finanzen.net
28.08.2016 14:00

Fachanwältin für Familienrecht: Möglichst schnell Klarheit schaffen

Euro am Sonntag-Interview: Fachanwältin für Familienrecht: Möglichst schnell Klarheit schaffen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Interview
Folgen
Unterhaltsverweigerer: Manche Väter zahlen keinen ­Unterhalt. Die Expertin Maria Demirci erklärt, was Betroffene tun können.
Werbung
€uro am Sonntag
€uro am Sonntag: Welche Sofortmaßnahmen sollten alleinerziehende Mütter treffen, wenn der Kindsvater nicht zahlt?
Maria Demirci:
Um Unterhaltsansprüche durchzusetzen, muss zunächst das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen des Kindsvaters ermittelt werden. Dieser muss nachweislich zur Offenlegung aufgefordert werden. Die Ermittlung und Berechnung von Unterhaltsansprüchen dauert oft länger. Zahlt der Unterhaltsberechtigte trotz Aufforderung nicht oder zu wenig oder verweigert Auskünfte über sein Einkommen, helfen nur gerichtliche Schritte.


Und bei akuten finanziellen Engpässen?
Dann kann im Wege eines Eilverfahrens die Zahlung von Unterhalt beantragt werden. Dazu benötigen Mütter einen groben Überblick über die Einkommenssituation des Kindsvaters - und müssen diese dem Gericht darlegen. Ist der Kindsvater nicht auffindbar, nicht zahlungswillig oder ­-fähig, kann für das Kind ein staatlicher Unterhaltsvorschuss beantragt werden. Zustän­dig dafür sind die Jugendämter.


Können Alleinerziehende Unterhaltsansprüche auch rückwirkend einfordern ?
Unterhalt wird vom Ersten des Monats an geschuldet, in dem der genaue Unterhaltsbetrag vom Kindsvater konkret verlangt wurde. Dafür muss eine Mutter den Unterhaltspflichtigen nachweislich aufgefordert haben, Auskunft über sein Einkommen zu erteilen. Das Schreiben sollte zu Beweiszwecken per Einschreiben mit Rückschein versandt werden. Nur wenn Unterhaltspflichtige durch diesen rechtlichen Schritt in Verzug gesetzt wurden, kann für die Vergangenheit Unterhalt verlangt werden.
Bildquellen: RDS Kanzlei
Werbung

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Wirecard angeblich seit Jahren mit Verlusten im Kerngeschäft -- Reform der Bafin geplant -- Air France: Mehr als 7.500 Stellen weg

Grossbritannien anscheinend vor Impfstoff-Deal mit Sanofi und GSK. Shop Apotheke setzt in Corono-Krise deutlich mehr um. Großbritannien anscheinend vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz - Frankreich will keinen kompletten Bann. Argentinien macht Gläubigern im Schuldenstreit letztes Angebot. Ferrari-Teamchef: 'Kein Zauberstab' für Vettel-Auto. VW entscheidet im Juli über neuen Standort für Passat-Produktion.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9