25.09.2020 23:00

Nach EZB, nun BoE: Warum die Politik der Notenbanken Bitcoin & Co. in die Karten spielen könnte

Rückenwind?: Nach EZB, nun BoE: Warum die Politik der Notenbanken Bitcoin & Co. in die Karten spielen könnte | Nachricht | finanzen.net
Rückenwind?
Folgen
Die Corona-Pandemie hat Volkswirtschaften weltweit auf eine harte Probe gestellt. Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise abzufangen, erwägen immer mehr Notenbanken drastische Schritte. So auch die Bank of England, die während des jüngsten Zinsentscheids bekannt gab, künftig auch Negativzinsen in Betracht zu ziehen. Darum könnte sich das als gute Nachricht für Kryptowährungen erweisen.
Werbung
• Coronakrise fordert drastische Maßnahmen von Zentralbanken und Regierungen
• Bank of England bringt Negativzinsen ins Spiel
• Krypto-Enthusiasten erhoffen sich Boost für Bitcoin & Co.

Die Welt sieht sich angesichts der weiterhin wütenden Corona-Pandemie mit einer Herausforderung historischen Ausmaßes konfrontiert. Während einige Länder noch mit einer ersten Ansteckungswelle kämpfen, rollt über andere Länder bereits die zweite hinweg. Dementsprechend gravierend sind auch die wirtschaftlichen Auswirkungen, die mit der Krise einhergehen. Viele Regierungen haben bereits gehandelt und umfängliche Hilfspakete für Unternehmen und Bürger geschnürt. Auch die Notenbanken sehen sich gezwungen neue Wege einzuschlagen und mit einer aggressiven Geldpolitik ihren jeweiligen Ländern unter die Arme zu greifen. So auch die britische Zentralbank Bank of England.

Harter Brexit setzt Vereinigtes Königreich zusätzlich unter Druck

Dabei sieht sich das Vereinte Königreich derzeit noch mit einer zusätzlichen Herausforderung konfrontiert. Nachdem im letzten Jahr die Abspaltung von der Europäischen Union beschlossen wurde, gibt es noch immer kein abschließendes Abkommen zwischen der EU und Großbritannien, in dem die Zeit nach dem Brexit geregelt ist. Es könnte demnach weiterhin zum Jahresende zu einem harten Brexit kommen, was insbesondere von der Wirtschaft gefürchtet wird.

Bank of England stellt Markt auf Negativzinsen ein

Diese Ungewissheit haben auch die britischen Währungshüter bei ihrem letzten Zinsentscheid mit in ihre Überlegungen aufgenommen. Dabei beließen sie den Leitzins zwar bei 0,1 Prozent, machten jedoch deutlich, dass auch Negativzinsen künftig im Rahmen des Möglichen lägen.

Die EZB hat es vorgemacht

Die britischen Währungshüter wären nicht die ersten, die in schwierigen Zeit zu Stimulierung der Wirtschaft zu diesem unkonventionellen Mittel greifen. So hatte die EZB schon im Jahr 2014 erstmals Negativzinsen eingeführt, sodass Banken fortan Strafzinsen zahlen mussten, wenn sie überschüssige Liquidität bei der EZB parken wollten. Zwar hat die Europäische Zentralbank im September 2019 Freibeträge für Banken eingeführt, hält jedoch noch immer an der Politik der Negativzinsen fest.

Doch nicht nur die Banken bekommen negative Zinsraten zu spüren, auch für Sparer ist dies eine schlechte Nachricht. So ist es auch in Deutschland bei immer mehr Banken Gang und Gäbe, dass diese die Negativzinsen an ihre Kunden weitergeben und es somit oftmals nicht mehr kostenlos ist, sein Geld auf einem Konto anzulegen. Das Ausmaß dessen zeigt eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox, die der deutschen Presseagentur vorliegt. Demnach bürden mittlerweile 126 Finanzhäuser ihren Kunden insbesondere für größere Geldbeträge auf Tagesgeldkonten Gebühren auf. Im Vergleich: im Jahr 2019 waren es nur lediglich 13 Kreditanstalten gewesen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Krypto-Fans reagieren euphorisch auf Ankündigung

Entsprechend dieses Trends dürfte es wenig verwundern, dass einige Krypto-Anhänger die Ankündigung der Bank of England künftig auch Negativzinsen in Betracht zu ziehen, als Rückenwind für Bitcoin, Ethereum & Co. feierten. So verlautete Krypto-Enthusiast Tyler Winklevoss über Twitter, dass sich der Bitcoin kaum über eine bessere Werbung als Negativzinsen freuen könne.

Auch Blockchain-Experte Tone Vays gab sich in einem Tweet euphorisch angesichts des angekündigten Schritts. Seiner Meinung hätte Bitcoin-Anlegern gar nichts Besseres passieren können. Der Schritt würde viel mehr bei der Adaption von Bitcoin helfen.

Hintergrund ist zum einen, dass Negativzinsen das britische Pfund für Anleger unattraktiver machen würden. Auch nach der Ankündigung der BoE geriet die Landeswährung gegenüber dem US-Dollar unter Druck. Zum anderen nutzen schon aktuell insbesondere jüngere Menschen, Kryptowährungen wie den Bitcoin bevorzugt als Wertspeicher. Auch dieser Trend könnte sich dadurch beschleunigen, dass das traditionelle Sparen auf dem Konto immer unattraktiver wird. Und während viele alteingesessene Privatanleger als Inflationsschutz auf Gold setzen, beobachtet die US-Investmentbank Morgan Stanley den Trend, dass Millennials gezielt auf Kryptowährungen setzen.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Wie HYCM-Analyst Giles Coghland gegenüber CNBC verlautete, könne er sich vorstellen, dass die BoE im Februar 2021 Negativzinsen einführen wird. Nun bleibt abzuwarten, ob Cyberdevisen davon tatsächlich profitieren werden.

Martina Köhler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Gajus / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16750,0005
0,04
Japanischer Yen122,0460-0,0390
-0,03
Pfundkurs0,90310,0004
0,04
Schweizer Franken1,0686-0,0004
-0,04
Russischer Rubel92,13250,1085
0,12
Bitcoin11690,1504166,1201
1,44
Chinesischer Yuan7,83940,0027
0,03

Heute im Fokus

Wall Street und DAX schließen fester -- EZB behält Leitzins-Niveau bei -- Apple mit Rekordquartal -- Amazon übertritt Erwartungen -- Fresenius, Airbus, FMC, AIXTRON, GRENKE im Fokus

Carl Zeiss Meditec geht wegen Corona vorsichtig ins neue Geschäftsjahr. Neue Großkunden helfen WPP in Corona-Krise. Wirecard-Investoren bereiten Staatshaftungsklagen vor. Siemens verkauft Flender für zwei Milliarden Euro an Carlyle. USA: Wirtschaft ist im dritten Quartal stark gewachsen. Shopify schießt über Gewinnschwelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Daimler AG710000
BASFBASF11
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Lufthansa AG823212
AlibabaA117ME
Microsoft Corp.870747