Rallymodus voraus

Warum der Bitcoin noch vor dem Halving sein altes Rekordhoch knacken könnte

28.02.24 22:19 Uhr

Bitcoin-Rally unaufhaltbar: Kryptowährung Bitcoin könnte noch vor dem Bitcoin-Halving ganz neue Höhen erreichen! | finanzen.net

Mit großer Spannung wird das Bitcoin-Halving erwartet, welches voraussichtlich Mitte April erfolgen dürfte. Ein Blick in die Entwicklung der Kryptowährung während vergangener Belohnungshalbierungen lässt derweil die Hoffnung keimen, der Bitcoin könne noch vor dem Halving einen neuen Höchststand erreichen.

Werte in diesem Artikel
Devisen

61.697,4623 CHF 243,3569 CHF 0,40%

63.321,5859 EUR 255,2819 EUR 0,40%

54.177,6317 GBP 218,4180 GBP 0,40%

10.344.381,6475 JPY 41.703,5327 JPY 0,40%

67.489,0337 USD 272,0831 USD 0,40%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,38%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,43%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,39%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -3,33%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,42%

• Bitcoin-Halving steht bevor
• Zwei Indikatoren deuten auf eine Rally des Bitcoin vor dem Halving hin
• Neues Allzeithoch möglich

Das wohl wichtigste Ereignis im Kryptoversum dürfte in diesem Jahr das Bitcoin-Halving sein, das für Mitte April erwartet wird. Bei dem Halving, welches auch Halvening genannt wird, handelt es sich um einen im Bitcoin-Code verankerten Mechanismus, der bewirkt, dass sich jedes Mal die Belohnung in Form von Bitcoin für Schürfer halbiert, wenn 210.000 neue Blöcke in der Blockchain erzeugt wurden. Aktuell erhalten jene Kryptoenthusiasten, die dem Bitcoin-Netzwerk ihre Rechenkapazitäten zur Verfügung stellen, Transkationen validieren und die Kette fortsetzen, für jeden neu gesetzten Block eine Belohnung in Höhe von 6,25 Bitcoin. Im Zuge des Halvings wird sich diese Belohnung, auch Block-Reward genannt, auf 3,125 Bitcoin reduzieren. Insgesamt wurde im Bitcoin-Whitepaper zudem festgelegt, dass die Bitcoin-Anzahl auf 21 Millionen Coins begrenzt ist, irgendwann gibt es demnach keine Bitcoin-Entlohnung mehr.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Es ist bereits das vierte Halving in der noch jungen Geschichte der Kryptowährung. Dennoch lohnt sich ein Blick in die Vergangenheit, um herauszufinden, wie der Bitcoinkurs jeweils auf das Halving reagierte. Dies hat das Kryptounternehmen 10x Research in einer Untersuchung getan, über die CoinDesk berichtet. So hat der Krypto-Vermögensverwalter einen Blick auf vergangene technische Daten und die Entwicklung des Relative Strength Index (RSI) geworfen. Beide Datenquellen deuten darauf hin, dass es noch vor dem Halvening mit dem Bitcoin-Kurs deutlich nach oben gehen dürfte - möglicherweise gar auf ein neues Rekordhoch.

Relative Strength Index deutet auf neues Allzeithoch des Bitcoin hin

Zu diesem Schluss kommt 10x Research mit Blick auf den Relative Strength Index. Bei dem RSI handelt es sich um einen Momentum-Indikator. Er bildet die Geschwindigkeit und die Veränderungen der Krypto-Kursbewegungen innerhalb eines bestimmten Zeitraums ab. Üblicherweise umspannt der RSI laut CoinDesk einen Zeitraum von 14 Tagen, Wochen oder Monaten. Zeigt der Index einen Wert von mehr als 70 an, weise dies auf eine starke Aufwärtsdynamik der Kryptokurse hin.

Der Relative Strength Index zeigte erst kürzlich ein sehr bullishes Signal, als er für den ausgewählten Zeitraum von 14 Tagen auf einen Wert von über 80 stieg - das erste Mal seit Dezember, wie 10x Research herausfand. In zwölf von 14 Fällen in der Vergangenheit hatte ein solches Signal einen beschleunigten Aufwärtstrend bedeutet, der im Schnitt in den darauffolgenden 60 Tagen ein Plus von 54 Prozent nach sich gezogen hatte. Dies würde - gemessen am aktuellen Kurs von 57.066 US-Dollar je BTC - in den nächsten acht Wochen einen Anstieg des Bitcoinpreis auf 87.000 US-Dollar implizieren - und damit ergebe sich noch vor dem Halving ein neues Allzeithoch.

Vergangene Kursentwicklung impliziert deutliches Aufwärtspotenzial

10x Research hat außerdem herausgefunden, dass der Bitcoin im Zuge der letzten drei Halvings in den acht Wochen bis zu der Belohnungshalbierung um mehr als 30 Prozent anzog. "Bitcoin steigt innerhalb von 60 Tagen vor der Halbierung um durchschnittlich 32 Prozent", fasste 10x Research-Gründer Markus Thielen gegenüber CoinDesk zusammen. Bei einem aktuellen Kurs von rund 57.066 US-Dollar würde dies in den nächsten acht Wochen einen Preis von 75.328 US-Dollar implizieren. Der Bitcoin würde damit auf ein neues Rekordhoch steigen. Das genaue Datum für das Bitcoin-Halving kann nur geschätzt werden, es wird jedoch für Mitte April erwartet, wobei Medienberichte den 19., 21. oder auch 23. April als voraussichtlichen Stichtag nennen.

Auch wenn der Bitcoin nach dieser Berechnung sein letztes Allzeithoch in den nächsten acht Wochen noch nicht ganz knacken wird, hält es Thielen dennoch für sehr wahrscheinlich, dass die Cyberdevise vor dem Ereignis noch weiter nach oben schießen wird: "Je näher wir dem Bitcoin-Halving kommen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Bitcoin eine Rally hinlegen wird, wie die letzten drei Halbierungszyklen gezeigt haben. Diesmal wird es nicht anders sein, da die Wahrnehmung innerhalb der Krypto-Community hoch ist, dass die Halbierung bullisch ist. Diese Wahrnehmung fließt zweifellos in die TradeFi-Community ein, die diese Bitcoin-ETFs im Vorfeld der Halbierung aggressiv kauft."

Die Zulassung von Bitcoin-Spot-ETFs durch die US-Börsenaufsicht SEC Anfang Januar 2024 hat der Cyberdevise seither einiges an Aufwind beschert. So hat die Ur-Cyberdevise seit Jahresbeginn ein Plus von 35,59 Prozent verzeichnet. Auf ein Jahr gesehen, hat die digitale Münze gar um 144,7Prozent zugelegt.

Natürlich muss dazu gesagt werden, dass historische Preisentwicklungen keine Garantie dafür darstellen, dass sich der Kurs auch in der Zukunft gleichermaßen entwickeln wird. Schließlich gibt es auch noch übergeordnete Trends wie makroökonomische Faktoren, die eine Rally noch weiter antreiben oder auch jäh beenden können.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Adrian Today / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com