finanzen.net
30.06.2020 09:51
Werbemitteilung unseres Partners

Wenn die Shopping-Mall ins Wohnzimmer kommt

Folgen
"Hey Siri, bestelle Folgendes von meinem Einkaufszettel ..." Digitale Technologien machen es Verbrauchern so einfach wie nie, ihre Produkte direkt ins Wohnzimmer geliefert zu bekommen.
Werbung
Zwar sind sich die meisten Händler darüber bewusst, dass die Ausrichtung der eigenen online und offline Vertriebskanäle auf die Wünsche der Kunden nach Schnelligkeit, Einfachheit und Bequemlichkeit essenziell ist. Wer diesen Wünschen nicht gerecht wird, gefährdet die eigene Wettbewerbsposition und damit die Renditeerwartung. Noch gibt es bei vielen Akteuren aber großen Nachholbedarf - vor allem im Hinblick auf die Abstimmung aller Maßnahmen für ein über alle Kanäle stringentes Einkaufserlebnis. Dies bietet auch große Potenziale für Investoren.

Für den stationären Handel ist die Corona-Krise eine existenzielle Herausforderung. Manche Einzelhändler sind nun gezwungen, ihre Distributionskanäle auf Online-Shops auszuweiten. Andere hingegen haben das astronomische Wachstum des Online-Handels schon vor Jahren erkannt und setzen seitdem auf digitalen Aktivitäten. Was in der Krise zum großen Wettbewerbsvorteil wird, kann im normalen Alltag jedoch zum Problem werden: Viele Retailer haben in der Vergangenheit umfangreich in E-Commerce-Plattformen investiert, dabei jedoch außer Acht gelassen, dass für ein positives Kauferlebnis der Online-Shop alleine nicht ausreicht.

Mit Flexibilität auf Kundenwünsche reagieren

Online oder stationär? Mit einer kunden- statt einer kanalspezifischen Organisation gibt es keine Entweder-Oder-Entscheidung, sondern ein ganzheitliches Einkaufserlebnis. Ein erfolgreicher Retailer sollte sich daher immer fragen: Wie verändert der Multi-Channel-Konsum das eigene Geschäftsmodell? Für die meisten Konsumenten geht es heute beim Einkaufen vorrangig um Schnelligkeit, Flexibilität und Komfort. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, müssen Händler die Ware oder den Service parallel über mehr als einen Kanal direkt an den Kunden verkaufen. Dabei helfen digitale Technologien: richtig eingesetzt, verknüpfen sie Informationen für ein personalisiertes Einkaufserlebnis und steigern die Effizienz des Verkaufsprozesses.

Der sinnvolle Einsatz von neuen Vertriebskanälen und die kanalübergreifende Präsenz wird als Multi-Channel-System bezeichnet. In diesem Vertriebskonzept kann sich der Kunde für seinen präferierten Kanal entscheiden und die Produkte sowohl im stationären Handel, im E-Commerce, über Social Media oder per Katalog erwerben. Im Gegensatz zum Single-Channel-Prinzip, bei dem zwischen Kunde und Händler nur ein einziger Touchpoint existiert, funktionieren die Kanäle im Multi-Channel unabhängig voneinander. Die Voraussetzung: Eine durchdachte Online-to-Offline-Strategie, die beide Einkaufswelten miteinander verbindet.

Verschiedene Welten nicht nur ermöglichen, sondern auch verknüpfen

Als "Königsklasse" wird in der Handelspolitik das Omnichannel-Prinzip bezeichnet: Der Kunde verwendet mehrere Kanäle für einen Kaufvorgang, wobei er einige davon gleichzeitig nutzen kann. Hier wird das Shopping in verschiedenen Welten nicht nur ermöglicht, die unterschiedlichen Kanäle werden auch miteinander verknüpft. So wird der Kunde beispielsweise über Social Media auf das Produkt aufmerksam, legt es in der App in seinen Warenkorb und führt den Bestellvorgang im Online-Shop durch. Dem Mehrwert von Multi- oder Omnichannel-Systemen stehen oft Argumente wie Personalmangel, Kostenfaktoren oder der Respekt vor Change-Prozessen gegenüber. Was hierbei oft vergessen wird: Der Kunde ist König, und der Kunde möchte Abwechslungsreichtum, Entertainment und Komfort beim Kauferlebnis. Je mehr Kanäle dem Verbraucher zur Verfügung stehen, desto besser kann er sich über Produkte informieren, von unterwegs Besorgungen erledigen und unabhängig von Öffnungszeiten Preise vergleichen.

Online-Shops in Innenstädten

Vom kanalübergreifenden Shopping profitiert nicht nur der Kunde: Händler erweitern damit die Verfügbarkeit ihrer Produkte, können bestimmte Waren kanalspezifisch anbieten, dem Verbraucher bessere Angebote vorschlagen und somit eine langfristige Kundenbindung entwickeln. Für diese Bindung ist es jedoch elementar, dass sich die Verbindung zwischen Retailer und Konsument nicht nur im digitalen Rahmen abspielt. Inzwischen eröffnen viele große Online-Händler Pop-up-Stores oder Outlets in den Innenstädten, um ihren Kunden dort ein Live-Erlebnis mit den Produkten zu ermöglichen. Einige Einkaufs-Center bieten mittlerweile Argumented-Reality-Events und virtuelle Tools an, mit denen sich Kunden das Shoppingerlebnis in die eigenen vier Wände holen und virtuell durch Geschäfte stöbern können. Ob es sich bei neuen Retailkonzepten nun um die Shopping-Mall im Wohnzimmer oder um den Online-Shop in der Innenstadt handelt, sicher ist: In der Zukunft wird stationär oder digital keine Entweder-oder-Frage mehr sein.

Autor: York Friedrich Stahlknecht, Head of Retail bei Drees & Sommer

York Friedrich Stahlknecht wurde nach seinem Studium an der Technischen Universität München Projektleiter in Berlin und Hamburg. Seit 2019 ist der Senior Projektpartner Head of Retail bei Drees & Sommer und verantwortet die Projektmanagement-, Beratungs-, und Konzeptionierungsvorhaben in Bremen und im Nordwesten Deutschlands. Zusätzlich hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule Bremen und lehrt Bau- und Planungswesen sowie Internationales Projektmanagement für Bauingenieure.

Drees & Sommer: Innovativer Partner für Beraten, Planen, Bauen und Betreiben.

Als führendes europäisches Beratungs-, Planungs- und Projektmanagementunternehmen begleitet Drees & Sommer private und öffentliche Bauherren sowie Investoren seit 50 Jahren in allen Fragen rund um Immobilien und Infrastruktur - analog und digital. Durch zukunftsweisende Beratung bietet das Unternehmen Lösungen für erfolgreiche Gebäude, renditestarke Portfolios, leistungsfähige Infrastruktur und lebenswerte Städte an. In interdisziplinären Teams unterstützen die 3.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an weltweit 43 Standorten Auftraggeber unterschiedlichster Branchen. Alle Leistungen erbringt das partnergeführte Unternehmen unter der Prämisse, Ökonomie und Ökologie zu vereinen. Diese ganzheitliche Herangehensweise heißt bei Drees & Sommer "the blue way".


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Drees&Sommer
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
Gilead Sciences Inc.885823
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L