02.06.2021 15:08

Erdogan-Aussagen drücken türkische Lira auf Rekordtief - Türkischer Notenbankchef dämpft Spekulationen auf Zinssenkung

Zinssenkung: Erdogan-Aussagen drücken türkische Lira auf Rekordtief - Türkischer Notenbankchef dämpft Spekulationen auf Zinssenkung | Nachricht | finanzen.net
Zinssenkung
Folgen
Der Präsident der türkischen Notenbank, Sahap Kavcioglu, hat Spekulationen auf eine baldige Zinssenkung der Zentralbank gedämpft.
Werbung
Erwartungen an eine frühe Lockerung der Geldpolitik, die nicht gerechtfertigt seien, müssten verschwinden, ließ Kavcioglu am Mittwoch während einer Konferenz vor Investoren verlauten. Die Aussagen sind auch in einer entsprechenden Präsentation auf der Internetseite der Notenbank zu finden.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Äußerungen folgen auf Bemerkungen von Präsident Recep Tayyip Erdogan, der wenige Stunden zuvor eine baldige Zinssenkung ins Spiel gebracht hatte. Am späten Dienstagabend hatte Erdogan dem staatlichen Fernsehsender TRT gesagt, dass er mit dem Notenbankchef gesprochen habe und dass eine Zinssenkung "eine Notwendigkeit" sei. Als möglichen Zeitpunkt nannte Erdogan die Sommermonate Juli und August.

Zuvor hatte Erdogan bereits mehrfach die Ansicht vertreten, dass man die hohe Inflation im Land mit sinkenden Zinsen bekämpfen solle. Dies widerspricht ökonomischen Grundsätzen. Erst im März hatte Erdogan zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate den Chef der Zentralbank ausgetauscht. Kavcioglu, ehemaliger Abgeordneter von Erdogans Regierungspartei AKP, wurde Nachfolger des geschassten Naci Agbal.

Nicht zuletzt der Wechsel an der Führungsspitze der Notenbank hat das Vertrauen der Finanzmärkte in die Geldpolitik des Landes nachhaltig erschüttert sowie die Hoffnung auf eine konsequente Inflationsbekämpfung zerschlagen.

In der Nacht zum Mittwoch fiel der Kurs der türkische Lira zum US-Dollar und zum Euro jeweils auf ein Rekordtief. Zeitweise wurde für einen Dollar bis zu 8,80 Lira gezahlt und damit so viel wie noch nie. Seit dem Morgen konnte sich der Kurs leicht erholen. Er lag am Nachmittag bei 8,60 Lira für einen Dollar. Die jüngsten Aussagen des amtierenden türkischen Notenbankchefs zeigten allerdings vorerst keine Wirkung auf den Kurs.

/jkr/bgf/jha/

ANKARA (dpa-AFX)

Bildquellen: Alex Kosev / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18440,0000
0,00
Japanischer Yen130,0920-0,0680
-0,05
Pfundkurs0,85210,0005
0,06
Schweizer Franken1,07790,0000
0,00
Russischer Rubel87,00400,0105
0,01
Bitcoin33599,4102-184,2891
-0,55
Chinesischer Yuan7,68750,0013
0,02

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX schließt fester -- US-Notenbank bestätigt Leitzins -- Europcar nimmt Übernahmeangebot des VW-Konsortiums an -- Deutsche Bank, BASF, GRENKE, Apple, Alphabet im Fokus

Safran setzt nach schwachem ersten Halbjahr auf zweite Jahreshälfte. Carrefour steigert Betriebsgewinn. Vivendi steigert Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr. Tilray schreibt schwarze Zahlen. HeidelbergCement kündigt Aktienrückkauf an. McDonald's-Umsätze übersteigen Vorkrisenniveau. Boeing gelingt erster Quartalsgewinn seit 2019. Visa steigert dank höherem Zahlungsvolumen Umsatz und Gewinn.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln