22.11.2022 22:29

Nach FTX-Crash: Krypto-Hegdefonds um Bitcoin, Ethereum & Co. müssen umdenken

Risikomanagement: Nach FTX-Crash: Krypto-Hegdefonds um Bitcoin, Ethereum & Co. müssen umdenken | Nachricht | finanzen.net
Risikomanagement
Folgen
Nach der Krypto-Krise werden Risikomanagement und die Due-Diligence-Prüfung noch wichtiger.
Werbung
• Krise im Kryptosektor
• Regulierungsforderungen
• Auswirkungen auf Krypto-Hedgefonds

Die Krypto-Hedgefonds wollen ihren Umgang mit Börsen in Bezug auf Abwicklung und Vermögenssicherung verändern. Auslöser ist die Liquiditätskrise, die den einst zweitgrößten Handelsplatz für digitale Währungen FTX zusammenbrechen ließ. Der FTX-Konkurrent Binance hatte angekündigt, sich von seinen FTT-Beständen trennen zu wollen - das löste letztendlich eine Krise im Kryptosektor aus, die einen Verlust von 100 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung innerhalb von 24 Stunden zur Folge hatte, so CoinMarketCap. Zwar hatte Binance zwischenzeitlich eine Rettung von FTX in Aussicht gestellt, mittlerweile ist die weltweit größte Kryptobörse wegen des Ausmaßes der Probleme von FTX jedoch von ihren Übernahmeabsichten zurückgetreten.

Werbung
Schweizer Franken und andere Kryptos mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Schweizer Franken und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Werteinbruch und Regulierungsforderungen

Das quantitative Krypto-Handelsunternehmen Alameda Research, das vom FTX-Gründer Sam Bankman-Fried geleitet wurde, verfügte zum 30. Juni über ein Vermögen von fast 14,6 Milliarden US-Dollar und der größte Einzelwert des Unternehmens war der FTX-Token FTT mit einem Wert von 3,66 Milliarden US-Dollar, gefolgt von Solana im Wert von fast einer Milliarde US-Dollar. Nach der Übernahme-Ankündigung ist der FTT-Wert um 70 Prozent eingebrochen, Solana um 30 Prozent, so Financial News.

Die Krise verstärkt nun auch Forderungen nach umfassenderen Krypto-Regulierungen. So verlangte zum Beispiel US-Senatorin Cynthia Lummis "transparente und faire Krypto-Börsenregulierungen" zum Schutz der Kunden. Der Weg zu strengeren Regulierungen ist allerdings ein steiniger, wie eine Studie des Internationalen Währungsfonds zeigte. Demnach sei die Kryptobranche ein sich schnell entwickelnder Bereich, die Datenlage sei für strenge Regulierungen zu fragmentarisch und es gebe zu viele Marktteilnehmer. Außerdem seien die nationalen Bemühungen sehr unterschiedlich, sodass eine weltweite Krypto-Regulierung kaum möglich sei. Carlos Gomez, Chief Investment Officer beim Krypto-Investmentfonds Belobaba, sagte gegenüber Financial News: "Wir sind erneut Zeuge von Turbulenzen in einer sehr neuen Anlageklasse aufgrund der mangelnden Einhaltung von Risikomanagementverfahren der alten Schule." Diesem Problem müssen sich nun auch die Krypto-Hedgefonds stellen.

Auswirkungen für die Krypto-Hedgefonds

Der Mitbegründer des Krypto-Hedgefonds AltAlpha Digital Marc Bernegger kündigte große Auswirkungen auf die Branche an, da einige der Hedgefonds eng mit FTX zusammengearbeitet hätten. Nun müssen neue Wege eingeschlagen werden und die Anlagepolitik hinsichtlich der Vermögenskonzentration aktualisiert werden. Zudem sei die Due-Diligence-Prüfung der Börsen, mit denen zusammengearbeitet wird, unerlässlich. "Risikomanagement und Due-Diligence-Prüfung der Gegenparteien werden für Krypto-Hedge-Fonds nach der FTX-Krise noch viel wichtiger werden", so Bernegger gegenüber Financial News. Es ist nun also an den Krypto-Hedgefonds, das Vertrauen der Anleger wiederzugewinnen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: T. Schneider / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0554-0,0006
-0,05
Japanischer Yen143,9155-0,3745
-0,26
Pfundkurs0,8595-0,0033
-0,38
Schweizer Franken0,9847-0,0039
-0,40
Russischer Rubel65,98770,4387
0,67
Bitcoin16246,5822-86,4731
-0,53
Chinesischer Yuan7,3443-0,0129
-0,18
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Erzeugerpreisen: DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Tesla setzt Model Y-Produktion aus -- Carl Zeiss Meditec mit vagem Ausblick -- Lufthansa, BASF, Vonovia, Broadcom im Fokus

EZB plant höhere Kapitalanforderungen für UniCredit. Wirtschaftsministerium gewährleistet Stromversorgungssicherheit. Santander wird von britischer Finanzbehörde zu Millionenstrafe verurteilt. Sartorius macht gemeinsame Sache mit Bico Group. Glencore stoppt Kohleprojekt in Australien. RWE verlängert Vertrag vom Finanzchef bis 2028. Credit Suisse erhält dank Kapitalerhöhung Milliardenbetrag.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln