewegt das Pfund

In den vergangenen Monaten war zu beobachten, dass die britische Währung immer wieder positiv auf Nachrichten reagierte, die einen No-Deal-Brexit unwahrscheinlich erschienen ließen. Dagegen wirkten sich die erfolglosen Debatten und Abstimmungen im Parlament negativ auf das Pfund Sterling aus. Auch in den nächsten Wochen dürfte das Brexit-Thema das Pfund bewegen.

Nachdem sich das Britische Pfund in den letzten Wochen über 1,30 Dollar bewegt hatte, glaubt Tan Teck Leng, ein Devisen-Analyst der UBS, dass der Kurs nun deutlich fallen könnte und verrät, ab wann er eine günstige Einstiegsmöglichkeit sieht.

Tan Teck Leng denkt nicht, dass May den mit der EU ausgehandelten Vertrag durch ihr Parlament bekommen wird. Dies würde die Tür für Neuwahlen im Vereinigten Königreich öffnen, erklärte er gegenüber dem US Sender "CNBC". Dadurch würde die Unsicherheit am Markt noch steigen, da nicht abzusehen sei, ob sich eher die Hardliner oder die Befürworter eines weichen Brexit durchsetzen würden.

Günstiger Einstiegspreis

Für die britische Währung würden Neuwahlen wahrscheinlich eine erhöhte Volatilität bedeuten, glaubt der Devisenexperte. Während das Pfund in einem breiteren Bereich schwankt, könne es bis auf 1,24 Dollar fallen. Dann wäre nach Meinung von Tan Teck Leng der Zeitpunkt für einen günstigen Einstieg gekommen.

Doch es könnte sogar zu noch attraktiveren Einstiegspreisen kommen. Sollte es nämlich zu einem No-Deal Brexit kommen, dann werde das Pfund sogar auf 1,15 Dollar oder darunter fallen, meint Tan Teck Leng.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: focal point / Shutterstock.com, Bartosz Zakrzewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11580,0002
0,01
Japanischer Yen125,15000,0300
0,02
Pfundkurs0,8646-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,13840,0001
0,01
Russischer Rubel71,8395-0,0140
-0,02
Bitcoin4879,7300-52,2900
-1,06
Chinesischer Yuan7,5003-0,0519
-0,69

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750