23.04.2021 23:13

Das könnten Bidens Steuerpläne mit dem Bitcoinkurs anstellen

Steuererhöhung?: Das könnten Bidens Steuerpläne mit dem Bitcoinkurs anstellen | Nachricht | finanzen.net
Steuererhöhung?
Folgen
Der Vorschlag von US-Präsident Joe Biden, die Steuern anzuheben, um die erhöhten Infrastrukturausgaben und Konjunkturprogramme zu finanzieren, könnte sich negativ auf den Bitcoinkurs auswirken.
Werbung
• Corona könnte Bitcoinkurs positiv beeinflusst haben
• Haushaltsdefizit von 10 Prozent im Jahr 2021 in den USA
• Bidens Steuerpläne könnten US-Dollar stärken und Bitcoin schwächen

Antreiber der Bitcoin-Rally

Laut Analysten sei die Corona-Pandemie ein Antreiber der Bitcoin-Rally, wie das Kryptoportal CoinDesk berichtet. Durch die hohe Staatsverschuldung und die lockere Geldpolitik sowie unzählige Konjunkturprogramme, diene die Kryptowährung bei einigen Investoren als Absicherung gegen die Inflation, also die Entwertung des US-Dollars.

Joe Bidens neue Steuerpläne

Bidens Vorschläge für eine Steuererhöhung betreffen sowohl die Körperschaftssteuer als auch den individuellen Steuersatz für Besserverdienende, was die erste größere Steuererhöhung in den USA seit 1993 darstellen würde. Diese Vorschläge könnten die wirtschaftliche Erholung schwächen und somit auch die Investitionsbereitschaft der Anleger, schrieb Analyst Edward Moya in einer E-Mail an CoinDesk.

Weitere Auswirkungen auf den Bitcoin

Wenn die monetäre Unterstützung der US-Notenbanken weniger werden würde und gleichzeitig die Steuer erhöht werde, könne sich das Wirtschaftswachstum deutlich verlangsamen. Ein solches Szenario könne zu Gewinnmitnahmen bei Risikoanlagen, einschließlich Kryptowährungen führen. Des Weiteren könnte eine Steuererhöhung das Haushaltsdefizit ausgleichen, das laut dem Congressional Budget Office im Jahr 2021 schätzungsweise 10 Prozent des BIP betragen könnte. Die Aussichten auf sinkende Staatsschulden könnten den US-Dollar stärken, was wiederum Druck auf den Bitcoin und andere Kryptowährungen ausüben könnte, schrieb Garrick Hileman, Forschungsleiter bei Blockchain.com, in einer E-Mail an CoinDesk.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Raum für Meinungsverschiedenheiten

Alexander Blum von der Investmentfirma Two Prime sagte gegenüber dem Kryptoportal hingegen, dass die Wahrscheinlichkeit einer verantwortungsvollen Haushaltsplanung sehr unwahrscheinlich sei und die anhaltende Unterstützung durch die Fed bedeute, dass es auch weiterhin mehr Kapital geben werde. Das bedeute, dass Investoren auch weiter nach risikoreichen und lukrativen Geldanlagemöglichkeiten wie Kryptowährungen Ausschau halten werden.

Ob die Steuerpläne Bidens überhaupt umgesetzt werden und ob sie der Bitcoin-Rally schaden, bleibt außerdem abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, lev radin / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2003-0,0004
-0,03
Japanischer Yen131,20200,0720
0,05
Pfundkurs0,8633-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,09660,0004
0,04
Russischer Rubel89,8150-0,0005
-0,00
Bitcoin47332,8281-406,3633
-0,85
Chinesischer Yuan7,7699-0,0026
-0,03

Heute im Fokus

DAX letztlich über 15.100 Punkten -- US-Börsen uneinheitlich -- CureVac: Zulassung für Corona-Vakzin im Zeitplan -- Deutsche Post mit starkem Quartal -- Siemens Energy, Daimler, GM, Lyft im Fokus

T-Mobile US verbucht weiter starke Geschäftszuwächse. CMA dürfte Investoren-Zusagen bei Walmart-Tochter ASDA-Übernahme akzeptieren. Barclays verspricht Aktionären Mitsprache bei Nachhaltigkeitspolitik. Stellantis steigert Umsatz. Lockdowns hinterlassen bei METRO rote Zahlen. Merck rechnet mit Fortsetzung des 'sehr starken' Jahresbeginns - Prognose angehoben.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?
MDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln