finanzen.net
13.12.2018 20:18
Bewerten
(9)

Krypto-Experte: Der Bitcoin befindet sich nicht in einer Todesspirale - er wird niemals wertlos

Rentabilität gefährdet?: Krypto-Experte: Der Bitcoin befindet sich nicht in einer Todesspirale - er wird niemals wertlos | Nachricht | finanzen.net
Rentabilität gefährdet?
DRUCKEN
Viele Miner machen sich derzeit große Sorgen um die Rentabilität des Bitcoin-Schürfens, einige Experten sprechen sogar von einer nahenden Todesspirale. Krypto-Schwergewicht Andreas Antonopoulos hingegen ist sich sicher, dass die beliebteste digitale Währung niemals wertlos sein wird.

Ist der Bitcoin dem Untergang geweiht?

Der Bitcoin fiel kürzlich auf den niedrigsten Stand seit 14 Monaten, er musste in diesem Jahr bislang über 75 Prozent an Wert einbüßen. Aktuell hält sich die beliebteste aller Kryptowährungen noch bei rund 3.453 US-Dollar - ein Minus von fast 83 Prozent gegenüber dem Allzeithoch im Dezember letzten Jahres.

Immer mehr Experten sprechen daher in diesem Zusammenhang bereits von einer Todesspirale. Schon zu Beginn dieses Jahres meinte Atulya Sarin, Professor an der Santa Clara University, gegenüber Marketwatch, dass die steigenden Kosten des Bitcoin-Minings in Kombination mit einem Bärenmarkt dazu führen könnten, dass der Bitcoin in eine Abwärtsspirale gerät. Er sprach dabei von einer Todesspirale, die schließlich das endgültige Ende für den Bitcoin bedeuten würde.

Auch viele Miner machen sich zunehmend Sorgen um die Rentabilität ihrer Aktivitäten. Das geht soweit, dass bereits einige in Folge der massiven Abstürze der digitalen Währung ihre Geräte abgeschaltet und die Mining-Aktivitäten somit eingestellt haben.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

"Selbsterhaltungsmechanismus" des Bitcoins

Doch nicht alle zeigen sich derart pessimistisch. So sind sich einige Krypto-Schwergewichte nach wie vor sicher, dass die Rentabilität keinesfalls gefährdet ist. Das sei zu einem großen Teil Satoshi Nakamoto, dem Erfinder des Bitcoins, zu verdanken. Denn dieser hat das Protokoll so erstellt, dass die Schwierigkeitsrate des Minings unter Berücksichtigung des aktuellen Zustandes der Mining-Aktivitäten immer nach zwei Wochen angepasst werden kann. In der Regel sollten in diesem Zeitraum 2.016 Blöcke gemint werden. Ist dies der Fall, so verbleibt die Schwierigkeitsrate auf dem bestehenden Level. "Das bedeutet, dass die Schwierigkeit des Algorithmus und der Rechenaufwand, den die Leute für das Bitcoin-Mining übernehmen, genau richtig ist. Es ist perfekt", erklärte Andreas Antonopoulos, Technologieunternehmer und Kryptowährungsforscher, in einem kürzlich entstandenen YouTube-Video. Sollten in diesen zwei Wochen weniger Blöcke abgebaut worden sein, die Hash-Rate also geringer sein, so wird auch die Schwierigkeit verringert. Bei mehr Blöcken hingegen wird der Schwierigkeitsgrad angehoben - immer im gleichen Verhältnis.

Antonopoulos ist sich daher sicher, dass man beim Bitcoin nicht von einer Todesspirale sprechen kann. Er glaubt, die Möglichkeit der Beeinflussung der Schwierigkeit könnte tatsächlich einen Anreiz darstellen, um die Mining-Aktivitäten nicht einzustellen. Der Experte spricht dabei von einem "Selbsterhaltungsmechanismus". "Wenn sie [Miner] warten, bis der Schwierigkeitsgrad zurückgeht und die Schwierigkeit damit geringer wird, macht jeder Miner, der wartet, mehr Gewinn, weil er im neuen System einen höheren Prozentsatz der Mining-Leistung hat als zuvor", sagte er in dem YouTube-Video. "Sagen wir, wenn die Mining-Leistung um 50% sinkt, sind die Miner, die herumstehen und warten, bis die Schwierigkeit sinkt, nach der Neuausrichtung doppelt so profitabel... das ist ein ziemlich guter Anreiz, in der Nähe zu bleiben".

Zwar sei es im aktuellen Umfeld etwas schwieriger, mit dem Bitcoin-Mining tatsächlich Gewinne zu erzielen. Doch die meisten Miner konzentrierten sich eher auf die lange Sicht und reagierten nicht vorschnell auf jeden einzelnen Preissprung. Dass eine Todesspirale "unwahrscheinlich ist, liegt zum einen daran, dass die Miner oft eine langfristige Perspektive haben, was bedeutet, dass sie bereits in die Ausrüstung investiert haben und dass sie in der Regel langfristig Strom kaufen und nicht pro Woche zahlen. Wenn sie also drei Monate warten müssen, um wieder rentabel zu werden und die Ausrüstung zur Verfügung haben, werden sie sie nicht abschalten", glaubt Antonopoulos.

Und mit dieser Meinung steht der Kryptowährungsforscher nicht alleine da, auch Anthony Pompliano, Gründer und Partner von Morgan Creek Digital, weiterhin optimistisch bleibt: "Bitcoin hat diese großen Rückgänge und Bärenmärkte zuvor durchgemacht. Es ist ein anti-fragiles Gut. Bitcoin wurde einfach zum Überleben entwickelt".

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Igor Batrakov / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com, Zapp2Photo / Shutterstock.com, GettyImages

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im heutigen Online-Seminar. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1389-0,0016
-0,14
Japanischer Yen123,93000,0200
0,02
Pfundkurs0,8854-0,0010
-0,12
Schweizer Franken1,12680,0006
0,05
Russischer Rubel75,9547-0,5498
-0,72
Bitcoin3208,970044,7200
1,41
Chinesischer Yuan7,7016-0,0117
-0,15

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Unterhaus stimmt gegen Brexit-Abkommen -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Ford verfehlt Erwartungen. EuGH kippt Fusionsverbot für UPS und TNT. Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Allianz840400